DAX+0,28 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,24 %

Juncker zum 20. Euro-Geburtstag Symbol der Einheit und Souveränität

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
31.12.2018, 09:34  |  706   |   |   
BRÜSSEL (dpa-AFX) - 20 Jahre nach Einführung des Euro haben die EU-Spitzen die Bedeutung der Gemeinschaftswährung gewürdigt. "Der Euro ist zu einem Symbol der Einheit, der Souveränität und der Stabilität geworden", erklärte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel. Die Unterschrift unter den Vertrag von Maastricht zur Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion sei "die wichtigste Unterschrift meines Lebens" gewesen. EU-Ratspräsident Donald Tusk betonte: "Wie die Befreiung Mittel- und Osteuropas und die deutsche Wiedervereinigung war auch die Schaffung des Euro vor 20 Jahren ein einschneidender Moment in der europäischen Geschichte." Heute sei der Euro "Zeugnis der politischen und wirtschaftlichen Kraft" der EU auf internationaler Bühne. Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, erinnerte: "Nach 20 Jahren ist nun eine Generation herangewachsen, die keine andere Landeswährung mehr kennt." Zugleich wiesen Tusk und Juncker auf bevorstehende Aufgaben hin. "Wir arbeiten (...) weiter intensiv an der Vollendung unserer Wirtschafts- und Währungsunion sowie an einer weiteren Stärkung der internationalen Rolle des Euro", erklärte Juncker. Und Tusk meinte: "Angesichts des anhaltenden Wandels werden wir unsere Wirtschafts- und Währungsunion weiter ausbauen und stärken." Der Euro wurde am 1. Januar 1999 zunächst zur Verrechnung gemeinsame Währung der elf Länder Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien. Von da an konnte per Scheck, Kredit- oder EC-Karte in Euro bezahlt werden. 2002 folgte das Bargeld. Seit seiner Einführung ist der Euro die zweitwichtigste Währung der Welt. In den 19 Euro-Staaten nutzen ihn etwa 340 Millionen Bürger. 60 Länder weltweit verwenden ihn zudem oder haben ihre Währung an den Euro gebunden - darunter die EU-Staaten Bulgarien und Dänemark. Nach dem Willen der EU-Kommission soll der Euro angesichts zunehmender Krisen und Unsicherheiten künftig auch global eine wichtigere Rolle spielen. Vor allem Energieimporte in die EU sollen demnach stärker in Euro abgewickelt werden./wim/DP/jsl

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel