checkAd

    EU haut auf den Tisch  8225  0 Kommentare Apple muss zahlen! Milliardenstrafe wegen unfairer App-Store-Bedingungen

    Weil der iPhone-Konzern offenbar keine Hinweise auf günstigere Angebote außerhalb des App-Stores zuließ, verdonnert die EU-Kommission den Tech-Riesen zu einer saftigen Geldstrafe.

    Für Sie zusammengefasst
    • EU-Kommission verhängt 1,84 Milliarden Euro Strafe gegen Apple wegen Verbot von günstigeren Angeboten außerhalb des App-Stores.
    • Apple missbrauchte Marktmacht im Musikstreaming-Bereich, so EU-Kartellamtschefin Vestager.
    • Apple kritisiert Entscheidung und will vor Gericht gehen, muss aber Strafe zahlen und App-Store-Beschränkungen aufheben.

    In einem beispiellosen Schritt hat die Europäische Kommission Apple eine Geldstrafe von 1,84 Milliarden Euro auferlegt, die erste dieser Art für den Technologiegiganten. Der Vorwurf: Apple habe Spotify und anderen Musikstreaming-Diensten untersagt, ihre Nutzer über Angebote außerhalb des App Stores zu informieren.

    Die EU-Kommission begründete die Strafe mit dem Vorwurf unfairer Handelsbedingungen – ein in Antitrust-Fällen relativ neues Argument, das auch von der niederländischen Antitrust-Agentur in einem Urteil gegen Apple im Jahr 2021 aufgegriffen wurde. Die verhängte Strafe übersteigt die erwarteten 500 Millionen Euro deutlich. Die Apple-Aktie liegt am Montag vorbörslich knapp 1,5 Prozent im Minus.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Apple Inc.!
    Long
    159,80€
    Basispreis
    0,93
    Ask
    × 14,83
    Hebel
    Short
    178,46€
    Basispreis
    0,94
    Ask
    × 14,66
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Diese Entscheidung folgt einer Beschwerde von Spotify aus dem Jahr 2019, die sich gegen die Einschränkungen und die 30-prozentigen App-Store-Gebühren von Apple richtete.

    Vestager: Apple hat Marktmacht missbraucht

    "Ein Jahrzehnt lang hat Apple seine marktbeherrschende Stellung auf dem Markt für den Vertrieb von Musik-Streaming-Apps über den App Store missbraucht", sagte EU-Kartellamtschefin Margrethe Vestager in einer Erklärung. "Sie taten dies, indem sie Entwickler daran hinderten, die Verbraucher über alternative, günstigere Musikdienste zu informieren, die außerhalb des Apple-Ökosystems verfügbar sind. Dies ist nach den EU-Kartellvorschriften illegal", sagte sie.

    Vestager forderte Apple auf, die Anti-Steering-Bestimmungen zu entfernen und ähnliche Praktiken in Zukunft zu unterlassen.

    Apple

    +1,27 %
    +0,16 %
    -1,86 %
    -13,41 %
    +2,29 %
    +25,40 %
    +227,15 %
    +738,96 %
    +5.960,24 %
    ISIN:US0378331005WKN:865985

    Apple kritisierte die Entscheidung der EU und kündigte an, dagegen vor Gericht zu gehen. Bis zu einer Entscheidung des Gerichts in Luxemburg, die mehrere Jahre dauern kann, muss Apple die Strafe zahlen und der EU-Anordnung Folge leisten. Das Unternehmen behauptet, die Kommission habe keine glaubwürdigen Beweise für einen Verbraucherschaden gefunden und ignoriere die Realitäten eines florierenden und wettbewerbsfähigen Marktes.

    Die Anordnung an Apple, seine App-Store-Beschränkungen aufzuheben, spiegelt die Anforderungen der neuen EU-Technologiegesetze, bekannt als Digital Markets Act (DMA), wider, denen Apple ab dem 7. März nachkommen muss. Im Vergleich zu den Geldstrafen, die die EU-Regulierungsbehörde in den letzten zehn Jahren gegen Alphabet's Google verhängt hat, stellt die Strafe gegen Apple jedoch nur etwa ein Viertel dar.

    Im Gegensatz zum Musikstreaming-Fall versucht Apple, eine weitere EU-Antitrust-Untersuchung beizulegen, indem es anbietet, seine Tap-and-Go-Mobilzahlungssysteme für Wettbewerber zu öffnen, wofür es voraussichtlich keine Strafe erhalten wird.


    Autor: Julian Schick, wallstreetONLINE Redaktion

    Der neue Smart Investor ist da!Dividenden & Zinsen – Das Geheimnis des passiven Einkommens: In einer Welt, in der finanzielle Unabhängigkeit und Sicherheit einen hohen Stellenwert haben, präsentiert Smart Investor die ultimative Anleitung zu Dividendenwerten. Entdecken Sie, wie Sie mit Dividendenaristokraten, die auf eine beeindruckende Erfolgsgeschichte zurückblicken können, ein stabiles passives Einkommen generieren. Jetzt kostenlos in die neue Ausgabe reinschauen!

     


    Der Analyst erwartet ein Kursziel von 177,47$, was eine Steigerung von +5,00% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
    Übernehmen
    Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
    Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
    Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
    Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
    WerbungDisclaimer



    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonJulian Schick

    EU haut auf den Tisch Apple muss zahlen! Milliardenstrafe wegen unfairer App-Store-Bedingungen Weil der iPhone-Konzern offenbar keine Hinweise auf günstigere Angebote außerhalb des App-Stores zuließ, verdonnert die EU-Kommission den Tech-Riesen zu einer saftigen Geldstrafe.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer