DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,71 %

Lieferengpässe? Preise schießen durch die Decke bei Palladium, Platin und Aluminium

20.03.2019, 16:17  |  6228   |   |   

Der Preis für Palladium erreichte heute phasenweise den Rekordpreis von 1.600 US-Dollar pro Feinunze (ca. 31 Gramm) - Tendenz: munter weiter steigend. Platin verteuerte sich bereits gestern um mehr als drei Prozent und Aluminium stieg auf ein Dreimonatshoch von 1.944 US-Dollar.

Der Palladium- wie auch der Platin-Preis wurden von Spekulationen über Lieferengpässe getrieben. Laut "Reuters" denkt die russische Regierung über Exportbeschränkungen für recycelte Edelmetalle nach. Russland ist vor Südafrika der wichtigste Anbieter von Palladium und Platin.

Bereits seit Jahresbeginn hat sich Palladium um 25 Prozent verteuert – auf Jahresbasis sogar um 75 Prozent. Palladium wird zurzeit besonders stark von der Automobilindustrie nachgefragt. Das Metall wird vor allem in Katalysatoren für Benzin-Motoren eingesetzt.

Lesen Sie auch

(Wieder) Entfesselt!

Hintergrund des aktuellen Preisauftriebs beim Aluminium war der Hacker-Angriff auf den norwegischen Aluminium-Produzenten Norsk Hydro. In dessen Folge stieg die Furcht vor einer Verknappung des Metalls.

Quelle:

Reuters

Seite 1 von 2


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Diskussion

Rohstoffe

 165 Beiträge

Palladium

NEUESTECHRONOLOGISCH

Palladium

05:49:06 | FRX

1.618,50 USD

+14,50  (0,90 %)



Emaier

21.03.2019 05:55:46

Autobosse einigen sich nach Zoff um Zukunft der E-Mobilität

dpa-AFX | 21.03.2019 | 05:25

(Wiederholung aus technischen Gründen.)

WOLFSBURG/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die VW-Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität hat die deutsche Autoindustrie gespalten. Im Kern geht es darum, ob sich die Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll. Am Mittwochabend einigten sich Diess sowie BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Boss Dieter Zetsche im Gespräch mit dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, auf batterieelektrische Autos und Hybride als "Gebot der Stunde", wie die Deutsche Presse-Agentur aus VW-Kreisen erfuhr. Darüber hinaus müsse die Ladeinfrastruktur für E-Autos ausgebaut werden, hieß es.

Der Preis für Palladium wird hierdurch eher fallen als weiter steigen. Die Blase wird auch hier bald platzen ähnlich wie beim Bitcoin.
Diskussion

Rohstoffe

 165 Beiträge

Palladium

NEUESTECHRONOLOGISCH

Palladium

05:49:06 | FRX

1.618,50 USD

+14,50  (0,90 %)



Emaier

21.03.2019 05:55:46

Autobosse einigen sich nach Zoff um Zukunft der E-Mobilität

dpa-AFX | 21.03.2019 | 05:25

(Wiederholung aus technischen Gründen.)

WOLFSBURG/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die VW-Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität hat die deutsche Autoindustrie gespalten. Im Kern geht es darum, ob sich die Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll. Am Mittwochabend einigten sich Diess sowie BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Boss Dieter Zetsche im Gespräch mit dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, auf batterieelektrische Autos und Hybride als "Gebot der Stunde", wie die Deutsche Presse-Agentur aus VW-Kreisen erfuhr. Darüber hinaus müsse die Ladeinfrastruktur für E-Autos ausgebaut werden, hieß es.

Der Preis für Palladium wird hierdurch eher fallen als weiter steigen. Die Blase wird auch hier bald platzen ähnlich wie beim Bitcoin..

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel