DAX-0,96 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,23 % Öl (Brent)-0,10 %

Logik einer Währungsreform

Gastautor: Marktorakel
23.11.2011, 10:38  |  19340   |   |   

Man kann es drehen wie man will. Die Papierwährungen sind am Ende ihres Zyklus angekommen. Der Zersetzungsprozess wird immer schneller und am Ende steht die Entwertung.
Es führt kein Weg daran vorbei, die westlichen Länder müssen sich auf geschickte Weise von der drückenden Schuldenlast befreien.


Es ist anzunehmen, dass es die USA sein könnten, die hier den ersten Schritt machen.
Man wird das Problem der zunehmenden Handlungsunfähigkeit und Abhängigkeit von fremden Staaten lösen. 


Ist Ihnen aufgefallen, dass die Lage von Tag zu Tag immer schlimmer wird. Aber man hört immer weniger von Krisengipfeln, Notsitzungen, geschweige denn Ergebnissen?


Was geht gerade wirklich vor sich?


Einer beäugt misstrauisch die andere Seite.


Wer macht den ersten Schritt und wann?


Kommt es zu dem Reset, wird man sich der Schulden entledigen- insbesondere Anleihen werden damit weitgehend wertlos.


Aber natürlich auch reine Geldvermögen.


Sprich Sparpläne aller Art, Sparbücher, Lebensversicherungen usw.


Der Staat muss aber eine Art Nivellierung vornehmen.


Es ist relativ leicht Sparvermögen und Anleihen zu entwerten, aber reale Werte sind schon etwas anderes.


Da man ungefähr gleiche Start-Chancen dem Volk vorgaukeln muss, geht man bei der Währungsreform
so vor, dass per Lastenausgleich eine Zwangshypothek auf Immobilienvermögen erfolgt.
Diese kann bis zu 30% betragen. Vom geschätzten Verkehrswert. Gab es vorher eine galoppierende Inflation, wird der Marktwert sehr hoch angesetzt werden.


Viele werden ihre Immobilien verkaufen müssen- so kommt es dann auch zur gewünschten Umverteilung von Vermögen.


Es spielt bei der Zwangshypothek auch keine Rolle ob sie gestern erst ein Haus gekauft haben oder ein schon abbezahltes Haus besitzen. Wir haben das alles schon mehrfach beschrieben.
Sie werden leicht erkennen, dass man nicht vor Lösung dieser Probleme noch ein Haus auf Kredit kaufen sollte. Insbesondere nicht vor dem Hintergrund, dass nicht wenige Banken langfristige Kredite vergeben, aber kurzfristig finanzieren.


Es brauchen nur noch die Zinsen zu steigen.



Wie verhält es sich mit mobilen Werten?


Nehmen wir einmal Gold. Es könnte sein, dass man auch verpflichtet wird Gold abzugeben, noch in der alten Währung. Aber erst einmal weiß niemand, wie viel jemand hat und dann muss das nicht einmal ein schlechtes Geschäft sein.


In einer solchen Umgebung kann Gold beispielsweise auf 13.000 Euro/Unze gehen.
Selbst bei einem Währungsschnitt von 1:10 (Mehr wird es wohl kaum), wäre man dann wieder auf dem Unzenpreis von heute gelandet, mit dem neuen Geld. Selbst angenommen, man würde alles abgeben. Das ist schon einmal wesentlich besser
und mobiler als ein Haus.


Ein Immobilienbesitzer hat zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Inflationspanik, wenn er Pech hat, einen Schätzwert von 500.000 Euro für sein in 2011 erworbenes 260.000 Euro-Haus.
Davon 30% Kredit als Zwangsabgabe- von den 500.000 in alten Euro. Oder den neuen 50.000, 100.000 oder 150.000 in Währung X. Je nach Höhe des Währungsschnitts.
Diese Zwangshypotheken darf man dann natürlich quälend langsam an den den Staat zurück bezahlen.
Damit unterstützen Sie auch die Umverteilung und Nivellierung.




Noch heute reden die Alten ja davon, dass jeder mit 40 Deutschen Mark wieder anfing. Bis heute nichts verstanden, kann man nur sagen.


Da ist man doch in anderen Ländern um einiges cleverer.


Wer nicht alles Gold abgibt, hat dann sozusagen "illegale" reale Werte.
Silberbesitzer könnten ungeschoren davon kommen. Das lässt sich noch nicht genau abschätzen.
Normalerweise können die Staaten mit Silber nicht mehr viel anfangen. 
Das kann sich aber auch noch ändern.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich fand gute Anregung in dem Artikel, nur wie es wirklich kommt, weiß wohl keiner. Fakt ist eines, dass andere Mächte unsere Politiker manipulieren, einen interessanten Artikel fand ich unter:

http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/123/die-unheimliche-macht-hinter-der-eu.php
In der Tat, mit Empfehlungen sollte man vorsichtig sein bei der Volatilität der Märkte. Aber auf die bemerkenswerte Stärke einer
McDonalds, Coca Cola und einigen anderen Aktien weise ich schon länger hin. Hier geht Smart Money rein.
Am besten ist, man kauft überhaupt keine Aktien, auch keine Coca Cola oder Mac Donalds, denn die gewissen Leute werden schon dafür sorgen das auch diese crashen um Kasse zu machen. Ich stelle seit langem täglich fest das Unmengen an Geld aus allen Ländern in den Dollar geht und die Fed interveniert um den Dollar zu drücken und dann später kontrolliert explodieren zu lassen. Wer sich die Langzeitcharts von CAD, AUD, YEN mal anschaut der weiss warum der Dollar momentan schwach aussieht und wo es bald hin geht. Sollten diese Währungen fallen und der Dollar steigen kann man sich ausmalen was mit Öl, Gold und Silber passieren wird. Dann heisst es wieder in den Nachrichten, Investoren haben kurz vor der Weihnachtszeit Ihre Positionen aufgelöst und Gewinne mitgenommen, evtl. hebt Bernanke ja auch die Zinsen an "ausnahmsweise, normalerweise hätte er das aber nicht getan". Unter den derzeitigen Marktmanipulationen sollte man überhaupt gar keine Ratschläge geben wie man Investieren sollte, es sei denn man hat den Auftrag von ganz oben die Leute in eine Falle zu locken. Leider glauben die meisten ja was die Systemmedien berichten.
Der Artikel gibt kurz und knapp alles richtig wieder.
Selbst im Fernsehen kommen schon vernichtende Kommentare zur Riesterrente. Das größte Windei unter Schröder / Maschmeier.
Zahlt Eure Schulden!!! sonst seid Ihr geliefert.

Disclaimer