checkAd

    Vermögensaufbau  6413  0 Kommentare Gesundes Portfolio mit Core-Satellite-Strategie

    Eine stabile Basis ist die Grundlage für ein gesundes Portfolio. Für mehr Renditechancen kann man die risikoärmeren Basisinvestments durch spezialisierte Produkte ergänzen – der Mix macht’s!

    Für Sie zusammengefasst

    Um langfristig Vermögen aufzubauen, kommt man ums Investieren nicht drum herum. Nicht jeder kann sich aber für das Auf und Ab des Day Tradings begeistern – und auch für begeisterte Trader ist es von Vorteil, eine gewisse Grundsicherheit in ihr Portfolio zu bringen. Hier kommen ETFs (Exchange Traded Funds) und aktiv gemanagte Investmentfonds ins Spiel. Sie sind in der Regel auf einen langfristigen Anlagezeitraum ausgelegt und können zum passiven Vermögensaufbau beitragen.

    Privatanlegerinnen und -anleger, die ihr Portfolio optimieren möchten, können auf die sogenannte Core-Satellite-Strategie zurückgreifen. Sie ermöglicht es, das Beste aus beiden Welten zu nutzen: Stabilität und Wachstum.

    Core-Investments

    Ein solides Core-Portfolio dient als Basisinvestment, mit dem man langfristig Stabilität in das Portfolio bringen kann. Hierfür eignen sich beispielsweise Sparpläne auf ETFs oder breit gestreute Aktien-, Misch- oder Rentenfonds.

    Anlegerinnen und Anleger, die auf der Suche nach passenden Core-Investments sind, werden beispielsweise bei Produkten fündig, die sich am MSCI World Index oder am FTSE All-World Index orientieren. Dazu gehören beispielsweise der AMUNDI MSCI WORLD UCITS ETF (ISIN: LU1681043599) oder der Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (ISIN: IE00BK5BQT80).

    AMUNDI ETF MSCI WORLD UCITS ETF

    +0,25 %
    +0,86 %
    +2,59 %
    +5,45 %
    +25,20 %
    +34,49 %
    +82,19 %
    +208,28 %
    +384,08 %
    ISIN:LU1681043599WKN:A2H59Q

    Im Bereich der aktiv gemanagten Aktienfonds kann man zum Beispiel den MainFirst Global Equities Unconstrained Fund (ISIN: LU1856130205) zu den Core-Investments zählen. Beispiele aus dem Mischfonds- und dem Rentenfondsbereich wären der DC Value Global Balanced (ISIN: DE000A0YAX72) und der Schroder ISF Global Corporate Bond (ISIN: LU0053903380).

    Satellite-Investments

    Als „Satelliten“ kommen dann spezialisierte Investitionen hinzu. Dies können einerseits Einzelaktien sein, es gibt aber auch spezialisierte Investmentfonds, die auf höhere Renditen setzen. Dabei sollte man immer beachten: Je spezialisierter der Fonds und je höher das Renditepotenzial, desto höher ist auch das Risiko – daher wird die Satellite-Strategie nur als Beimischung für ein gesundes Portfolio empfohlen.

    Ob regional oder thematisch spezialisiert – Satellite-Fonds gibt es viele. Anlegerinnen und Anleger sollten auch hier diversifiziert investieren und nicht beispielsweise ausschließlich Tech-Fonds beimischen. Vielmehr lohnt es sich, vor der Investition zu recherchieren und Anlageprodukte rauszusuchen, deren Wertentwicklung wenig korreliert.

    Beispiele für Themenfonds sind beispielsweise der Tech-Fonds ABAKUS New Growth Stocks (ISIN: LU0418573316), der Bellevue Medtech & Services (ISIN: LU0415391431) – Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ohne Pharma – oder der Bakersteel Global Funds Precious Metals (ISIN: LU1128909394), der in Aktien von Edelmetallunternehmen investiert.

    Auch regional spezialisierte Angebote wie Fonds, die in Emerging Markets oder – noch spezieller – in einen bestimmten Emerging Market investieren, können sich als Satellite-Produkt zur Beimischung eignen.

    Index Zertifikat Open-End

    -0,72 %
    -0,74 %
    -1,37 %
    -1,09 %
    +5,15 %
    +4,95 %
    +37,37 %
    +218,51 %
    +397,01 %
    ISIN:LU0415391431WKN:A0RP23

    Warum Investmentfonds?

    Die Antwort liegt in der Kombination aus Diversifikation und Expertise. Investmentfonds, ob im Core oder als Satelliten, bieten eine breitere Streuung als Einzelaktien – über verschiedene Anlageklassen und Märkte. Dies reduziert das Risiko einzelner Ausfälle und erhöht die Chancen auf langfristigen Erfolg.

    Experten spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Die Manager der Investmentfonds sind Fachleute auf ihrem Gebiet, die aktiv nach Chancen suchen und das Portfolio entsprechend anpassen. Das macht insbesondere im Satellite-Bereich einen Unterschied.

    Fazit

    Wer langfristig investieren will, sollte für den Sicherheitsfaktor Core-Produkte in sein Portfolio legen – und liegenlassen. Für die Extra-Rendite on top können spezialisierte Satellite-Produkte sorgen. Anlegerinnen und Anleger, die nicht täglich in ihr Depot schauen wollen, werden für beide Kategorien bei Fonds und ETFs fündig.

    Autorin: Kerstin Krüsemann, wallstreetONLINE Redaktion, Ressort Anlageprodukte



    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Vermögensaufbau Gesundes Portfolio mit Core-Satellite-Strategie Eine stabile Basis ist die Grundlage für ein gesundes Portfolio. Für mehr Renditechancen kann man die risikoärmeren Basisinvestments durch spezialisierte Produkte ergänzen – der Mix macht’s!