wallstreet:online
41,85EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX+0,12 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-0,29 %

Mohring Gerettete Bootsflüchtlinge nach Afrika zurückbringen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
06.10.2019, 01:00  |  4737   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - CDU-Präsidiumsmitglied Mike Mohring teilt die Zweifel von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am Vorhaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), jeden vierten im Mittelmeer geretteten Flüchtling in Deutschland aufzunehmen. "Das Risiko der jetzt von Horst Seehofer angestrebten Zwischenlösung ist, dass sie zur Dauerlösung wird", sagte Mohring den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Der Bundesinnenminister steht im Wort, dass dies ausgeschlossen ist. Die Skepsis in diesem Punkt kann ich gut nachvollziehen."

Ziel der EU müsse bleiben, "die Geretteten an die afrikanische Küste zurück zu bringen", so Mohring, der bei der Landtagswahl am 27. Oktober als CDU-Spitzenkandidat antritt. "Nur das wird dem Schlepperunwesen dauerhaft die Grundlage entziehen." Auf die neue EU-Kommission warte hier eine große Aufgabe. Brinkhaus hatte die Frage aufgeworfen, welches Signal man sende, wenn man pauschal 25 Prozent der geretteten Flüchtlinge aufnehmen wolle. Schlepperorganisationen dürften nicht ermutigt werden, mehr zu machen. "Das war eine Initiative des Innenministers, nicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion", sagte Brinkhaus den Funke-Zeitungen. "Wir werden uns die Pläne von Horst Seehofer daher sehr genau anschauen."
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Mike MohringSeehoferCDUCSUHorst Seehofer


7 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die meisten Deutsche merken gar nicht, dass Deutschland mit dem ganzen Volk welches nach Deutschland kommt regelrecht unterwandert wird. Ist aber auch so gewollt.
In den Booten aus Afrika sitzen keine (minimal) Flüchtlinge, es sind Personen, welche vom Reichtum Europas profitieren wollen. Krieg und Vertreibung gibt es in den Herkunftsländern kaum, nur Armut. Flüchtlinge sind in Europa gesetzlich Willkommen, der Rest ist einfach traurig und schlechte Politik.
Haaach,so kann man einfach nicht argumentieren,denn der Charakter,einer ganz normalen Seenot-Rettung,muss schon noch erhalten sein.
Wenn also ein Flüchtlings-Boot vor der italienischen Küste umkippt,dann kann man doch keinem Küsten-Boot zu muten,einen Ausflug,nach Afrika zu machen!
Was stört also,an den 25% ?
Ganz einfach,es handelt sich um eine gesetzeswidrige Zusage,an Italien,die sämtliche gesetzlichen Regelungen umgeht,man erkauft sich illegal die Duldung Italiens,und macht somit den Flüchtling innerhalb der EU nun zur Handelsware,noch dazu,mit klar negativem Wert!
Somit ist schon im Vorfeld klar,dass Integration niemals ein erstrebenswertes ziel war,selbst die Duldung,der aufnehmenden Staaten,wird erkauft,womit die Duldsamkeit der damit belasteten Bürger ebenfalls zur Handelsware der Bonzen-Mafia wird!
Letztendlich untergräbt es die Demokratie,weil Italien von sich aus zu einem klar anderen Entschluss kam,es könnte erneut in der Lüge wipfeln,Italien wolle die Flüchtlinge,auch wenn es hierbei billig erscheint,in Deutschland die kassen auszurauben,weil die Bürger hier duldsamer sind und der "Beschiss" eben offenbar billiger!
Mit anderen Worten,es scheint der deutschen Führung offenbar "billig" hierbei wieder die Bürger zu täuschen,zu hintergehen,um die gesamte EU zu missbrauchen,um weiter die Bürger mit Zumutungen zu überziehen!(wobei die EU nun eindeutig belastet wird)

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel