DAX-0,29 % EUR/USD-0,34 % Gold-0,26 % Öl (Brent)-0,48 %

Bitcoin: Kriminelle flüchten in Massen!

Gastautor: Robby Schwertner
03.01.2018, 08:13  |  8756   |   |   

Die Krypto-Leitwährung Bitcoin stürzte in den letzten zwei Wochen um mehr als 30% ab. Nicht nur Trader verlassen die Kryptowährung. Bitcoin verliert laut Bloomberg seine wichtigsten Fans: Kriminellen Banden.
 
Coins wie Monero und ZCash spezialisieren sich auf Anonymität von Transaktionen, auf Datenschutz und Geheimhaltung. Und sie scheinen damit genau den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben: Kriminelle nutzen zunehmend diese alternativen Coins, weil viele Staaten Regulierungen zur Kontrolle des Kryptowährungsverkehrs in Aussicht stellen.
 
Auch das Aufspüren wird besser: Krypto-Analysefirmen wie Chainalysis weisen verstärkt digitale Kapitalbewegungen nach, die auf Geldwäsche zurückzuführen sind. Damit wird ein Rücktausch in traditionelle Währungen für Gesetzesbrecher erschwert.
 
Schon vor drei Monaten warnte der EU-Sicherheitsdienst Europol, dass "andere Kryptowährungen wie Monero, Ethereum und Zcash an Popularität in der digitalen Unterwelt gewinnen".
 
Hinweise auf eine Flucht aus Bitcoin geben auch Online-Erpresser, die mit Viren Computer lahmlegen und gegen Zahlung wieder freigeben. Sie verlangen zunehmend nicht mehr Bitcoins sondern alternative Kryptos. Wordfence berichtet über eine Hacker-Attacke am 18. Dezember auf 190.000 WordPress-Seiten pro Stunde. Die Hacker verlangten statt Bitcoin zum ersten Mal Monero.
 
Der Kurs von Monero vervierfachte sich auf 349 US-Dollar in den letzten zwei Monaten und legte damit wesentlich stärker als Bitcoin zu, der im selben Zeitraum nur verdoppelte.
 
Weiterer Grund warum Kriminelle zu Monero abwandern liegt darin, dass die Bitcoin-Software eine Nachverfolgung von Transaktionen ermöglicht. Die auf Blockchain-Technologie basierende Kryptowährung protokolliert im Falle von Bitcoin alle Aktivitäten mit, was einen spätere Nachverfolgung durch Behörden erleichtert.
 
Blockchain Experte Robby Schwertner postete auf Twitter, dass Experten der renommierten Princeton University die Anonymität von Zcash, erbittertster Konkurrent von Monero mittlerweile knacken konnten. Bei Monero selbst ist dies bis jetzt noch nicht gelungen. 
 
Was sagt Cryptorobby:
Für Kriminelle sind Kryptowährungen ein beliebtes Mittel um illegales Kapital zu verstecken. Allerdings werden auch die Fahnder besser, sodass wir ein Katz und Maus-Spiel ähnlich wie bei klassischen Währungen erleben. Und im Moment scheint Monero noch die Nase vorne zu haben.

Quellen: adaptiert von Bloomberg.com Wordfence.com https://twitter.com/blockchainrobby und Chainalysis.com
 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von Jogibaer1964: Tja, die bösen Kriminellen wären ja wirklich dumm, wenn sie ihre abnormalen Gewinne aktuell nicht eincashen würden!

Diesen potenzierten Extrabonus in Verbindung mit der genial einfachen Geldwäsche, dank den Binärcode-Tauschwährungen an den strunzdummen Behörden vorbei, nimmt man doch gerne mit ;-)


Das diesen potenzierten Extrabonus das Land Hessen gerne mitgenommen hat, hast du aber mitbekommen ja? Das waren kurz vor Weihnachten mal eben um die 2 Mio Euro (126 Coins) aus Beschlagnahmungen von "bösen Kriminellen" für die Landeskasse .... soviel zum Thema strunzdumme Behörden! Wie Du hier siehst, ist Vater Staat (zumindest Hessen) schon längst dabei die Welle mitzureiten.

Das diese Summe ebenfalls auf den Kurs drückte dürfte klar sein.

Interessant auch, daß ja Irgendwer dieses "schmutzige Kryptogeld" vom Land gekauft haben muß... oder hat das Land da etwa ein paar Coins vorher durch die Waschmaschine geprügelt... und dann ausschließlich an Asiaten verkauft...(oder gar Nordkorea..uhhh) ? - ah neee ist ja alles anonym - also hat Hessen "inkognito" verkauft, somit brauchts wohl auch keine Bitcoinwäsche mehr...

(Hmmm ... ich hab übrigens noch nicht mitbekommen , das irgendwann mal in D Drogen oder Waffen oder ähnliches durch das Land (oder die B- Länder) mit über 3000% Gewinn wieder auf den Markt geworfen wurden!)

Somit ist die Position, welche zumindest das Land Hessen zu Kryptowährungen bezogen hat, offensichtlich klar.... !
:keks:
Tja, die bösen Kriminellen wären ja wirklich dumm, wenn sie ihre abnormalen Gewinne aktuell nicht eincashen würden!

Diesen potenzierten Extrabonus in Verbindung mit der genial einfachen Geldwäsche, dank den Binärcode-Tauschwährungen an den strunzdummen Behörden vorbei, nimmt man doch gerne mit ;-)

Disclaimer