checkAd

Hedgefonds löst Beben aus Bis zu zehn Milliarden US-Dollar Schaden durch Archegos – Experte spricht von „Exzessen“

31.03.2021, 10:54  |  29120   |   |   

Im Skandal um den Zahlungsausfall beim US-Hedgefonds Archegos Capital wächst die Liste der involvierten Banken weiter. Die japanische Mitsubishi Financial Group warnte vor Verlusten in Höhe von 300 Millionen US-Dollar.

Nach Schätzungen der US-Bank JPMorgan Chase könnte sich das volle Ausmaß des Schadens Ende der Woche zeigen. Insgesamt rechne man mit fünf bis zehn Milliarden US-Dollar Schaden für die beteiligten Banken.

Das US-amerikanische Family Office Archegos Capital hatte in den Tagen zuvor für ein Beben an den Finanzmärkten gesorgt. Weil der Fonds sich mit hochspekulativen Aktienwetten verzockt hatte, verlangten die beteiligten Banken die Hinterlegung von zusätzlichen Sicherheiten. Mit dabei: Goldman Sachs, Morgan Stanley, Credit Suisse, Nomura. Sie konnten sich mit Fondsmanager Bill Hwang nicht einigen und begannen daraufhin, große Aktienpakete aus dem Archegos-Portfolio auf den Markt zu werfen – Berichten zufolge im Gesamtwert von 20 Milliarden US-Dollar.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Credit Suisse Group!
Long
Basispreis 9,24€
Hebel 14,87
Ask 0,69
Short
Basispreis 10,65€
Hebel 12,64
Ask 0,67

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Aktien der betroffenen Unternehmen, darunter Discovery, Viacom CBS und der chinesische Tech-Riese Baidu gerieten durch diesen „Block Sale“ mächtig unter Druck. Am Montag gaben Credit Suisse und Nomura bekannt, dass der Deal empfindliche Auswirkungen auf die eigene Bilanz haben könnte.

Ein weitgehend unbekanntes Unternehmen, dass die Finanzwelt ins Wanken bringt? Gemessen an der Größe der Verluste rechnen Experten derzeit nicht mit einem neuen „Lehman Moment“. Archegos handelte nach Informationen von Bloomberg mit sogenannten Contracts for Difference (CfD). Es sei deshalb gut möglich, dass Archegos selbst nie direkt Aktien an den betroffenen Unternehmen gehalten habe.

Bill Hwang, der Mann hinter dem Kollaps, ist kein Unbekannter in der Finanzwelt. Ein Insider-Trading-Skandal führte 2012 zum Aus für seinen Hedgefonds Tiger Asia Management. Dieses Mal war kein Hedgefonds am Werk, sondern ein Family Office, ein Investment-Vehikel vermögender Privatleute. Dadurch konnte Archegos möglicherweise unter dem Radar der Finanzaufsicht fliegen.

Die Frage, wie ein Investor allein so viel Schaden anrichten konnte, treibt die Finanzwelt seit dem Bekanntwerden des Skandals um. Elmar Baur von Fundament Capital sagte gegenüber wallstreet:online: „Grundsätzlich begünstigt das aktuelle niedrige Zinsumfeld solche Exzesse. Wenn es keine Zinsen mehr gibt, dann gehen Marktteilnehmer immer höhere Risiken ein. Und die Regulierungsbehörden erkennen die Auswirkungen meist ziemlich spät.“

Nicht alle Banken haben so große Verluste wie Nomura und Credit Suisse angehäuft. Institute wie Goldman Sachs oder UBS haben möglicherweise mit Absicherungen größeren Schaden abwenden können.

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

Seite 1 von 2
Credit Suisse Group Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
02.04.21 09:13:52
Aktien hoch, Immobilien hoch
Avatar
02.04.21 09:12:46
Das mit den Notenbanken wird weiter so laufen, Immobilien hoch, Aktien hoch, Krypto hoch, schnell noch mal 2 Billionen Schulden mehr usw......egal.
Avatar
01.04.21 10:29:14
Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack von dem was jetzt kommt!

Exzesse
Avatar
31.03.21 19:52:35
Was ich nicht verstehe, wenn Herr Hwang "bekannt" ist, wieso investiert man in seinen Fond?
Avatar
31.03.21 14:35:54
Die Zeit ist reif für unkompliziertes Trading. Handeln Sie hier Credit Suisse Group ab 0 € pro Aktie.

Disclaimer

Hedgefonds löst Beben aus Bis zu zehn Milliarden US-Dollar Schaden durch Archegos – Experte spricht von „Exzessen“ Im Skandal um den Zahlungsausfall beim US-Hedgefonds Archegos Capital wächst die Liste der involvierten Banken weiter. Die japanische Mitsubishi Financial Group warnte vor Verlusten in Höhe von 300 Millionen US-Dollar.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel