Analyse: Institutionelle Investoren mit "ruhigem Händchen" wurden 2020 belohnt

Gastautor: Simon Weiler
16.02.2021, 06:04  |  108   |   |   

Trotz aller Volatilität: Wer im Corona-Jahr 2020 Nerven bewies, der wurde belohnt. Institutionelle Investoren auf der Universal-Investment-Plattform passten ihre Portfolios nur sehr maßvoll an und erzielten zum Jahresende eine deutlich positive Rendite. Welche Umschichtungen die Profis vorgenommen haben, ergibt sich aus der Anleger-Analyse, die Universal-Investment seit fast zehn Jahren monatlich erhebt und auch der e-fundresearch.com Redaktion zur Verfügung gestellt wird.

Wer erinnert sich noch an die „Politik der ruhigen Hand“? Gerhard Schröder vertrat 2001 die Ansicht, man solle auf kurzfristige wirtschaftliche Entwicklungen nicht überstürzt reagieren. In der Politik wurde die Maxime zwar kurze Zeit später von der Agenda 2010 abgelöst, scheint aber für institutionelle Investoren weiterhin hochaktuell zu sein, wie ein Blick auf das Corona-Jahr 2020 zeigt.

Selbst in einem von Volatilität und Unsicherheit geprägten Börsenjahr haben institutionelle Investoren auf der Universal-Investment-Plattform ihre Portfolien kaum umstrukturiert. Deutlich sichtbar wird das an den zwei Hauptbestandteilen der institutionellen Geldanlagen, Aktien und Renten. 

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Analyse: Institutionelle Investoren mit "ruhigem Händchen" wurden 2020 belohnt Wer erinnert sich noch an die „Politik der ruhigen Hand“? Gerhard Schröder vertrat 2001 die Ansicht, man solle auf kurzfristige wirtschaftliche Entwicklungen nicht überstürzt reagieren. In der Politik wurde die Maxime zwar kurze Zeit später von der Agenda 2010 abgelöst, scheint aber für institutionelle Investoren weiterhin hochaktuell zu sein, wie ein Blick auf das Corona-Jahr 2020 zeigt.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel