Aktien Frankfurt Nichts Neues im DAX – Entscheidender Tag an der Wall Street

Gastautor: Jochen Stanzl
16.09.2020, 17:06  |  379   |   |   

Die Pressekonferenz des Fed-Präsidenten Jerome Powell heute Abend dürfte wichtiger werden als die Entscheidungen der Notenbank selbst. Während keine konkreten Anpassungen in der Geldpolitik erwartet werden, erhoffen sich die Investoren ab 20.30 Uhr deutscher Zeit sowohl mehr Details zum jüngsten Strategieschwenk der Fed als auch ein Update zu den Wirtschaftsprognosen der Notenbanker.

Im Vorfeld ging es am deutschen Aktienmarkt wie schon in den vergangenen Handelstagen ein paar Punkte rauf und am Nachmittag wieder in die andere Richtung. Vor einer Woche bei der Sitzung der Europäischen Zentralbank hielten die Kursgewinne zumindest noch bis zum Ende des Treffens. Dieses Mal wurden sie bereits im Vorfeld wieder abgegeben. Das ist eine Verhaltensänderung, die auf eine gewisse Vorsicht der Anleger schließen lässt – und diese ist durchaus berechtigt. 
 
Der heutige Handelstag in New York könnte zum wichtigsten im September werden. Generell überwiegt im Hinblick auf die Fed-Details der Optimismus und es wird nur Positives erwartet: Mehr QE, weiter tiefe Zinsen, expansive Geldpolitik. Man darf dabei aber nicht den Kontext vergessen, wo der Aktienmarkt herkommt und wie viel er von dem, was noch kommen soll, bereits vorweggenommen hat. Gerade bei den großen Technologieunternehmen könnte auch die beste Nachricht nicht mehr genug sein, um die Bäume weiter in den Himmel wachsen zu lassen. 
 
Während viele Anleger bis zu den US-Wahlen steigende Kurse erwarten, schließen einige das Risiko einer zwischengeschalteten deftigen Korrektur nicht mehr aus. Heute Abend könnte der Stein ins Rollen kommen, in die eine oder andere Richtung. Anleger sehnen sich jedenfalls ein Ende der volatilitätsarmen Pendelbörse herbei.

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel