Digitalisierung bei Banken Digitalisierung bei Banken - Automatisierung im Alltag längst angekommen

Gastautor: David Ahrendt
08.06.2020, 10:43  |  292   |   |   

Die Digitalisierung hält mittlerweile in immer mehr Branchen Einzug. Davon ausgenommen ist auch nicht die Finanzbranche, in denen es erste Ausläufer der Digitalisierung in Form der Automatisierung bereits seit Jahrzehnten gibt. Viele Bankkunden machen es sich in der Form gar nicht bewusst, dass sie schon seit vielen Jahren einige Services und Leistungen nutzen, die es nur aufgrund der Automatisierung bzw. Digitalisierung gibt. Wir möchten daher in unserem Beitrag einmal verdeutlichen, in welcher Form auch Sie wahrscheinlich schon zum Teil mehr als zehn Jahre Angebote der Banken in Anspruch nehmen, die eng in Verbindung mit technischem Fortschritt und Digitalisierung stehen.

Digitalisierung: Effizienz, Kostenersparnis und besserer Service im Zentrum

Die Digitalisierung wird zwar von vielen Verbrauchern und teilweise ebenso einige Experten als Bedrohung gesehen, beispielsweise im Hinblick auf den Wegfall von Arbeitsplätzen. Auf der anderen Seite bringt sie allerdings auch viele Vorteile mit sich, von denen sowohl Unternehmen als auch der Endverbraucher oder Kunden profitieren können. Zu den wesentlichen Vorzügen, die nur durch die Digitalisierung möglich sind, zählen zum Beispiel:

  • Kostenersparnis
  • Mehr Effizienz
  • Besserer Kundenservice
  • Einfachere Datenverwaltung
  • Mehr Transparenz
  • Technische Neuerungen

 

Die Digitalisierung ist ohnehin nicht mehr aufzuhalten, sodass es wesentlich sinnvoller ist, das Positive zu sehen. Zahlreiche Bankkunden wissen gar nicht, dass es schon jetzt zahlreiche Angebote und Services gibt, die ohne Automatisierung oder Digitalisierung in der Form nicht existieren würden.

Welche Digitalisierungs- und Automatisierungsangebote nutzen Bankkunden bereits?

Insbesondere im Bereich des Zahlungsverkehrs gibt es mittlerweile mehrere Angebote und Leistungen, die von Bankkunden teilweise schon über zehn Jahre genutzt werden und die definitiv auf die Automatisierung bzw. Digitalisierung zurückgeführt werden müssen. Im Überblick sprechen wir vor allem von den folgenden Services, die eng in Verbindung mit dem technischen Fortschritt stehen, der im Bank- und Finanzbereich schon seit Jahrzehnten Einzug hält:

  • Online-Banking
  • Bargeldlos Zahlen
  • Bargeldversorgung am Geldautomaten
  • Online-Vermögensverwaltung
  • Kryptowährungen
  • Virtueller Berater
  • VideoIdent-Verfahren
  • Digitale Signatur
  • Freigeben von Aufträgen mittels TAN

 

Es handelt sich dabei um einige finanztechnische Maßnahmen, die auf die Digitalisierung zurückzuführen sind. Mit manchen dieser Angebote möchten wir uns im Folgenden etwas näher beschäftigen.

Erster Schritt der Automatisierung: die Geldausgabeautomaten

Der erste technische Meilenstein im gesamten Finanz- und Bankbereich war definitiv die Einführung der ersten Geldautomaten. Diese gehen auf das Jahr 1967 zurück. Mitte dieses Jahres wurden in einer Kleinstadt nördlich von London die ersten Geldautomaten aufgestellt. Es liegen also mittlerweile über 50 Jahre zurück, seitdem die ersten Kunden die Möglichkeit hatten, Geld an einem Automaten abzuheben. Seither sind die Geldausgabeautomaten aus dem modernen Zahlungsverkehr nicht mehr wegzudenken. Weltweit existieren mittlerweile über eine Million dieser Automaten, davon allein über 100.000 in Deutschland.

Tele-Banking als weiterer Meilenstein im Zahlungsverkehr und beim Wertpapierhandel

Als zweiter Meilenstein in der Geschichte der Digitalisierung im Bankbereich ist sicherlich das Tele-Banking anzusehen. Dieses gab es insbesondere in den 80er-Jahren. Kunden konnten insbesondere Überweisungen oder auch Wertpapieraufträge per Telefon erteilen, indem sie die Daten an einen Mitarbeiter durchgaben. Allerdings gab es das Tele-Banking nur in einer Übergangsphase von rund zehn Jahren, bis dann das Internet-Banking an dessen Stelle trat.

Revolution im Finanzbereich: die Direktbanken

Eine regelrechte Revolution im gesamten Bank- und Finanzbereich gab es vor einigen Jahrzehnten, nämlich als die ersten Direktbanken am Markt auftraten. Bis dato war es für Kunden üblich, die Bankgeschäfte in der Geschäftsstelle zu erledigen. Mit den ersten Direktbanken konnten zumindest Standardgeschäfte über das Internet durchgeführt werden. Heutzutage gibt es zahlreiche Direktbanken. Darüber hinaus existieren nur noch wenige klassische Filialbanken, die nicht ihre Produkte zusätzlich über die eigene Webseite vertreiben würden. Mittlerweile ist es für viele Millionen Bundesbürger alltäglich, standardisierte Bankgeschäfte über das Internet per Online-Banking oder mittels anderer Zugänge abzuwickeln. Dazu gehören insbesondere die folgenden Vorgänge:

  • Überweisungen tätigen
  • Kontostand abrufen
  • Kontoumsätze anzeigen lassen
  • Daueraufträge einrichten, ändern oder löschen
  • Wertpapierdepot eröffnen
  • Wertpapieraufträge erteilen
  • Kredite beantragen
  • Konten verwalten
  • Versicherungen abschließen
  • Geldanlagen tätigen

 

All diese klassischen Bankgeschäfte können heutzutage in über 90 Prozent aller Fälle vollständig online durchgeführt werden. Dazu haben ebenfalls digitalisierte Maßnahmen beigetragen, auf die wir im nächsten Abschnitt näher eingehen möchten.

Aktuellen Neuerungen der Digitalisierung: VideoIdent-Verfahren und digitale Signatur

Weitere Beispiele dafür gibt, dass die Digitalisierung definitiv im Bankbereich angekommen ist, sind zum einen das VideoIdent-Verfahren und zum anderen die digitale Signatur. Beides kommt bei der Kontoeröffnung an zum Einsatz, bei der sich Kunden legitimieren und Verträge bestätigen müssen. Das VideoIdent-Verfahren beinhaltet, dass Sie sich nicht mehr mittels PostIdent-Verfahren in einer Postfiliale legitimieren müssen, sondern der gesamte Vorgang läuft von Zuhause aus über den PC mit einer Webcam ab. Dies erspart Ihnen Zeit und der Bank Kosten. Ähnlich verhält es sich mit der sogenannten digitalen Signatur. Bis dato mussten Sie Kreditverträge und auch sonstige Kontoeröffnungsanträge unterschreiben und an die Bank senden. Dies ist mittels der digitalen Signatur nicht mehr notwendig. Stattdessen erhalten Sie Verträge per E-Mail oder können diese von der Webseite hochladen. Als Bestätigung müssen Sie nur noch ein Code eingeben, den Sie zuvor von der Bank erhalten haben. Eine händische Unterschrift ist demzufolge nicht mehr notwendig. Ein positiver Nebeneffekt von VideoIdent-Verfahren und digitaler Signatur ist der Wegfall von Papier, was die Umwelt entlastet.

Ohne Digitalisierung nicht möglich: Robo-Advisor und Kryptowährungen

Zwei relativ neue Angebote am Finanzmarkt wären ohne die fortschreitende Digitalisierung nicht denkbar, werden allerdings bereits von vielen Bundesbürgern genutzt. Es handelt sich dabei auf der einen Seite um Robo-Advisors, die Online-Vermögensverwalter. Klassische Vermögensverwaltungen kennen Sie vermutlich. Diese haben den Nachteil, dass sie oftmals nur vermögenden Privatkunden oder institutionellen Anleger mit einem Kapitalvolumen im sechs- oder sogar siebenstelligen Bereich zugänglich sind. Bei den Online-Vermögensverwaltern ist dies anders. Hier können Kunden oftmals schon ab 1.000 oder 10.000 Euro den Service nutzen. Das Vermögen wird vollkommen digital verwaltet, was allerdings kein grundsätzlicher Nachteil zur klassischen Vermögensverwaltung darstellt. Das digitalisierte Finanzprodukt schlechthin sind definitiv Kryptowährungen. Das digitale Geld besteht im Grunde nur aus Datensätzen bzw. Transaktionsnummern und unterscheiden sich damit gravierend von den Zentralbankwährungen wie dem Euro. Eigentlich sollten Kryptowährungen eine Alternative zum klassischen Zahlungsverkehrssystem sein, sie konnten sich allerdings bis heute niemals in der Form am Markt durchsetzen. Stattdessen nutzen viele Menschen die digitalen Währungen ausschließlich zum Spekulieren, was einerseits in der Vergangenheit schon hohe Gewinne beschert, andererseits aber ebenfalls zu nicht minder hohen Verlusten geführt hat. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es aktuell schon viele Angebote und Services im Bankbereich gibt, die auf die Digitalisierung oder zumindest Automatisierung zurückzuführen sind. Zahlreiche dieser Angebote werden auch Sie im Alltag bereits nutzen, sodass es spannend sein wird, welche auf der Digitalisierung beruhenden Angebote es zukünftig noch im Finanzbereich geben wird.



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Digitalisierung bei Banken Digitalisierung bei Banken - Automatisierung im Alltag längst angekommen Die Digitalisierung hält mittlerweile in immer mehr Branchen Einzug. Davon ausgenommen ist auch nicht die Finanzbranche, in denen es erste Ausläufer der Digitalisierung in Form der Automatisierung bereits seit Jahrzehnten gibt. Viele Bankkunden machen es sich in der Form gar nicht bewusst, dass sie schon seit vielen Jahren einige Services und Leistungen nutzen, die es nur aufgrund der Automatisierung bzw. Digitalisierung gibt. Wir möchten daher in unserem Beitrag einmal verdeutlichen, in welcher Form auch Sie wahrscheinlich schon zum Teil mehr als zehn Jahre Angebote der Banken in Anspruch nehmen, die eng in Verbindung mit technischem Fortschritt und Digitalisierung stehen.