checkAd

Insidertrades: 3 spannende Aktien, bei denen Insider im November zugeschlagen haben

Wenn Insider wie Vorstände oder Aufsichtsräte Aktien ihres Unternehmens kaufen, ist das generell ein gutes Zeichen. Schließlich können sie die Unternehmensentwicklung so gut einschätzen wie sonst kaum jemand. Schauen wir einmal, bei welchen drei interessanten Aktien Insider im November zugeschlagen haben.

CompuGroup Medical

Bei CompuGroup Medical (WKN: A28890) kauften sogar drei Insider im November Aktien. Der Gründer und Verwaltungsratsvorsitzende Frank Gotthardt stockte seinen Anteil über seine GT 1 Vermögensverwaltung GmbH auf. Sein Sohn Daniel Gotthardt kaufte ebenfalls Aktien. Genauso der CFO und Sprecher der geschäftsführenden Direktoren Michael Rauch.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Fresenius SE & Co. KGaA!
Long
Basispreis 25,12€
Hebel 14,27
Ask 0,23
Short
Basispreis 28,80€
Hebel 14,27
Ask 0,17

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Sie alle nutzten den stark gefallenen Aktienkurs. Dieser notiert 48 % tiefer als zum Jahresbeginn (Stand aller Angaben: 01.12.22). Dabei läuft das Geschäft mit den Software-Lösungen für das Gesundheitswesen ordentlich. In den ersten neun Monaten 2022 stieg der Umsatz um 8 % (2 % des Wachstums waren organisch), das bereinigte EBITDA sank um 3 %.

Mir gefällt, dass CompuGroup in seiner Nische zu den führenden Unternehmen in Europa zählt. Gerade in Deutschland sehe ich langfristig noch viel Potenzial, da meiner Wahrnehmung nach noch zu viel im Gesundheitswesen analog abläuft. Gemessen an dem langfristig verhaltenen organischen Wachstum finde ich das KGV von 20 jedoch noch nicht richtig günstig.

Fresenius

Bei Fresenius (WKN: 578560) kaufte Francesco De Meo im November Aktien. Er ist Mitglied des Vorstands und für den Bereich Fresenius Helios zuständig. Das ist Europas führender privater Betreiber von Krankenhäusern mit 125.000 Mitarbeitern.

Auch bei Fresenius fiel der Aktienkurs deutlich. Seit Jahresbeginn beträgt das Minus 26 %, auf Sicht von fünf Jahren sogar 57 %. Es läuft also schon länger nicht mehr rund bei dem diversifizierten Gesundheitskonzern aus Bad Homburg. In den letzten Jahren schwächte sich das Wachstum deutlich ab, die wichtige Dialyse-Sparte schwächelte zuletzt. Der seit Oktober amtierende neue CEO versucht sich daran, den Konzern neu auszurichten und einen höheren Fokus auf Profitabilität zu legen.

Ob dies gelingen wird, wird sich zeigen. Positiv sehe ich, dass Fresenius von Entwicklungen wie einer alternden Bevölkerung und einem steigenden Kostenbewusstsein im Gesundheitsbereich profitiert. Das Unternehmen ist einer der seltenen deutschen Dividendenaristokraten und schüttet eine Dividende von 3,5 % aus. Das KGV von 8 scheint günstig.

Symrise

Im November stockte der langjährige Vorstandsvorsitzende Heinz-Jürgen Bertram seinen Anteil bei Symrise (WKN: SYM999) auf. Das Unternehmen aus Holzminden vertreibt weltweit Duft- und Geschmacksstoffe, kosmetische Stoffe sowie funktionelle Inhaltsstoffe. Diese sorgen zum Beispiel dafür, dass Zahnpasta nach Minze schmeckt, Sonnencreme vor UV-Strahlen schützt oder Tierfutter reich an Nährstoffen ist.

Die Geschäfte entwickeln sich schon lange gut – auch getrieben durch zahlreiche Übernahmen. In den letzten fünf Jahren wuchs der Umsatz um durchschnittlich 6 % pro Jahr, der Gewinn um je 7 %. In den ersten neun Monaten 2022 setzte sich das Wachstum fort: Der organische Umsatz stieg um 11 %. Dennoch sank der Aktienkurs in diesem Jahr um 15 %.

Symrise scheint heute mit einem Marktanteil von 10 % gut positioniert, um von der langfristig steigenden Nachfrage aus den Bereichen Ernährung, Tiernahrung und Kosmetika zu profitieren. Dennoch empfinde ich das KGV von 41 gemessen an den langfristigen Wachstumsraten aktuell zu hoch.

Der Artikel Insidertrades: 3 spannende Aktien, bei denen Insider im November zugeschlagen haben ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.




AKTIENWELT360 – RISIKOHINWEIS FÜR KOSTENLOSE EMPFEHLUNGEN Risikohinweise für Aktienwelt360 Hinweis: Die Empfehlungen, die auf der kostenlosen Seite www.aktienwelt360.de veröffentlicht werden, sind Ergebnisse sowohl der angestellten Analysten von Aktienwelt360 als auch freiberuflicher Analysten. Die Empfehlungen stellen Meinungen der Analysten zu diesem Zeitpunkt und keine personalisierte Anlageberatung dar. Wenn Du eine persönliche Finanzberatung wünschst, dann wende Dich bitte an einen Anlageberater. Auf diesen Seiten findest Du Risikohinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 85WpHG und Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014 („MAR“) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von Aktienwelt360 bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig hierunter fallen. Diese Seiten wurden zuletzt am 5. Januar 2023 aktualisiert. Risikohinweis Die Anlageempfehlungen von Aktienwelt360 enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten (die „Informationen”), die als zuverlässig gelten. Aktienwelt360 hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und behauptet nicht die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Insbesondere, aber nicht beschränkt auf in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Markt- und/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. Aktienwelt360, die Anteilseigner und Angestellte behaupten auch nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von Aktienwelt360 oder Freiberufler, die auf aktienwelt360.de schreiben, in verantwortlicher Stellung, z. B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten. Erklärung gemäß § 85 WpHG iVm der MAR sowie der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Die Empfehlungen, die auf der kostenlosen Seite www.aktienwelt360.de veröffentlicht werden, sind das Ergebnis sowohl angestellter als auch freiberuflicher Analysten von Aktienwelt360. Die Empfehlungen sind keine „offiziellen“ Empfehlungen der kostenpflichtigen Produkte der Aktienwelt360 GmbH, sondern stellen die Meinungen der Analysten zum betreffenden Zeitpunkt dar. Im Artikel benutzte Bewertungsmethodologie Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das jeweils analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z. B. Discounted-Cash-Flow (DCF)-Modell, Terminal-Multiple-Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“-Modell oder ähnliche, häufige und weit verbreitete fundamentale Bewertungsmethoden. Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch abhängig von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglicher Industrieveränderungen, Alternativen möglicher zukünftigen Entwicklungen, Ergebnissen der Unternehmensstrategie, Wettbewerbsdruck usw. angepasst wird. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht ausschließlich im Modell betrachtet werden, sondern eher als das wahrscheinlichste Ergebnis vieler möglicher zukünftiger Auswirkungen. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z. B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen. Diese Ausarbeitung reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen. Die Ergebnisse der Analysen sowie die Meinungen der Analysten werden den analysierten Unternehmen vor der Veröffentlichung nicht offengelegt. Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in der jeweiligen Anlageempfehlung angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird. Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung der Gesamtperformance des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten. Marktschlagende: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren stärker als der jeweilige Vergleichsindex steigen wird. Profitabel: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren weniger als der jeweilige Vergleichsindex steigen wird, aber mehr als null. Negativ: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren fallen wird. Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Aktienwelt360 GmbH Wenn ein Analyst (Mitarbeiter sowie Freiberufler) von Aktienwelt360 über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt. Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (aktienwelt360.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offenlegen. Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Aktienwelt360: - jede Aktie, die sie besitzen, mindestens zehn volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von zwei vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht. Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die: - jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Aktienwelt360 schreiben, mindestens zehn volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von zwei vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare
Nachrichtenquelle: Aktienwelt360
 |  735   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Insidertrades: 3 spannende Aktien, bei denen Insider im November zugeschlagen haben Wenn Insider wie Vorstände oder Aufsichtsräte Aktien ihres Unternehmens kaufen, ist das generell ein gutes Zeichen. Schließlich können sie die Unternehmensentwicklung so gut einschätzen wie sonst kaum jemand. Schauen wir einmal, bei welchen drei …

Nachrichten des Autors

396 Leser
176 Leser
164 Leser
108 Leser
2516 Leser
2232 Leser
1712 Leser
1408 Leser
1372 Leser
1104 Leser
1100 Leser
872 Leser
864 Leser
724 Leser
6884 Leser
4156 Leser
3572 Leser
3032 Leser
2820 Leser
2716 Leser
2668 Leser
2516 Leser
2320 Leser
2284 Leser
12413 Leser
9828 Leser
9437 Leser
8046 Leser
6904 Leser
6884 Leser
5659 Leser
5645 Leser
5567 Leser
5440 Leser