DAX+0,34 % EUR/USD+0,50 % Gold+0,47 % Öl (Brent)+2,60 %

Wird das Rennen um das autonome Fahren als Remis enden?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.10.2018, 08:48  |  607   |   |   

Unerwarteter Schritt: BMW (WKN:519000) lädt die Konkurrenten von überall auf der Welt ein, sich dem Projekt autonomes Fahren anzuschließen.

Das Unternehmen hat bereits eine Allianz mit mehreren Riesen der Automobilindustrie und Tech-Unternehmen geschlossen, die darauf abzielt, bis 2021 eine neue Plattform für die selbstfahrende Technologie auf den Weltmarkt zu bringen – und ihr Forschungs-Chef will, dass andere Autohersteller wissen, dass es noch nicht zu spät ist, dem gemeinsamen Projekt beizutreten.

BMW arbeitet bereits mit Wettbewerbern zusammen und freut sich über weitere

Klaus Fröhlich, BMWs Forschungs- und Entwicklungschef, sagte in einem Interview in dieser Woche gegenüber Automotive News Europe, dass viele Konkurrenten des Unternehmens nun mit der Schwierigkeit konfrontiert sind, ein komplett selbstfahrendes System von Grund auf zu entwickeln. Seine Botschaft an diese Wettbewerber: Es ist noch nicht zu spät, sich BMW anzuschließen.

BMW, der Chip-Gigant Intel (WKN:855681) sowie der Spezialist für Fahrzeugtechnik Mobileye (gehört jetzt zu Intel) gaben ihre Zusammenarbeit zur Entwicklung eines selbstfahrenden Systems erstmals im Juli 2016 bekannt.

Die Partner wollen bis 2021 eine skalierbare Technologieplattform bereitstellen, die verschiedene Stufen der Fahrzeugautomation ermöglicht, von einem fortschrittlichen Fahrerassistenzsystem bis hin zu – so hoffen sie – vollwertigem automatisiertem Fahren der Stufe 5 ohne menschliches Eingreifen.

Seitdem haben sich mehrere weitere große Namen angeschlossen:

  • Der riesige Automobilzulieferer Delphi Automotive, der bereits in einer separaten Partnerschaft mit Intel und Mobileye zusammenarbeitete, unterzeichnete im Mai 2017 eine Vereinbarung, die die Systemintegration des Projekts anführt. (Delphi teilte sich Ende letzten Jahres in zwei Unternehmen auf; eines dieser beiden, Aptiv (WKN:A1JPLB), setzt die Zusammenarbeit fort.)
  • Fiat Chrysler Automobiles (WKN:A12CBU), einer der wenigen großen Automobilhersteller ohne eigenes Forschungsprojekt zum autonomen Fahren, trat der Partnerschaft im August 2017 bei.
  • Der Delphi-Rivale Magna International (WKN:868610) unterzeichnete im Oktober letzten Jahres eine Vereinbarung und wollte den Automobilherstellern helfen, das von der Partnerschaft entwickelte Fahrsteuerungssystem zu „industrialisieren und anzupassen“.

BMW will das System auf dem kommenden Modell iNext, einem elektrischen Crossover-SUV, einführen. Der Wagen ist als technologisches Flaggschiff gedacht und soll 2021 auf den Markt kommen. Andere Automobilhersteller können das System für den Einsatz in ihren eigenen Fahrzeugen dann ab diesem Zeitpunkt erwerben.

Fröhlich sagte, BMW werde weiterhin konkurrierende Automobilhersteller in der Zusammenarbeit begrüßen. Aber er stellte fest, dass es für Neuankömmlinge zu spät sein könnte, sich an der Entwicklung der ersten Generation zu beteiligen, welche 2021 ansteht. Die Gruppe plant bereits eine Plattform der zweiten Generation für die Auslieferung im Jahr 2024, und alle Automobilhersteller seien eingeladen, sich dieser Initiative jetzt anzuschließen.

Wo steht BMW im Rennen ums autonome Fahren?

Der Wettlauf um den Einsatz autonom fahrender Fahrzeuge nimmt Gestalt an. Im Moment scheint es, dass die Tochtergesellschaft Waymo von Alphabet (WKN:A14Y6F) souverän an der Spitze steht, dahinter kommt dann General Motors (WKN:A1C9CM).

Waymo und GM tragen gewaltige Stärken in den Kampf – Dinge, über die die meisten anderen potenziellen Konkurrenten in naher Zukunft nicht verfügen werden. Und das macht es für die Gruppe, die hinter GM her ist, nicht leicht. Eben jene Gruppe, die aus BMW samt Partnerschaft sowie Projekten von Volkswagen (WKN:766403), Ford (WKN:502391), Apple und mehreren anderen Automobilherstellern und Technologieunternehmen besteht.

BMW hat gute Partner (Mobileye ist ein sehr wichtiger Akteur in diesem Bereich) und reichlich finanzielle Mittel – aber auch VW, Ford und Apple müssen als ernsthafte Konkurrenten betrachtet werden. Angesichts der nun bekannten Zeitpläne ist es jedoch möglich, dass der dritte Platz in diesem Rennen an „alle anderen“ geht, wobei es mehreren Projekten gelingt, Level-4-Systeme Anfang nächsten Jahrzehnts auf den Markt zu bringen.

Lange Rede, kurzer Sinn: BMW scheint in einer guten Position zu sein. Aber hinter Waymo und GM ist das „Rennen“ um das autonome Fahren dann vielleicht gar kein Rennen mehr.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel