Korrektur am Aktienmarkt? Das Verhalten der Anleger entscheidet!

Gastautor: Sven Weisenhaus
02.12.2020, 08:15  |  1655   |   |   

Zu der Frage, was im kommenden Jahr eine Korrektur am Aktienmarkt auslösen kann, hat mir ein Leser folgendes geschrieben:

Zu der Frage, was im kommenden Jahr eine Korrektur am Aktienmarkt auslösen kann, hat mir ein Leser folgendes geschrieben:

Aufgrund der durch die Krise gesunkenen Umsätze und Auftragslage werden [..] diese niedrige Kapazitätsauslastungen noch lange, viele Jahre andauern und die Wachstumsaussichten somit niedriger ausfallen und dies in die Bewertungen einfließen.
Wie denken Sie darüber?

Ich kann dem durchaus zustimmen, zumindest in Teilen. So hatte ich bereits wiederholt geschrieben, dass die Krise zu einem geänderten Konsum- und Sparverhalten führt. Derzeit wird weniger konsumiert und mehr gespart (siehe auch „Corona-Krise führt zu weniger Konsum und höherer Sparquote“). Die Umsätze und Aufträge vieler Unternehmen sind daher noch geringer als vor der Krise. Ob dies noch „viele Jahre andauern“ wird, wie der Leser es befürchtet, lässt sich nicht genau sagen. Ich bin da etwas optimistischer. Aber wahrscheinlich wird es zumindest auch im kommenden Jahr noch anhalten, weil die Krise erst mit einer breiten Impfkampagne nachhaltig unter Kontrolle gebracht werden kann, was noch einige Monate benötigen wird.

Sind die Belastungen der Krise jetzt noch ein Grund für eine Korrektur am Aktienmarkt?

Aber lässt sich aus einer anhaltend niedrigen Kapazitätsauslastung und gedämpften Wachstumsaussichten eine Korrektur am Aktienmarkt ableiten? Oder stellt dies aktuell eine Gefahr für den Aktienmarkt dar? Diese Fragen würde ich eher verneinen. Denn es ist längst bekannt, dass viele Unternehmen weniger produzieren. In den Prognosen der Analysten ist das bereits enthalten. Und somit sollte es eigentlich auch bereits in den Aktienkursen eingepreist sein.

In der Börse-Intern vom 20. November hatte ich auch bereits berichtet, dass die Gewinnerwartungen für das kommende Jahr reduziert wurden. Zur Erinnerung: Laut Daten von FactSet lagen die durchschnittlichen Erwartungen für das Gewinnwachstum 2021 im S&P 500 am 31. Juli 2020 bei 29,2 %, nach 29,6 % am 30. Juni. Mitte November gingen Analysten für den S&P 500 nur noch von um 22,1 % höheren Gewinnen als im laufenden Jahr 2020 aus. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Analysten die Krise, je länger sie anhält, zunehmend berücksichtigen.

Seite 1 von 3


DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Korrektur am Aktienmarkt? Das Verhalten der Anleger entscheidet! Zu der Frage, was im kommenden Jahr eine Korrektur am Aktienmarkt auslösen kann, hat mir ein Leser folgendes geschrieben:

Anzeige