checkAd

    30-Prozent-Crash voraus?  16729  3 Kommentare Bitcoin: JPMorgan erwartet Rückgang auf 42.000 US-Dollar nach Halving!

    Der Bitcoin-Kurs hat Höhen erreicht, die seit zwei Jahren nicht mehr gesehen wurden. Das bevorstehende Halving im April könnte dem ein Ende setzen und den Preis drücken, so die Analysten von JPMorgan.

    Für Sie zusammengefasst
    • Bitcoin-Kurs auf Höchststand seit 2 Jahren.
    • Analysten erwarten Preisrückgang nach Halving.
    • Produktionskosten könnten sich verdoppeln.

    "Die Bitcoin-Produktionskosten haben empirisch als untere Grenze für die Bitcoin-Preise gewirkt", zitiert Fortune die Analysten. Die Strategen schätzen, dass sich die Produktionskosten nach dem Halving auf etwa 53.000 US-Dollar verdoppeln könnten. Dies könnte zu einem Rückgang der Hashrate des Bitcoin-Netzwerks um 20 Prozent führen, was bedeutet, dass weniger Schürfer um die gleichzeitige Produktion von Bitcoins konkurrieren würden.

    "Diese Schätzung von 42.000 US-Dollar ist auch das Niveau, auf das wir die Bitcoin-Preise fallen sehen, sobald die durch das Bitcoin-Halving ausgelöste Euphorie nach April nachlässt", so die Analysten weiter.

    Das Halving wird für den 19. April erwartet. Dabei wird die Belohnung, die Miner pro Block erhalten, von 6,25 auf 3,125 Bitcoins sinken, um die Prägung neuer Münzen zu verlangsamen. Während ein abnehmendes Angebot in der Vergangenheit die Preise in die Höhe getrieben hat, können sich auch steigende Produktionskosten auf den Bitcoin-Preis auswirken, da weniger Miner in der Lage sind, profitabel zu bleiben.

    "Es könnte auch zu einer horizontalen Integration durch Fusionen und Übernahmen zwischen Bitcoin-Minern in verschiedenen Regionen kommen, um Synergien in ihrem Geschäft zu nutzen", schlussfolgerten die Analysten von JPMorgan und merkten an, dass der Anteil der börsennotierten Miner an der Hashrate wahrscheinlich steigen werde.

    Bitcoin hat sich seinem Allzeithoch von etwa 69.000 US-Dollar angenähert und notiert am Freitag bei 62.191,90 US-Dollar. Innerhalb der letzten vier Wochen ist die Kryptowährung um fast 45 Prozent gestiegen.

    Auch Mike Novogratz, CEO von Galaxy Digital, erwartet zumindest kurz- oder mittelfristig einige pessimistische Signale, wie er am Donnerstag gegenüber Bloomberg TV erklärte: "Ich würde sagen, wir sind auf einem sehr schaumigen Niveau angelangt."

    "Ich wäre nicht überrascht, wenn es zu einer Korrektur und Konsolidierung käme", fügte er in dem Interview hinzu. "Wenn er korrigiert, könnte er bis in die Mitte der 50.000 US-Dollar-Marke korrigieren, bevor er zum neuen Höchststand abhebt."

    Autorin: Gina Moesing, wallstreetONLINE Zentralredaktion

    Die neuesten Krypto-News lesen Sie jeden Freitag in unserem Krypto-Journal. Jetzt abonnieren!

    Tipp aus der RedaktionLernen Sie in sieben Tagen mit Stefan Klotter das kleine Einmaleins der Charttechnik! Egal, ob Sie neu in der Welt der Charttechnik sind oder schon Erfahrung mitbringen: In diesem Video-Workshop wird Ihnen gezeigt, wie Sie Charttechnik gekonnt einsetzen können. Alles, was Sie brauchen, sind jeweils 10-15 Minuten morgens zum Tee, in der Mittagspause oder nach Feierabend. Jetzt hier kostenlos und unverbindlich mehr erfahren.





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonGina Moesing

    30-Prozent-Crash voraus? Bitcoin: JPMorgan erwartet Rückgang auf 42.000 US-Dollar nach Halving! Der Bitcoin-Kurs hat Höhen erreicht, die seit zwei Jahren nicht mehr gesehen wurden. Das bevorstehende Halving im April könnte dem ein Ende setzen und den Preis drücken, so die Analysten von JPMorgan.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    01.03.24 16:48:48
    JP Morgana sind absolute Bitcoin Gegner. Googelt einfach mal die letzten Aussagen vom Ceo Jamie Dimon über Bitcoin. Laut einer ihm ist Bitcoin Schrott und würde nur von Kriminellen genutzt. Larry Fink von Blackrock ist mittlerweile super bullish eingestellt obwohl er es anfangs auch nicht toll fand. Die Truppe von JP Morgan verteufelt den Bitcoin. Tatsächlich haben die auch das bei weitem niedrigste Kursziel für Bitcoin ausgegeben für das Halving, dort sind wir aber bereits 50% drüber. Ich würde also nichts auf die Aussagen geben die von dort kommen
    Avatar
    01.03.24 14:21:24
    Beim letzten halving hat sich der Kurs ver6facht. 🤷‍♂️
    Avatar
    01.03.24 12:31:41
    Naja, ob Bulle oder Bär, nichts Genaues weiß man nicht, fast so genau wie Kaffeesatzleserei.

    Disclaimer