checkAd

    Forex-Woche  3125  0 Kommentare Profis kaufen Renminbi, Achtung bei EUR / NOK, Yen mit Comeback?

    Bei EUR / NOK könnte mittelfristig die Krone die Oberhand gewinnen, glaubt der Senior FX Dealer von Ebury, Kai-Philipp Adamietz. Außerdem: Was den Renminbi attraktiv macht und welcher Langfrist-Trend in Gefahr ist.

    Für Sie zusammengefasst
    • EUR / NOK: Norwegische Krone könnte stärker werden, trotz kurzfristiger Euro-Stärke.
    • EUR / CNY: Renminbi-Kurse attraktiv, aber Probleme in chinesischer Wirtschaft belasten.
    • EUR / JPY: Yen-Schwäche bietet Potenzial, Trendwende bei Zinswende möglich.

    EUR / CNY

    Die chinesische Wirtschaft steckt in einer angespannten Lage: Nicht nur die Probleme auf dem chinesischen Immobilienmarkt belasten die Stimmung. Erst kürzlich hat die chinesische Notenbank erneut interveniert und die Hypothekenzinsen mit fünfjähriger Laufzeit gesenkt. Die Irritationen rund um China führen dazu, dass sich die Terminabschläge bei Forwards in EUR / CNY kontinuierlich ausweiten. Das zeigt eine wachsende Divergenz zwischen den Zinsniveaus beider Währungsräume. Das macht sich aktuell vor allem für Renminbi-Käufer negativ bemerkbar.

    Trotzdem sind die Kassa-Kurse auf dem aktuellen Niveau um 7,80 CNY für Käufer attraktiv und werden von professionellen Marktteilnehmern auch für Positionen genutzt. Gründe liegen unter anderem darin, dass die Bewegung am Kassamarkt die Verschlechterung der Terminstellen aufwiegt. Mittelfristig besteht für den Renminbi Potenzial in Richtung des Kurs-Mittels der vergangenen sechs Monate im Bereich zwischen 7,50 und 7,60 CNY.

     

    EUR/CNY

    +0,32 %
    +0,86 %
    -0,54 %
    +1,25 %
    +2,25 %
    -1,01 %
    +3,63 %
    -10,32 %
    -17,18 %
    ISIN:EU0001458304WKN:145830

     

    EUR / NOK

    Die norwegische Krone zeigte sich in den vergangenen Wochen im Vergleich zum Niveau im letzten Quartal 2023 fester. Zuletzt gewann zwar der Euro ein wenig an Stärke, die fundamentalen Eckdaten sprechen aber weiterhin für eine starke norwegische Krone. Die noch immer vergleichsweise hohen Ölpreise stützen die norwegische Wirtschaft. Die Inflation verharrt zwar jenseits der Marke von vier Prozent, was die Notenbank Norwegens aber nicht zum Handeln veranlasst - Zinssenkungen stehen in naher Zukunft nicht an. Die kurzfristige Euro-Stärke sollten Trader bei EUR / NOK nicht überbewerten. Jederzeit kann das Währungspaar wieder drehen und mittel- bis langfristig eine Notierung im Bereich von 10 erreichen.

    EUR/NOK

    -0,12 %
    -0,01 %
    +1,26 %
    +3,89 %
    +0,38 %
    +17,21 %
    +21,87 %
    +40,98 %
    +46,30 %
    ISIN:EU0009654698WKN:965469

    EUR / JPY

    Japans Notenbank verfolgt seit langer Zeit eine ultra-lockere Geldpolitik. Marktteilnehmer fragen sich, wann die Bank of Japan einen Kurswechsel vollzieht. Alle jüngst veröffentlichten Wirtschaftsdaten deuten jedoch darauf hin, dass sich die Zinswende in Japan weiter nach hinten verschiebt. Selbst wenn die Guidance der Notenbank für eine nahende Zinswende spricht, machten schwache Konjunkturdaten das zuletzt immer wieder zunichte. Die aktuell deutlich ausgeprägte Yen-Schwäche bietet für den Fall, dass die Bank of Japan aktiv wird und Zinsen senkt, aber großes Potenzial. Da viele negative Aspekte rund um Japans Wirtschaft bereits eingepreist sein dürften, können sich Trader mit einer Trendwende bei EUR / JPY auseinandersetzen. Wichtige Marken in diesem Zusammenhang könnten unterhalb der Bereiche von 160 und 150 liegen. Selbst eine langfristige Trendwende bei EUR / JPY scheint denkbar.

    EUR/JPY

    +0,53 %
    +1,36 %
    +1,65 %
    +4,16 %
    +13,62 %
    +27,78 %
    +34,21 %
    +18,25 %
    +31,87 %
    ISIN:EU0009652627WKN:965262

    Gastautor: Kai-Philipp Adamietz, Senior FX Dealer.

    Ebury unterstützt international tätige Unternehmen bei Transaktionen in mehr als 130 Währungsräumen und bietet darüber hinaus Handelsfinanzierungen und maßgeschneiderte Risikomanagement-Lösungen an. Das Londoner Fintech hat Niederlassungen an vierzig Orten weltweit und betreut am Standort Düsseldorf deutsche Kunden. Das Team stellt ab sofort jede Woche die spannendsten Währungspaare vor und gibt Insights direkt aus dem Handelsraum.


    Der Analyst erwartet ein Kursziel von 12,33nkr, was eine Steigerung von +5,00% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
    Übernehmen
    Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
    Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
    Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
    Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
    WerbungDisclaimer



    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Forex-Woche Profis kaufen Renminbi, Achtung bei EUR / NOK, Yen mit Comeback? Bei EUR / NOK könnte mittelfristig die Krone die Oberhand gewinnen, glaubt der Senior FX Dealer von Ebury, Kai-Philipp Adamietz. Außerdem: Was den Renminbi attraktiv macht und welcher Langfrist-Trend in Gefahr ist.