checkAd

NDR Verwaltungsrat stellt Wirtschaftsplan 2023 und Entwicklungsplan 2023 fest

Hamburg (ots) - Hiermit übermitteln wir Ihnen im Auftrag der Vorsitzenden des
NDR-Verwaltungsrates, Karola Schneider, folgende Mitteilung. Bei Rückfragen
wenden Sie sich bitte an die Gremiengeschäftsstelle des NDR.

Der NDR Verwaltungsrat hat in seiner Sitzung am 25. November 2022 den
Wirtschaftsplan für das kommende Jahr festgestellt. Der Wirtschaftsplan legt
detailliert dar, wofür der NDR im kommenden Jahr seine Mittel einsetzen will.
Der Wirtschaftsplan ist nunmehr vollständig crossmedial aufgestellt und enthält
durchgängig keine Trennung mehr nach Hörfunk und Fernsehen.

Im Jahr 2023 rechnet der Sender aus seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit
einem operativen Ergebnis von minus 4,7 Millionen Euro. Nach Vorgabe seiner
Finanzordnung muss der NDR ein ausgeglichenes Ergebnis für den
Vierjahreszeitraum 2021 bis 2024 erzielen. Mit Blick auf die sich abzeichnende
schwierige finanzielle Situation der kommenden Jahre hatte der Sender bereits
2020 entschieden, in den Jahren 2021 bis 2024 ein Priorisierungs- und
Kürzungspaket im Umfang von 300 Millionen Euro umzusetzen. Die Umsetzung
verläuft planmäßig und wird regelmäßig überprüft. Der Verwaltungsrat wird den
Wirtschaftsplan 2023 nun dem NDR Rundfunkrat zur Genehmigung vorlegen.

Die Gremiumsmitglieder haben darüber hinaus den Entwicklungsplan 2023
festgestellt, die mittelfristige Finanzplanung 2023 bis 2026 und die
mittelfristige Investitionsplanung 2023 bis 2026 zur Kenntnis genommen.

Der Entwicklungsplan umfasst unter anderem die strategische Ausrichtung des
Programms. Das Ziel bleibt es, möglichst viele Menschen im Norden mit den
Angeboten des Norddeutschen Rundfunks zu erreichen. Dafür sollen auf der einen
Seite die linearen Programme weiterentwickelt und auf der anderen Seite
non-lineare Angebote ausgebaut und Reichweiten gesteigert werden. Auch die
crossmediale Zusammenarbeit im redaktionellen Alltag wird weiter intensiviert.

Karola Schneider, Vorsitzende des NDR Verwaltungsrats : "Die Dynamik des
Medienwandels ist in allen Redaktionen des NDR, vor allem aber auch in der
Produktion, täglich spürbar. Er verändert Arbeitsabläufe, Anforderungen an die
Berichterstattung und an die Ausspielung. Vor dem Hintergrund, dass der NDR im
Rahmen seines Kürzungspakets insgesamt 300 Millionen Euro einsparen und bis 2024
fast 200 Stellen streichen will, erfordert der Wandel ein beherztes Umschichten
von Mitteln und stellenweise auch einen Verzicht auf Bestehendes. Im
Entwicklungsplan 2023 wird deutlich, dass sich der NDR dieser Herausforderung
mit der Kreativität seiner Mitarbeitenden stellt."

Der Verwaltungsrat hat zudem mehreren Personalentscheidungen zugestimmt. So wird
der Vertrag mit Adrian Feuerbacher als Leiter des Programmbereichs
Information/NDR Chefredakteur um fünf Jahre bis 31. Januar 2028 verlängert. Der
49-Jährige hat den neuen, crossmedialen Programmbereich Information mit
aufgebaut und leitet ihn seit 2021 gemeinsam mit Andreas Cichowicz.

Ebenso wird der Vertrag mit Ilka Steinhausen als Leiterin des Programmbereichs
Hörfunk im Landesfunkhaus Hamburg um drei Jahre bis 31. Januar 2026 verlängert.
Die 53-Jährige hat NDR 90,3 modernisiert und die redaktionellen Grundlagen für
das gemeinsame Hamburg-Haus gelegt.

Christoph Alexander Prössl bleibt ARD-Hörfunkkorrespondent und Studioleiter in
London. Sein Vertrag wird bis 30. April 2026 verlängert. Verlängert wird auch
der Vertrag mit Peter Hornung als ARD-Hörfunkkorrespondent und Studioleiter in
Neu Delhi bis März 2026. Kathrin Erdmann bleibt ARD-Hörfunkkorrespondentin in
Tokio. Ihr Vertrag wird bis August 2024 verlängert.

Der Verwaltungsrat hat darüber hinaus zugestimmt, den Vertrag mit Sabine
Rossbach als Direktorin des Landesfunkhauses Hamburg zum 31. Oktober 2023
aufzuheben. Sie verlässt das Haus damit zwei Jahre früher als ursprünglich
vorgesehen. Die erhobenen Korruptionsvorwürfe haben sich nicht bestätigt. Sabine
Rossbach hat sich aufgrund des verloren gegangenen Vertrauens zwischen ihr und
Teilen der Redaktion entschieden, den Weg für einen Neuanfang freizumachen. Sie
wird ihr Amt bereits zum 1. April 2023 zur Verfügung stellen.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Gremienbüro
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
mailto:gremienbuero@ndr.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/165131/5379812
OTS: NDR Rundfunkrat /NDR Verwaltungsrat



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: news aktuell
 |  402   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

NDR Verwaltungsrat stellt Wirtschaftsplan 2023 und Entwicklungsplan 2023 fest Hiermit übermitteln wir Ihnen im Auftrag der Vorsitzenden des NDR-Verwaltungsrates, Karola Schneider, folgende Mitteilung. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Gremiengeschäftsstelle des NDR. Der NDR Verwaltungsrat hat in seiner Sitzung am …

Nachrichten des Autors

280 Leser
280 Leser
260 Leser
256 Leser
208 Leser
632 Leser
600 Leser
524 Leser
516 Leser
512 Leser
2400 Leser
1628 Leser
1224 Leser
1212 Leser
1208 Leser
8095 Leser
6874 Leser
5788 Leser
5527 Leser
5283 Leser