DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

150-Prozent-Chance mit AB Inbev

14.06.2018, 09:30  |  547   |   |   

Alle vier Jahre steht das größte Fußball-Ereignis der Welt ins Haus. Die Fußball-Weltmeisterschaft findet vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland statt. Zum Fußball gehört nicht nur das passende Trikot, die schmackige Bratwurst und die entsprechende Bildschirmdiagonale beim Fernseher, in Deutschland und vielen anderen Ländern gehört zum vollständigen Fußball-Genuss, und nicht nur dazu, ein kühles Bier. Der Verband der deutschen Bierbrauer geht von einem Absatzplus von zwei Prozent durch die Fußball-WM aus, das bedeutet hierzulande, dass 10 bis 14 Millionen Liter mehr konsumiert werden.

Fast jedes dritte Bier

Anheuser-Busch Inbev, kurz AB Inbev, ist der größte Brauereikonzern der Welt. Zu den bekanntesten Marken der Nummer eins auf dem weltweiten Biermarkt gehören unter anderem Becks, Franziskaner, Löwenbräu, Diebels, Hasseröder, Corona, Stella Artois und Budweiser, zum neunten Mal offizielles Bier der Fußball-WM. Im Jahr 2008 entstand der Konzern durch die Übernahme von Anheuser-Busch durch die belgische Inbev. 2016 schluckte AB Inbev die britische SAB Miller und braut seitdem fast jedes dritte Bier, das auf der Welt getrunken wird. Fokus liegt auf den Schwellenländern.

Unter Wert gehandelt

Dort steigt die Lust auf Bier mit steigendem Einkommen an. Unterstützt wird die Annahme steigender Kurse zusätzlich von den Analysten. Die britische Investmentbank HSBC hob Anfang Juni ihre Bewertung für die AB-Inbev-Aktie von Halten auf Kaufen an und setzte ihr Kursziel von 115 auf 116 Euro nach oben. Der Bierbrauer fokussiere sich nicht mehr nur auf Übernahmen, sondern auf Wachstum aus eigener Kraft, lautete die Begründung. Laut HSBC würde die Aktie mit einem Abschlag zum fairen Wert gehandelt. Mit einer starken Nachfrage in China, Europa und Mexiko startete AB Inbev gut ins Jahr.

Unterstützung gebildet

Gewinn und Umsatz stiegen im ersten Quartal. Durch die Übernahme von SAB Miller konnte AB Inbev Spareffekte realisieren, die sich nun in den Zahlen niederschlugen. Jedoch sorgte der Start einiger Marketing-Maßnahmen vor der für Brauereien wichtigen Fußball-WM zu einigen Kosten. Bereits im zweiten Quartal von April bis Juni könnte sich das Turnier in den Zahlen auswirken. Technisch bildete die AB-Inbev-Aktie vor kurzem eine Unterstützung bei 79,40 Euro aus, nachdem sie in den Monaten zuvor aus dem dreistelligen Bereich gefallen war. Von dort aus könnte der Aktie die Erholung der gelingen.

AB Inbev (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 85,64 // 95,03 // 107,30
Unterstützungen: 81,83 // 79,40 // 78,62

Mit einem Mini Future Long (WKN CQ77WQ) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden AB-Inbev-Aktie ausgehen, mit einem Hebel von 7,0 überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 10,1 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte hier unter der im Chart dargestellten Unterstützung im Basiswert bei 79,30 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich ein Stoppkurs von 0,76 Euro. Ein Kursziel nach oben könnte sich um 100 Euro befinden. Das Chance-Risiko-Verhältnis der spekulativen Idee beträgt 4,6 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CQ77WQ Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 1,12 – 1,13 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 72,07 Euro Basiswert: AB Inbev
KO-Schwelle: 75,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 83,50 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,83 Euro
Hebel: 7,0 Kurschance: + 150 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Trends-Update: SAP

Unsere vor einer Woche vorgestellte Idee, mit der WKN CX9X33 auf eine steigende SAP-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der Mini Future Long notiert zur Stunde an der Börse Frankfurt zum Geldkurs von 2,18 Euro und liegt mit 11 Prozent im Plus. Die Aktie stieg von der von uns genannten Unterstützung bei 94,70 Euro in den letzten Tagen deutlich nach oben an und übertraf das vorherige Hoch bei 100,70 Euro. Wer in der Erwartung einer steigenden SAP-Aktie in dieser Position investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurs unter die im Chart gezeigte Unterstützung im Basiswert auf 99,90 Euro nachziehen. Im Mini Future Long ergibt sich ein Stoppkurs bei 1,97 Euro, wodurch die Idee am Vorstellungsniveau abgesichert werden kann. Ein Kursziel nach oben könnte sich um 120 Euro befinden.

Seite 1 von 3

Diskussion: SAP - Der Koloss wankt nicht


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel