DAX+0,86 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,80 %

Europa Schulz fürchtet Ansehensverlust Deutschlands in Europa

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
15.11.2017, 05:00  |  1377   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der SPD-Chef und ehemalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fürchtet einen Ansehensverlust Deutschlands in Europa wegen der langwierigen Verhandlungen von Union, FDP und Grünen zur Regierungsbildung. "In Europa besteht große Sorge, ob den Verhandlungsparteien der Ernst der Lage auf dem Kontinent bewusst ist", sagte Schulz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Unter früheren Bundeskanzlern wie Helmut Schmidt oder Helmut Kohl sei Deutschland der Motor der europäischen Einigung gewesen.

"Wir müssen aufpassen, dass die kommende Regierung nicht zum Kolbenfresser der EU wird", sagte Schulz. Insbesondere die FDP kritisierte der ehemalige EU-Parlamentspräsident: "Die FDP hat als Klientelpartei nicht den Blick für das große Ganze. Das hat sie schon bewiesen als es um die Rettung des Euro ging und sie dagegen stimmte", sagte Schulz. "Die Schwampel wird Europa nicht voranbringen, deshalb versündigt sie sich an der Zukunft unseres Landes." Schulz forderte, die Verhandlungen zu einem baldigen Abschluss zu bringen, da die Parteien "für royale Balkon-Fotos" nicht gewählt worden seien. "Die Vorzüge der europäischen Einigung, der wirtschaftliche Erfolg, der Frieden, der auf unserem Kontinent herrscht, dürfen nicht zu Selbstverständlichkeiten verkommen", so der SPD-Politiker. "Nur so können wir den Kampf gegen die Feinde Europas, gegen die Populisten gewinnen."


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

"Die Vorzüge der europäischen Einigung, der wirtschaftliche Erfolg, der Frieden, der auf unserem Kontinent herrscht, dürfen nicht zu Selbstverständlichkeiten verkommen"

Keine Angst, Herr Schulz! Dafür haben sie und ihre Kollegen in all den Jahren gesorgt, dass das sicher keine Selbstverständlichkeit wird. Man siehe die heutigen Unruhen in Brüssel!
Wenn er verwirrt wäre könnte man Ihm helfen, er glaubt was er sagt das is viel schlimmer und ihm ist nicht mehr zu Helfen da er die Realität in Brüssel verloren hat.
Bei jeder Wahl wird die Dummheit der Bürger doch bestätigt. Seit 50 Jahren werden immer wieder die gleichen Parteien mit ihren inkompetenten Politikern gewählt. Und, wie ange war die SPD denn in den letzten Jahren in der Regierung und hat die gleiche Politik betrieben, die hier Kritisiert wird?
der ist nicht nur verwirrt.....der hat schon eine richtige Klatsche.
An dieser Aussage sieht man, dass unsere Politiker das Wahlergebnis in D und auch in anderen
Staaten immer noch nicht verstanden haben. Elende Politmeschpoke !!!!!
Hier ist das Problem.

Viele dieser angeblich Europa feindlichen Populisten sind eigentlich nur EU kritisch.
Und da Europa (nicht gleich) EU, zieht diese Argumentation nicht.
Ok man möchte eine Korrelation herstellen wo keine ist um Populisten(Kritiker) mundtot zu machen.
Lustig ist daran, dass man sich irgendwie dem Populismus bedient um "Populisten" zu bekämpfen.

Eine politische Rhetorik die versuchen soll Menschen die EU Sachverhalte/Vorgänge kritisieren in die Europa-Hasser Schublade zu stecken.

Naja ob das funktionieren wird Herr Schulz?

Nur wenn die Bürger dümmer sind als Sie!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel