checkAd

Politik Kommunen wollen höhere Inzidenz-Grenzwerte

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.07.2021, 11:19  |  191   |   |   

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Kommunen haben an Bund und Länder appelliert, Vorbereitungen für eine neue Corona-Welle zu treffen. Ein weiterer Lockdown wäre "verheerend für die Menschen, aber auch für die Wirtschaft", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Bund und Länder müssen sich zeitnah darauf verständigen, welche Maßstäbe gelten wann und wo für weitere Einschränkungen im Herbst." Deutschland werde sich von der Entwicklung in anderen europäischen Ländern nicht abkoppeln können. Landsberg sprach sich dafür aus, "die bisherigen Inzidenz-Grenzwerte höher anzusetzen und stark belastende Eingriffe erst anzuordnen, wenn das Gesundheitssystem absehbar überlastet ist". Es müsse ein neuer Maßstab gefunden werden, der die Inzidenz, aber auch die Belastung der Krankenhäuser in den Blick nehme. "Das sollte bundeseinheitlich zwischen den Ländern vereinbart werden", forderte der kommunale Spitzenvertreter. "Wir müssen vermeiden, dass in einem Land die Restaurants wieder schließen, weil die Inzidenz über 100 steigt und in einem anderen Land dies schon bei 50 oder erst bei 150 erfolgt." Landsberg erhöhte auch den Druck in der Debatte um Kinder-Impfungen. "Wir hoffen sehr, dass die Ständige Impfkommission demnächst auch eine Empfehlung für die Impfungen von zwölf bis 16-jährigen Kindern und Jugendlichen ausspricht", sagte er.

"Das könnte eine deutliche Entlastung für die Schule bedeuten." Darüber hinaus seien in den Schulen "möglichst tägliche Tests" notwendig, damit der Regelunterricht nicht gleich wieder beendet werden müsse. Zugleich rief der Städte- und Gemeindebund dazu auf, die Menschen mit neuen Freiheiten von der Corona-Impfung zu überzeugen. "Zur Erhöhung der Akzeptanz von Impfangeboten sollte noch deutlicher betont werden, dass vollständig geimpfte Personen zum Beispiel bei Veranstaltungen, bei Restaurantbesuchen oder auch bei Hotelaufenthalten außer Abstand und Maskenpflicht keine zusätzlichen Belastungen erfahren dürfen", so Landsberg.

Als weiteres Beispiel nannte der Hauptgeschäftsführer das Reisen. Vollständig geimpfte Personen dürften auch bei der Rückkehr aus Hochrisikogebieten "dauerhaft" keine Beschränkungen wie Quarantäne erfahren. "Gerade bei den reisefreudigen Deutschen kann das ein zusätzlicher Anreiz sein, sich impfen zu lassen", sagte Landsberg.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Politik Kommunen wollen höhere Inzidenz-Grenzwerte Die Kommunen haben an Bund und Länder appelliert, Vorbereitungen für eine neue Corona-Welle zu treffen. Ein weiterer Lockdown wäre "verheerend für die Menschen, aber auch für die Wirtschaft", sagte der …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
19:00 UhrPolitik: Kramp-Karrenbauer dringt auf militärisch unabhängigeres Europa
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18:51 UhrEine Neuformulierung des Liberalismus von Anthony de Jasay
Tichys Einblick | Kommentare
18:31 UhrUN:  Welt vor der Klimakonferenz in Glasgow auf 'katastrophalem Weg'
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
18:06 UhrLinksliberalismus ist Liberalismus ohne Freiheit
Tichys Einblick | Kommentare
18:00 UhrUmfrage: SPD setzt sich in Berlin von CDU ab
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18:00 UhrBerlins Gesundheitssenatorin: Impfwoche lief schleppend
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18:00 UhrPolitik: Laschet gegen Impfauflagen wie in Frankreich
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
17:41 UhrUN fordert von G20 mehr Agrar-Hilfen für Afghanistan und Haiti
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
17:26 UhrVerkehrswende findet nicht statt: Die Deutschen pendeln weiter mit dem Auto
Tichys Einblick | Kommentare
17:17 UhrScheuer kritisiert Ladesäulen-Entscheidung: Lobbyismus
dpa-AFX | Weitere Nachrichten