Raiffeisen-Fondsmanager Loacker: „Wir sind schon sehr streng“

Gastautor: Simon Weiler
15.09.2020, 11:53  |  152   |   |   

Seit Mitte April gibt es den Raiffeisen-SmartEnergy-ESG-Aktienfonds. Warum hat die Raiffeisen KAG ihr nachhaltig gemanagtes Produktangebot um einen Energiefonds erweitert?

Hannes Loacker: Das Thema Energie ist sehr stark mit dem Klimawandel verknüpft. Um die Erderwärmung bis ins Jahr 2100 unter zwei Grad zu halten, dürfen weltweit nur noch 600 Gigatonnen an Treibhausgasen emittiert werden. Aktuell verbraucht die Welt 55 Gigatonnen jährlich, das heißt, in elf Jahren wäre dieses „Restbudget“ schon erschöpft. Der Energiesektor produziert dabei zwei Drittel der Treibhausgase. Man muss also die Emissionen sehr schnell nach unten bringen und das geht nur, wenn man die Energiewende konsequent vorantreibt. Es muss sehr viel Geld in erneuerbare Energien fließen, deshalb eignet sich dieser Fonds für das nachhaltige Produktangebot perfekt. Der Fonds versucht nicht nur einen möglichst geringen CO2-Abdruck zu verursachen, sondern auch die zahlreichen Wachstumschancen zu nutzen.

Wo sehen Sie diese Wachstumschancen? Wo liegt der Fokus?

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen Kohlendioxid jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel