Brexit – ein Alptraum für Nordeuropa

Gastautor: Friedrich & Weik
22.01.2019, 11:32  |  3701   |   |   

Jetzt haben wir die Bescherung. Erwartungsgemäß haben die Parlamentarier des tief gespaltenen Großbritanniens den von Theresa May ausgehandelten Deal mit der Europäischen Union (EU) mit großer Mehrheit abgeschmettert. Auch May’s sogenannter Plan B, wenn man diesen überhaupt als Plan bezeichnen kann, wird krachend scheitern.
Wie von uns erwartet  steigt damit die Wahrscheinlichkeit für einen harten und schmutzigen Brexit mit drastischen Konsequenzen für Großbritannien, die EU, aber auch für Deutschland.

Folgen eines harten Brexits für die Wirtschaft Großbritanniens? 
GB ist nicht mehr Mitglied des Europäischen Binnenmarkts und das Ende des freien Warenverkehrs zwischen der GB und dem europäischen Festland ist besiegelt. Viele tausend Regelungen für Handel und Verkehr zwischen GB und der EU sind ungültig und werden durch die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) abgelöst. 
Die Wirtschaft des Landes wird erstmal in eine Rezession rutschen. 
Insbesondere eine der britischen Schlüsselindustrien, die Finanzindustrie wird sich warm anziehen müssen. Arbeitsplätze im Finanzzentrum London werden verloren gehen. Britische Banken benötigen zukünftig für ihre Dienstleistungen, wie beispielsweise Einlagen- und Kreditgeschäft, rechtlich selbstständige Einheiten in einem EU-Staat. Ob und wenn ja wie leicht jedoch Banker aus London die notwendige Arbeitserlaubnis innerhalb der EU-Länder erhalten ist noch vollkommen offen.
Der IWF geht von Wachstumsverlusten für die britische Wirtschaft im Falle auf vier Prozentpunkte in fünf Jahren aus. Kurzfristig wird der Außenhandel in die Bredouille kommen. Das Pfund wird abermals deutlich abwerten und die Inflation steigen. Die Renditen britischer Staatsanleihen werden ebenfalls steigen, mit Konsequenzen für den Staatshaushalt. Die Aktienmärkte werden deutlich nach unten korrigieren. Inwieweit das auf die Märkte innerhalb der EU überschwappt, ist nicht klar zu prognostizieren. Wir gehen jedoch von erheblichen Folgen aus. Von einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf der Insel ist auszugehen. Diese wird weitreichende Folgen auf den Immobilienmarkt, insbesondere im unteren und mittleren Preissegment, haben. Langfristig erwarten wir jedoch auf Grund der starken Abwertung der Währung und neu geschlossener Handelsdeals mit verschiedenen Ländern eine Erholung der Konjunktur. Ferner gehen wir im Falle eines harten Brexits davon aus, dass wir bald die größte Steueroase mitten in Europa haben werden – Großbritannien. 

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Lesen Sie den Bestseller von Matthias Weik und Marc Friedrich*:

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ExportweltmeisterSteueroaseNordeuropaEuroHandel


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

im Kommentar fehlt eindeutig WER für dieses Chaos verantortlich ist ! Es sind die Eurokraten, die GB dafür bestrafen wollen und müssen, damit nicht noch mehr Länder diese EU Diktatur verlassen. Allen Voran die unsägliche Merkel will nicht dass GB "unbestraft" bleibt. "Mir war bisher neu, dass es sich bei der EU um ein Gefängnis handelt." (H.W.Sinn) Die Handelsprobleme werden wir schnell in den Griff bekommen, allerdings muss nun eine deutliche Reform in der EU passieren - am Besten zurück auf das Niveau des EWG oder Maastricht. Die Südländer, die uns nun faktisch regieren und ausnehmen werden, weil wir keine Sperrminorität mehr haben, brauchen dringend ihre eigenen Währungen zurück, damit sie abwerten können und wieder wettbewerbsfähig werden. Der Euro kann und soll als Überbau und Verrechnungswährung erhalten bleiben, ähnlich wie vormals der Ecu. Ob D-A-NL eine eigene Währung brauchen glaube ich nicht, allerdings wird mit diesem Schritt der Euro deutlich aufwerten und unsere Exporte werden dann endlich wieder deutlich zurückgehen können. Mit diesem Schritt können dann auch endlich unsere Target2 Salden wieder in einen normalen Rahmen zurückgeführt werden.

Alles in allem ein recht unvollständiger Kommentar. :-)

Disclaimer