DAX-0,11 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+3,09 %
Pressemeldung: DJE: Monatskommentar Juni 2018
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung DJE: Monatskommentar Juni 2018

Nachrichtenquelle: Asset Standard
20.06.2018, 16:00  |  492   |   |   

Bis Mitte Mai erhielten deutsche und europäische Aktienwerte noch Unterstützung durch den schwachen Euro, der sich bis auf 1,17 USD verbilligte, aber die Situation trübte sich in Europa im Laufe des Monats ein.

Im Mai entwickelten sich die Aktienmärkte uneinheitlich. Der deutsche Aktienindex DAX startete stark, gab aber ab Mitte des Monats seine Gewinne wieder ab und schloss mit einem Minus von -0,06%. Der europäische Stoxx 600 verlor -0,59%. In den USA konnte der S&P-500-Index um 5,92% zulegen, und in Asien gewann der Hang-Seng-Index (Hongkong) um 2,60% hinzu. Weltweit stiegen Aktien, gemessen am MSCI World, um 4,00% – alle Index-Angaben auf Euro-Basis.

Europäische Aktienwerte wurden zunächst durch den Euro gestützt, der sich bis Ende Mai von 1,21 auf 1,17 US-Dollar verbilligte. Allerdings gingen in Deutschland die Auftragseingänge der Industrie zurück. Sie lagen mit -0,9% gegenüber dem Vormonat unter dem erwarteten Plus von einem halben Prozent. Europäische Unternehmen gaben für das erste Quartal 2018 ein durchschnittliches Gewinnplus von 5% ggü. dem Vorjahr bekannt und blieben hinter den US-Unternehmen zurück, die ihre geschätzten Gewinne im Durchschnitt u.a. dank der jüngsten Steuerreform um 24% steigerten. Zugleich verlangsamte sich das Wachstum im Euroraum: Der Einkaufsmanager-Index von IHS-Markit für Industrie und Dienstleister, ein vorlaufender Indikator, fiel mit 54,1 (nach 55,1) auf ein 18-Monats-Tief. Dominiert wurde das Geschehen aber vor allem von der Entwicklung in Italien, wo die beiden europakritischen Parteien Lega und 5 Sterne schließlich die Regierung bilden können. Ihr Programm sieht höhere Staatsausgaben für das hochverschuldete Land vor. Zugleich kamen Vorschläge der neuen Koalition in die Medien, Europa solle Italien 250 Mrd. Euro Staatsschulden erlassen. Die Rentenmärkte reagierten nervös. Während die Renditen italienischer Staatsanleihen stark anstiegen, fiel die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen auf unter 0,3%.

Zudem belastete die Einführung von Zöllen für Stahl (25%) und Aluminium (10%) auf Importe in die USA die Stimmung der Anleger in Europa. Der zweimonatige Aufschub, den die US-Regierung eingeräumt hatte, lief Ende Mai aus. Die Europäische Union stellte, ebenso wie Kanada und Mexiko, Gegenmaßnahmen in Aussicht, woraufhin die USA weitere Zölle, etwa auf Autoimporte, ins Spiel brachten. In Handelsfragen gingen die USA auch gegenüber China auf Konfrontation und kündigten Zölle sowie neue Gesetze an, die den Zugang chinesischer Firmen zu sensiblen Technologien einschränken sollen. China reagierte darauf mit der Meldung, Peking sei für einen Kampf bereit.

Anders als in Europa stieg der Einkaufsmanager-Index in den USA und erreichte mit 56,6 den höchsten Stand seit 44 Monaten. Die Arbeitslosenquote sank im Mai mit 3,9% auf den niedrigsten Stand seit 2000, aber die Löhne stiegen mit 0,1% kaum. Die US-Notenbank sah darin keine Überhitzung des Arbeitsmarktes und beließ die Leitzinsen bei der Spanne von 1,5% bis 1,75%. Zugleich kündigte sie an, ihre Gelpolitik weiter nur graduell zu straffen, auch wenn die Inflation kurzzeitig über das Ziel von 2% steigen würde, und ließ eine mögliche Zinserhöhung im Juni durchblicken.

 

Hinweis: Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen.Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der DJE Investment S.A. oder unter www.dje.de erhältlich. Verwaltungsgesellschaft der Fonds ist die DJE Investment S.A. Vertriebsstelle ist die DJE Kapital AG.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel