Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %

Fußball-Drittligist Unterhaching will an die Börse! SpVgg Unterhaching: Börsenwitz des Jahres 2019?

Gastautor: Volker Glaser
15.07.2019, 01:51  |  3939   |  53   |   

Noch ein Fußballverein auf dem deutschen Kurszettel? Die Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA wagt sich auf das glatte Börsenparkett. Für den Verein aus der 3. Liga könnte das Parkett aber viel zu glatt sein. Im Vorfeld des IPO turnte Manfred Schwabl, ein Ex-Fußballer und Geschäftsführer des Vereins, bereits durch die Dörfer, um Werbung für die Aktie zu machen. In einer Finanzierungsrunde mit verschiedenen Investoren sammelte Schwabl rund 4 Mio. Euro ein.

Die Kapitalspritze war durchaus notwendig, weil das Eigenkapital per Ende März dieses Jahres mit fast 1 Mio. Euro negativ war. Insgesamt sollten in dieser Runde allerdings bis zu eine Million neue Aktien platziert werden. Verkauft wurden aber lediglich 545 635 Aktien zum Preis von 7.40 Euro. Zu den Zeichnern gehörte das Aufsichtsratsmitglied Andreas Kögl, der seine Brötchen in der Versicherungsbranche verdient hat. Er investierte immerhin knapp 3 Mio. Euro. Rund 1 Mio. Euro steuerte Haudegen Uto Baader über die Baader Beteiligungs GmbH bei. Insgesamt 5 500 Aktien wurden von 2 kleinen Aktionären ebenfalls zu jeweils 7.40 Euro gezeichnet. Eine breite Platzierung der Aktie sehen wir in dieser Runde nicht. Aber immerhin sammelte Schwabl das Geld ein.

Die Platzierung an diese 4 Aktionäre erfolgte jedenfalls im Mai dieses Jahres. Jetzt plant Schwabl das klassische IPO. Insgesamt sollen 954 365 Aktien zum Preis von 8.10 Euro verkauft werden. Uns stört zunächst einmal, dass die Aktie innert weniger Wochen nun fast 10 % teurer platziert wird. Sofern alle Aktien unters Volk gemischt werden, kann sich Unterhaching über einen Bruttoemissionserlös von über 7.7 Mio. Euro freuen. Sehr ärgerlich dabei nur, dass die Kosten für den Börsengang immens sind. Fast schon frech. Insgesamt kalkuliert Schwabl mit Kosten von rund 800 000 Euro. Das sind mehr als 10 %! Üblich sind vielleicht 5 oder im schlimmsten Fall 7 %. Hier macht sich der eine oder andere wohl etwas frisch. Netto rechnet Schwabl mit einem Erlös von 6.9 Mio. Euro.

Mit dem Börsengang soll die finanzielle Planungssicherheit für die kommenden 3 Jahre erzielt werden. In dieser Zeit ist der Aufstieg in die 2. Bundesliga das Ziel. Die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) ausgezeichnete Nachwuchsförderung der Spielvereinigung ermöglicht zwar regelmäßig Transfererlöse, doch um das Ziel Aufstieg zu erreichen, sollen Top-Talente länger gehalten und der Kader gezielt verstärkt werden. Eigentlich sollte der restliche Emissionserlös laut Pressemitteilung der Gesellschaft ins Team und in die Infrastruktur investiert werden. Ärgerlich hierbei sind jedoch die Angaben zur Mittelverwendung aus dem Wertpapierprospekt des Vereins. Mitglied des Aufsichtsrats, Christian Näther, hat der Gesellschaft in den letzten Jahren mit Darlehen ausgeholfen. Per Ende März summieren sich diese Darlehen inklusive Zinsen auf mehr als 2.5 Mio. Euro. Aus dem Emissionserlös sind für Näther Rückzahlungen von fast 1.6 Mio. Euro eingeplant. Ohne Zinsen hat Näther Darlehen im Volumen von 2.3 Mio. Euro gewährt. Angesichts der schwachen Eigenkapitalsituation im Vorfeld der jüngsten Kapitalmaßnahmen wäre ein Schuldenschnitt des Darlehens sinnvoller gewesen. Auch ein Tausch in Darlehen gegen Aktien wäre akzeptabel gewesen. Aber nun Geld bei Aktionären einzusammeln, um Näthers Darlehen zurückzuzahlen, ist nicht einzusehen. Ziehen wir diesen Betrag nunmehr vom restlichen Emissionserlös ab, bleiben nur noch 5.3 Mio. übrig. Ein Betrag von rund 4 Mio. Euro dient als Liquiditätsreserve und für die Infrastruktur. Weitere bis zu 1.3 Mio. Euro sollen für die Optimierung und Modernisierung sowie den laufenden Betrieb der bestehenden Nachwuchsförderung verwendet werden. Wir meinen: Selbst wenn diese Kapitalerhöhung voll platziert wird, was wir bezweifeln, steht Unterhaching weiterhin auf dünnen Beinen.

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wenn kein anderer sich mit der Phantomaktie des Jahrhunderts befassen will, dann wenigstens ein Kommentar pro Woche von mir. Man schafft es mit der Portokasse den Kurs komfortabel über dem Ausgabekurs zu halten. Es gibt halt kaum handelbare Stücke. Die sind immer noch in Vereinshänden. Sie wären auch schlecht beraten, den Fans aus dem Bestand einige Papiere zur Verfügung zu stellen. Von einem imaginären Investor noch keine Spur. Und der Herbst naht mit schnellen Schritten. Da könnte der Vorstand nach schwacher Nachfrage beim Börsengang, die nächste Börsenniederlage einstecken müssen. Nur die Kurspflege gestaltet sich noch preiswert. Gleich müssen die Sportler ran, nicht verlieren ist Pflicht.
Auch wenn ich hier zum Alleinunterhalter werde, es ist putzig, dass insgesamt 4 Aktien in Worten vier, den Kurs um ca 3 Prozent auf der Anzeigetafel in Frankfurt Parkett und Tradegate steigen lassen. Wie schön, dass auch die Börsenmakler den Kurs 1 Aktie über den entsprechenden Preis 1 BVB Aktie sehen möchten.

Nicht falsch verstehen, ich wünsche UH viel Erfolg, aber das geht nur über den Platz und viel viel Glück, und nicht über solche Maklertricks.
Für alle, denen der nominelle Wert wichtiger ist als der substantionelle Wert, die sind ab ab Heute maßlos enttäuscht. Es hat nicht lange gedauert und der BVB zieht mit 9,78 an der UH vorbei. Ich bezweifle, dass sie einen Investor finden, der mehr als den Ausgabekurs bezahlen will. Dann wird das Ganze eine teure Angelegenheit. 800 Tausend € für den Börsengang für den bisherigen Nettoerlös von bisher 1,9 Mios. kann man eigentlich nicht gutheißen. Die Story vom 15€ Hype kann ihnen niemand mehr nehmen, vergleichbar wie der unerreichte Ausgabekurs der BVB Aktie, aber auch diese Marke kann bald fallen, aber man beachte, mit dem 10fachen Börsenwert von damals und zusätzlich der zahlreichen kleinen, aber stetigen Dividenden.
Wie wärs, wenn die Online Wettanbieter den Handel von Sportaktien übernehmen, ich glaube, die werden besser kontrolliert. Ist kein Angriff auf die Baader Bank, von der weiß ich nur, dass sie den Börsengang von UH begleitet.
Kurs wieder bei 10€...

Esw ar aber gaaaaanz bestimmt keine Kursmainpulation der Anstieg auf 15€ !
Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!

Nur seriöse Spekulanten!
Und hochgebildete Experten!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel