checkAd

KKR macht Kasse bei Hensoldt - zum zweiten, aber nicht zum letzten Mal...

24.04.2021, 11:23  |  240   |   |   

Finanzinvestor KKR & Co. [WKN: A2LQV6] übernahm Hensoldt im Jahr 2017 für rund €1,1 Mrd. und hat die ehemalige Rüstungselektronik-Sparte von Airbus seitdem als eigenständiges Unternehmen positioniert und weiterentwickelt. Die Bayern entwickeln Sensorlösungen für Verteidigungs- und Sicherheitsanwendungen und bauen ihr Portfolio im Bereich Cybersicherheit kontinuierlich aus. Mit mehr als 5.600 Mitarbeitern erzielte Hensoldt 2020 einen Umsatz von €1,2 Mrd.

Im Herbst letzten Jahres brachte KKR dann Hensoldt [WKN: HAG000] an die Börse. Dem Unternehmen flossen €300 Mio. zu, während sich KKR mit €100 Mio. begnügte. Seinen Anteil baut KKR nun weiter ab. Mit dem Bund ist vereinbart, diesen eine Sperrminorität von 25,1% für €450 Mio. zu überlassen und nun platziert KKR weitere 25,1% bei der italienischen LEONARDO S.p.A. [WKN: A0ETQX]. KKRs Anteil wird damit auf 18% sinken - dabei liegen die Aktien nicht bei KKR direkt, sondern in von KKR als Asset Manager betreuten Investmentfonds.

Meine Einschätzung

KKR hat in den letzten Jahren viel geld von Investoren eingenommen, weil diese auf hohe Renditen hoffen. KKR hat sich in der Corona-Krise als "most agrressive Buyer" hervorgetan und war auf dem Unternehmens-Transfermarkt sehr aktiv. Das betreute Investorenvermögen, die Assets under Management (AuM) seit 2004 um durchschnittlich 22% pro Jahr steigern und damit doppelt so schnell wie der Branchenschnitt. Inzwischen verwaltet man mehr als $250 Mrd. und ist einer der weltgrößten Asset Manager - und seit einigen Jahren eine feste Größe in meinem Depot.

Disclaimer: Habe KKR & Co. auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

KKR Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

KKR macht Kasse bei Hensoldt - zum zweiten, aber nicht zum letzten Mal... Finanzinvestor KKR & Co. [WKN: A2LQV6] übernahm Hensoldt im Jahr 2017 für rund €1,1 Mrd. und hat die ehemalige Rüstungselektronik-Sparte von Airbus seitdem als eigenständiges Unternehmen positioniert und weiterentwickelt. Die Bayern entwickeln …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel