checkAd

WDH/Streit um Corona-Hilfen EU-Kommission schlägt Ungarn neue Frist vor

(Abkürzung im 1. Absatz, letzter Satz korrigiert: RRF)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Streit über den ungarischen Plan für die Verwendung von Corona-Hilfen erwartet die EU-Kommission offensichtlich keine schnelle Lösung. Wie Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Montag bestätigte, wurde der Regierung in Budapest jetzt vorgeschlagen, die eigentlich bereits abgelaufene Prüffrist für den Plan bis Ende September zu verlängern. Damit hätte Ungarn mehr Zeit, ein zustimmungsfähiges Konzept vorzulegen. Zugleich kann das Land aber weiter keine Gelder aus der sogenannten Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) bekommen.

In dem Streit geht es nach Angaben aus EU-Kreisen unter anderem darum, dass die für die Prüfung der nationalen Pläne zuständige EU-Kommission Garantien und Vorkehrungen gegen eine missbräuchliche Verwendung der Mittel fordert.

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban wirft der Brüsseler Behörde vor, die Genehmigung für den ungarischen Corona-Plan aufgrund ihrer "Ablehnung der nationalen Gesetzgebung zum Schutz der Kinder" zu verzögern. Diese sieht Regeln zur Einschränkung von Informationen über Homosexualität und Transsexualität vor, die die EU-Kommissionschefin als diskriminierend ansieht.

Die meisten der bislang eingereichten Pläne für die Verwendung von Corona-Hilfen hat die EU-Kommission innerhalb der normalen Frist von zwei Monaten gebilligt und an den Ministerrat zur Bestätigung weitergeleitet - darunter auch den von Deutschland. Die ersten Mittel für diese Länder sollten bereits im Laufe des Sommer verfügbar sein, sagte der slowenische Finanzminister Andrej Sircelj am Montag als Vertreter des derzeitigen EU-Ratsvorsitzes.

Sircelj hatte zuvor in einer Videokonferenz mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen EU-Staaten den Stand der Umsetzung des Corona-Wideraufbauprogramms diskutiert. Es sieht nach angepassten Preisen Hilfen in Höhe von insgesamt 800 Milliarden Euro vor. Das Geld soll helfen, die durch die Pandemie entstandenen wirtschaftlichen Schäden zu bewältigen. Finanziert wird es über Schulden, die bis 2058 gemeinsam getilgt werden sollen. Kern ist des Programms ist die Aufbau- und Resilienzfazilität. Aus ihr kann Deutschland nach derzeitigem Stand rund 25,6 Milliarden Euro an Zuschüssen erwarten, Ungarn rund 7,2 Milliarden Euro./aha/DP/eas





0 Kommentare
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  146   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

WDH/Streit um Corona-Hilfen EU-Kommission schlägt Ungarn neue Frist vor Im Streit über den ungarischen Plan für die Verwendung von Corona-Hilfen erwartet die EU-Kommission offensichtlich keine schnelle Lösung. Wie Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Montag bestätigte, wurde der Regierung in Budapest jetzt …

Nachrichten des Autors

1069 Leser
799 Leser
712 Leser
492 Leser
408 Leser
352 Leser
308 Leser
304 Leser
282 Leser
277 Leser
1983 Leser
1821 Leser
1095 Leser
1069 Leser
904 Leser
849 Leser
799 Leser
785 Leser
747 Leser
712 Leser
3196 Leser
2422 Leser
2331 Leser
1995 Leser
1983 Leser
1821 Leser
1366 Leser
1270 Leser
1237 Leser
1164 Leser
30366 Leser
25693 Leser
19263 Leser
13401 Leser
11685 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7154 Leser
6931 Leser
6873 Leser