DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Es war nicht mein Tag...

Gastautor: medianer70
18.11.2009, 08:37  |  2049   |   |   
Guten Morgen allerseits,

gestern war definitiv nicht mein Tag. Ich hatte zwar auch den einen oder anderen positiven Trade, in der Summe war der Handelstag jedoch negativ.
Ich will ehrlich zu Ihnen sein, denn schuld war ich selbst. Ich konnte mich wieder einmal nicht zwischen den Zeiteinheiten entscheiden; trade ich den 15er, den 30er oder den Stundenchart. Da ich zwischen diesen Timeframes hin und her sprang, konnte auch nix Gutes dabei rumkommen.

Ich werde Ihnen die einzelnen Trades in meinem Thread auch vorstellen.
Wenn das Ganze auch peinlich für mich sein mag, so soll es Ihnen doch vor Augen führen, dass Trading kein leicht verdientes Geld ist und nicht nur aus Gewinnen besteht. Aus zahllosen Gesprächen auf der WoT-Messe ging hervor, dass die meisten Trader mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.
Zurückzuführen ist dieses Verhalten auf unser ureigenstes Menschsein. Wir sind es einfach nicht gewohnt, auf etwas zu warten… und zu warten… und zu warten. Nein, es muss gehandelt werden und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Doch genau das hat im Trading nichts zu suchen; und das muss ich mir auf die Fahne schreiben.
Nach diesem mentalen Rückschlag, werde ich heute auf das Trading verzichten und den Tag mit meiner Familie verbringen. Der schulfreie Tag in Bayern bietet sich dazu an und mir wird es auch gut tun.
Und morgen werde ich mich mit aller Gewalt für eine Zeiteinheit entscheiden und dort auch geduldig auf mein Setup warten. So ist zumindest mein Vorsatz.

Ich wünsche Ihnen für heute viel Erfolg und hoffe, Sie machen es besser als ich.

Carpe Diem!!!!

Es folgt die Einschätzung der von mir beobachteten Märkte für Dienstag, den 18.11.2009.

Zum EUR/USD:

Der Euro kam gestern nicht mal mehr in die Nähe seines Widerstandes bei 1,5066. Unaufhaltsam rutschte er gen Süden und erst die untere Trendkanallinie sorgte für genügend Unterstützung.
Die Situation bleibt enorm spannend, denn es bleibt abzuwarten, ob der Aufwärtstrendkanal verteidigt werden kann oder ob der Kurs diesen nachhaltig verlässt. Ohne den Trend generell zu brechen, kann der Euro noch bis zur 50er Tageslinie fallen, um von dort dann nochmal zu steigen. Vielleicht finden sich auch jetzt schon, an der unteren Trendkanallinie, genügend Käufer, um den Euro wieder in Richtung Norden zu treiben. Handeln Sie konsequent Ihr Setup, falls es an einer der genannten Marken auftaucht.
Seite 1 von 4
Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni