DAX+0,22 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,09 % Öl (Brent)0,00 %

Altcoins = die Bitcoin Alternativen Ethereum, Ripple, DASH, Litecoin, Monero oder Bitshares


Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Leute,

Heute ist Sonntag, der 07.05.2017 und falls ihr diesen Satz hier in ein
paar Jahren nochmal durchlesen solltet werden ihr sagen: ich hab
damals eine Revolution verpaßt.

Oder ihr werden sagen: ich war rechtzeitig dabei und hab die richtigen
Entscheidungen getroffen. Das Risiko war hoch, zugegeben, aber die
Gewinne auch.

Worum geht es ?

Bitcoin BTC war nur der Startschuss für eine ganze Reihe innovativer, auf
der Blockchain Technologie basierender Coins.

Diese neuen Projekte als Bitcoin "Alternativen" zu bezeichnen ist
inzwischen eine ziemliche Untertreibung. Bis Anfang des Jahres hat
Bitcoin den Markt dominiert, Bitcoin hatte eine Martkapitalisierung
von rund 85%, während alle anderen Coins sich die verbliebenen 15%
teilen mußten. Nun, im Mai 2017 liegt die Bitcoin Dominanz nur noch
knapp über 50%.

Inzwischen hat der Markt den Wert der Bitcoin Alternativen
erkannt und mit traumhaften Kurssprüngen reagiert. Es gibt
Coins, die als Zahlungsmittel besser und schneller als Bitcoin
funktionieren. Ethereum ETH ist eine Coin, ohne die kaum noch ein IPO
statt findet. Bitshares BTS kann so viele Transaktionen pro Sekunde abwickeln wie
Visa und Mastercard gemeinsam. Mit Ripple XRP ist eine auf den Bedarf
von Banken zugeschnittene Coins fertig. Und und und ...

Ich werde (immer wenn Zeit ist) hier im Forum auf die eine oder andere Coin eingehen.
Meine Bitte wäre, bei Diskussionen immer die Coin und das dazugehörige
"Börsenkürzel" zu nennen.

Das ist wichtig, um Verwechslungen zu vermeiden und einen raschen und
fehlerfreien Zugriff auf die Finanzdaten zu erlauben. So gibt es bei
Ethereum z.B. zwei sogenannte Forks, daher die Abspaltung eines
Projektes. Ethereum ETH ist die nach wie vor von der Ethereum
Foundation und Vitalik Buterin weiter entwickelte Variante, Ethereum
Classic ETC ist die abgespaltene Variante. Das sind zwei komplett verschiedene
Coins, mit unterschiedlichen Möglichkeiten und Bewertungen. Um das
zweifelsfrei auseinanderzuhalten ist es wichtig, immer das Kürzel (wie
eine WKN) dazu zu schreiben. Ethereum ist also nicht gleich Ethereum
und um das Chaos komplett zu machen verhält es sich sogar so, daß
jemand, der Ethereum z.B. im Jahr 2015 vor (!) der Spaltung gekauft hat,
nun beide Coins besitzt, da sich beide Coins bis dahin die gleiche
Blockchain geteilt haben - nun aber auf verschiedenen Blockchain (ETH / ETC) laufen.

Wer in die Welt der Altcoins einsteigen will, kann sich daher gleich
Mal auf einige gravierende Unterschiede und Neuerungen im Vergleich zu
den Aktien oder Devisen Märken einstellen. Auf diese werde ich später noch eingehen.
Allerdings haben Trader, die sich bislang nur um Aktien oder Devisen
gekümmert haben, Vorteile gegenüber ungeschulten Anwendern
(=Glücksrittern) aus dem Internet. Viele User dort haben kein
Wissen von Chart Technik, rechtzeitigen Gewinn Mitnahmen, stop loss
oder (das ist jetzt kein Witz) ganz einfacher Prozentrechnung.

Meiner Meinung nach erleben wir gerade, wie die Blockchain basierten
Coins die Welt erobern. Die Internet Glückspielindustrie, Banken und
Versicherungen werden im Laufe der nächsten Jahre Marktanteile an die
Blockchain basierten Coins abgeben. Dort werden wir dagegen astronomische
Gewinnsprünge sehen. Vor allem, wenn die ALtcoin den Massenmarkt
treffen - ich würde vorsichtig auf 2018 / 2019 tippen.

Begleitet mich auf dieser spannenden Reise !
Da diese verschiedenen Coin-Geschichten inflationär ansteigen, kann man im Gesamten doch nicht mehr von einer Wertsteigerung(Deflation) sprechen, oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.886.781 von H2OAllergiker am 07.05.17 22:04:32Ja wie jedes Jahr ist gerade Altcoin HypeSaison..

Derzeit werden um die 1000% jährliche Zinsen geboten wenn man Bitcoins verleiht. (Für die Altcoin) Spekulanten..

Im übrigen ist ETC das Original 😀
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.886.853 von stefan6800 am 07.05.17 22:20:58
Zitat von stefan6800Ja wie jedes Jahr ist gerade Altcoin HypeSaison..
Derzeit werden um die 1000% jährliche Zinsen geboten wenn man Bitcoins verleiht. (Für die Altcoin) Spekulanten..
Im übrigen ist ETC das Original 😀


Hey Stefan, wir reden hier von Investment. Nicht von kurzfristigen Betrugsseiten, welche dir für "nichts tun" 1000% versprechen. Bei coinmarketcap ist jede Woche ne neue Masche. Das Geld ist weg. Finger weg von sowas.

Ethereum Classic ETC ist eine Abspaltung. Diese entstand, weil ein Teil der Miner eine wesentliche Änderung am Code von Ethereum nicht mittragen wollte. Ich halte ETC (zur Zeit ca $7.20) für wenig aussichtsreich. Wesentliche Innovationen werden sich bei Ethereum ETH (zur Zeit ca $98) abspielen.
Wichtige Werkzeuge

Eine Seite, an der man in der Altcoin Welt nicht vorbei kommt, ist

Coinmarketcap.com

Hier werden alle auf der Blockchain Technik basierende Coins
aufgelistet. Top Dog und unangefochtene Nummer eins auf der Liste ist
immer noch Bitcoin BTC - aber die Verfolger holen auf und haben viel
zu bieten.

Aus dem Preis (Price) und den verfügbaren Münzen (Circulation Supply)
errechnet sich die Marktkapitalisierung. Coins, die fix sind, haben
ein kleines Sternchen hinter dem circulation supply und werden als not
minable gekennzeichnet. Hier werden keine neuen Coins z.B. durch
Mining oder Minting (dazu später mehr) erzeugt.

Es gibt in dem Fall nur genau so viele coins, wie einmal angelegt. Das
können im Fall von Dogecoin DOGE unübersichtliche 109 Milliarden sein
oder im Fall von Augur REP exakt 11.000.000 die niemals mehr werden.

Andere Coins werden mit jedem neu erzeugten Block mehr. Dafür ist z.B.
Zcoin XZC ein gutes Beispiel, hier wird die Erzeugung der Coins so
lange anhalten, bis jemand bereit ist, diese zu erzeugen und die
Blockchain aufrecht zu erhalten. Manche Coins werden mit jedem
erzeugten Block mehr, sind insgesamt aber gedeckelt. Das ist bei
Bitcoin BTC der Fall, hier gibt es Stand heute Abend 16,316,400 BTC aber es
wird insgesamt nie mehr als 21.000.000 BTC geben. Das erfährt man, wenn man bei
coinmarketcap auf die Coin clickt.

Der Chart dort gibt einen guten Überblick darüber, wie sich die Coin gerade
macht und ob es in letzter Zeit Kurssprünge oder Rücksetzer im Kurs
gab. Euch wird auffallen, daß es bei vielen Coins Anfang 2014 schon
Mal einen ziemlichen Hype gab. Damals lief Bitcoin unheimlich gut und
erreichte die magische Schwelle von 1000 Dollar. Gut genug für
reichlich Presse - und jede Menge sogenannter Copy and Paste Coins.
Das waren Clone Coins auf Basis des Bitcoin Codes, mit jeweils kleinen
"Verbesserungen", die oftmals nur aus einem anderen Logo, minimal
geänderten Parametern und der Hoffnung bestanden, genau so einen
Erfolg wie Bitcoin zu haben. Das waren aber keine echten Alternativen,
viele dieser Projekte sind still und heimlich wieder verschwunden. Die
heutigen Coins basieren oft noch auf dem Bitcoin code, haben aber
tatsächliche Verbesserungen wie Masternodes, weniger Energie
verschwendendes Mining oder komplett alternative Coin Erzeugung mit
ASIC sicherem Code. Dazu später mehr.

Mit dem Click auf Markets erfährt man, an welchen Börsen die jeweilige
Coin gehandelt wird und gegen welche andere Coin gewechselt wird.
Nummer eins Börse ist in vielen Fällen Poloniex, dort können aber keine
Währungen wie der Euro eingetauscht werden. Im Fall von Poloniex muss
man sich daher zunächst Bitcoin BTC oder Ethereum ETH kaufen, um damit
Altcoins zu erwerben. Ähnlich ist es bei Bittrex. Die Börse Kraken
erlaubt dagegen Euro Überweisungen. Unter Social sammelt Coinmarketcap
Nachrichten der Entwickler, diese werden hauptsächlich über Twitter
verbreitet. Wenn man eine Coin beobachtet, erfährt man so oder direkt
über Twitter oft früh von Veränderungen, die sich positiv auf dem
weiteren Handel auswirken können.

Das ganze wird mit Links zur Website und zum Block Explorer
abgerundet. Die meisten Coins haben ausserdem unter Announcement einen Link
zu dem Forum Bitcointalk.org. Die Beiträge dort haben unterschiedliche
Qualität. Mit Glück äussern sich die Entwickler umfangreich über die
laufende Weiterentwicklung, behobene Bugs und Verbesserungen -
begleitet von sinnvollen Kommentaren und Anmerkungen fachkundiger
User. Bei vom Pech verfolgten Coins schreibt der (nicht die)
Entwickler darüber, worum er aus persönlichen oder beruflichen Gründen
nicht vorankommt, beschimpft von Trollen.

Coinmarketcap hat unter Trending noch die Option recently added
versteckt. Diese zeigt neu dazu gekommene Coins auf, die immer einen
Blick wert sind, um bei interessanten Coins vor einem breiten Einstieg
der Massen die Nase vorn zu haben.

Soo damit habt ihr einen perfekten Überblick über alle Coins.

Nachtrag: Wichtig sind die Top 100, gelegentlich sollte man aber auch
einen Blick auf die Coins 101 bis 200 werfen. Dort verbergen sind oft
interessante Aufsteiger. Blockpay BLOCKPAY auf Platz 175 ist z.B. so
ein Kandidat, über die eher hakelige Börse Openledger aber nur sehr
kompliziert mit geringem Volumen handelbar. TransferCoin TX (hat
Masternodes wie DASH und PIVX) erscheint mir als ebenso eine Perle -
Platz 166. Ich bin bei beiden investiert, möchte das aber nicht als
Empfehlung verstanden wissen = recherchiert selber gründlich, welche
Coin zu euren Absichten paßt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.886.886 von C3I am 07.05.17 22:36:28Lol schau mal auf polinex :)

Rechne mal nach was aktuell 0.7% / Tag mit Zinseszins macht..

Mit dem Fork ETH/ETC haben Sie einen Tabubruch begangen..

Ich glaub auch nicht wirklich an ETC obwohl ich jeden Tag ein paar mine.

BTC sollte dringend was unternehmen um mehr Transaktionen / Sekunde zu schaffen.

Dann wird es weiter die #1 bleiben.

Anyway ich durfte schon soviele Bubbles in meinem Leben sehen mich lässt das kalt.

Btw ich spiele nur mehr mit Housemoney jetzt ist es mir relativ egal..

Mfg
Stefan
Bitcoin - wie funktioniert das überhaupt ?

Eine sehr kurze Zusammenfassung + praktische Handlungsanweisung

Bitcoin läßt sich als eine gemeinsam betriebene, dezentrale Datenbank beschreiben, zu der alle 10 Minuten ein neuer Block hinzugefügt wird. Somit sind in dieser ständig wachsenden Datenbank alle Transaktionen verzeichnet, die jemals im Bitcoin Netzwerk getätigt wurden. Durch
Kryptografie wird sicher gestellt, daß Transaktionen / Überweisungen nur durch den Eigentümer und nur einmalig durchgeführt werden. Zur Nutzung wird eine ständige Internetverbindung benötigt. Um den Bitcoin Client einsatzbereit zumachen, muss dieser auf den jeweils letzten
aktuellen Block synchronisiert sein. Das kann bei einer Neuinstallation bis zu 24 Stunden dauern.

Für eine Überweisung wird ein kleiner Betrag Bitcoin verbraucht. Die Bestätigung einer Zahlung dauert so lange wie die Erzeugung eines neuen Blocks, also etwa 10 Minuten. Im System besteht nicht sofort Konsens über eine einzelne Bestätigung. Aber jede weitere Bestätigung,
die wieder ca 10 Minuten dauert, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Zahlung dauerhaft erhalten bleibt. Bei den online Börsen wird eine Zahlung meist nach 3 aufeinanderfolgenden Bestätigungen als verbindlich bestätigt, aber 6 oder mehr Bestätigungen / Blöcke sind
durchaus möglich. Transaktionen sind irreversibel und auf Grund der Verschlüsselung es ist praktisch unmöglich, Transaktionen zu fälschen.

Oft gibt es im Bitcoin Netzwerk einen Stau, der verhindert, daß Zahlungen bestätigt werden. Ich schätze, daß Bitcoin zur Zeit, ohne Anpassungen am Code, etwa 7 Transaktionen pro Sekunde bewältigen kann. Damit liegt auf der Hand, daß Bitcoin zwar durchaus wertvoll, für eine
globale Verwendung jedoch ungeeignet ist. Bitcoin läßt sich nicht für einen Markt von beispielsweise 3 Milliarden Anwendern hochskalieren, wobei es durchaus Anstrengungen in der Richtung gibt (Stichwort segwit / bitcoin unlimited). Für Kassensysteme (POS Point of Sale) ist Bitcoin aber allein wegen der nicht änderbaren Blockzeit von 10 Minuten ungeeignet - wer will an der Supermarkt Kasse eine halbe Stunde warten, bis die Transaktion 3x bestätigt ist ?

Für mich ein Grund, an die Zukunft und den Erfolg von Bitcoin Alternativen wie Bitshares BTS oder Navcoin NAV für den globalen Zahlungsverkehr zu glauben und der Markt wird mir, davon bin ich
überzeugt, Recht geben.

Ein weiterer Nachteil von Bitcoin ist der immense Energieverbrauch. Das erzeugen, bestätigen und verschlüsseln der Blöcke verbraucht unglaublich viel Strom, geschätzt mehr als eine Großstadt. Ein
Problem, was Coins wie beispielsweise Blackcoin BLK oder Peercoin PPC umgehen, in dem allein der Besitz von Coins und das offen halten der Wallet durch weitere Coins belohnt wird.

Wer mag, kann bei Wikipedia nochmal nachlesen, was es mit dem Mining, daher der Belohung in Bitcoin für das Energie aufwändige Verschlüsseln von Blöcken auf sich halt. Für den normalen Anwender spielt das keine Rolle mehr, da (ein weiterer Kritikpunkt) Mining ansatzweise profitabel nur noch mit teurer ASIC Hardware (z.B. einem Antminer S9 für rund 2300 Euro) betrieben werden kann.

Fakt ist, daß man als Coin Trader / Investor immer noch nicht um Bitcoin herum kommt. Es gibt einige Ausnahmen, aber in der Regel muss
man Bitcoin erwerben, um Altcoins damit zu kaufen. Gewinnmitnahmen
finden ebenfalls in Bitcoin statt. Darum wäre mein Rat, einfach Mal
den Standard Bitcoin Core Client bei Bitcoin.org herunterzuladen und über Nacht
synchronisieren zu lassen. Die Software funktioniert stabil auf
Millionen Rechnern und es läßt sich annehmen, daß sie weitesgehend frei von Bugs
ist.

Unter "empfangen" kann man sich dann eine Empfangsadresse zeigen
lassen, meine Adresse sieht z.B. so aus: 15VKi78H38cAkJeUxHShxW5rxQ6XE1L3cq
es lassen sich aber beliebig viele Empfangsadressen generieren.

Unter dieser Adresse könnte ich hier & jetzt Zahlungen auf meinem
Computer entgegen nehmen. Ganz egal, ob ich in Deutschland, Afrika
oder der Arktis säße. Theoretisch ist das anonym, da der Bitcoin
Client / die Bitcoin Wallet beim Installieren keine persönlichen Daten
abfragt oder persönliche Daten vom Computer irgendwohin versendet. Die
Software funktioniert, ohne sich zu registrieren. Aber, erinnern wir
uns: diese Adresse ist öffentlich, alle Transaktionen sind in der
Blockchain gespeichert. Unter zuhilfenahme von

blockchain.info

ließe sich daher ermitteln, dass meine
15VKi78H38cAkJeUxHShxW5rxQ6XE1L3cq in der Vergangenheit 3
Transaktionen getätigt hat. Der Kontostand (nur sehr wenig Bitcoin,
reine Testzwecke) ist auch bekannt. Wenn dort eine Überweisung an eine
Bank oder Börse dabei wäre, bei der ich mich hätte ausweisen /
registrieren müssen, wären meine Überweisungen mitnichten anonym
gewesen.

Es gibt Anonymisierungsdienste für Bitcoin, welche Zahlungen mischen -
aber dort muss man einer anderen Partei vertrauen. Gelößt wurde das
Problem erst mit Coins wie DASH oder PIVX, welche das Mixen mit
Masternodes übernehmen.

Um aufs Thema Bitcoin Wallet zurück zu kommen: es gibt viele
Alternative Clients, so auch fürs Handy oder den Mac - die z.B.
weniger Zeit zum Synchronisieren brauchen oder nicht nur Bitcoin
verwalten können. 100% verlassen kann man sich nur auf den Original Bitcoin
Client. Tip: unter Einstellungen "verschlüsseln" wählen, dann sind die
Bitcoins vor unberechtigtem Zugriff geschützt.

Wenn das Bitcoin Wallet einsatzbereit ist, kann es mit den Kauf von
Bitcoin und dem Einsatz an Börsen weiter gehen.
Mining

Beim sogenannten Mining werden neue Blöcke der Blockchain erzeugt, für
die dabei geleistete Arbeit (Hardware, Strom) erhält - einer - der
Beteiligten eine Belohnung in Form der jeweiligen Coin. Dieses Konzekt
heißt PoW = Proof of Work. Der Gegenentwurf dazu ist PoS = Proof of
Stake, bei dem man allein den Besitz einer bestimmten Coin nachweisen
muss, um weitere Coins zu erhalten.

In den Anfangszeiten des Bitcoin BTC und dem Mining überhaupt waren es
50 Bitcoin pro Block, die zufällig und vollautomatisch vom Netzwerk an
einen Miner gesendet wurden. Im Bitcoin Protokoll ist aber vorgesehen,
die Belohnung im laufe der Zeit zu halbieren, das sogenannte Halfing
Ereignis. Zur Zeit werden pro Block daher nur noch 12,5 BTC
ausgeschüttet. Das sogenannte Solo Mining lohnt sich seit Jahren nicht
mehr und nur mit spezieller Hardware kann es lohnend sein, sich an
einem sogenannten Pool zu beteiligen. Dabei wird die Belohnung an den
Pool Verbund ausgeschüttet, wenn ein Block "gefunden" wird und dann unter
gerecht unter den beteiligten Minern aufgeteilt.

Ich halte Mining nur noch für sinnvoll, um das Konzept der Coins an und für sich
zu verstehen. Zeit ist der entscheidende Faktor. Bis man nennenswerte
Mengen irgend einer Coin zusammen gemeint hat, hat sich der Markt
längst weiter entwickelt.

Wer es selber ausprobieren will: installiert euch für Experimente in
dieser Richtung Minergate. Das ist eine Windows Software, die rasch
installiert und registriert ist, dort lassen sich vor allem Coins
minen, die nach dem Cryptonight Protokoll arbeiten. Wer eine
Grafikkarte aktueller Generation in seinem Computer verbaut hat, kann
sich damit sogar etwas Ethereum ETH / ETC schürfen.

Meine Empfehlung für neugierige / angehende Crypto Experimentoren
wäre, den Computer Tag und Nacht anzulassen, Stromsparfunktionen zu
deaktivieren und mit Minergate eine Woche lang etwas Bytecoin BCN zu
erzeugen. Gleichzeitig installiert ihr die Bytecoin BCN Wallet. Wenn
ihr 5000 Bytecoin BCN zusammen habt, nehmt ihr einen Withdraw vor =
die Coins im Gegenwert von ein paar Euro Cent werden abgerufen und
überwiesen. Dabei muss die Adresse vom Wallet angegeben werden.

Falls die Coins an eine Börse wie Poloniex überwiesen werden, muss bei
der Überweisung die Wallet Adresse der Börse UND eine von der Börse
vorgegebene Transaktionsnummer angegeben werden. Sonst kann die
Transaktion nicht zugeordnet werden. Um mit den Crypto Coins warm zu
werden rate ich dazu, eine Wallet auf zwei Computern laufen zu lassen
und einfach Mal zwischen den beiden Computern Coins hin und
herzuschieben. Wichtig: immer erst eine kleine Test Überweisung
machen, bevor größere Beträge überwiesen werden. Normalerweise
funktioniert der Coin Transfer problemlos. Aber wer Bytecoin BCN mit
Bitcoin BTC oder Ethereum Classic ETC mit Ethereum ETH verwechselt,
steht möglicherweise schnell komplett ohne Coins da. Daher immer erst
eine kleine Testüberweisung machen - dann - den eigentlichen Betrag.

Mit Minergate ist es verlockend, Monero XMR zu minen, der aktuell bei
30 Dollar steht. Ich rate aber ab, weil die Withdraw Transaktionsgebühr von
Minergate bei Monero bereits 0,1 beträgt. Auf einem handelsüblichen
Computer dauert es aber allein zwei Wochen, bis man 0,1 Monero XMR zusammen hat.


Die Tage mehr über Börsen !
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.886.781 von H2OAllergiker am 07.05.17 22:04:32
Zitat von H2OAllergikerDa diese verschiedenen Coin-Geschichten inflationär ansteigen, kann man im Gesamten doch nicht mehr von einer Wertsteigerung(Deflation) sprechen, oder?



Klar sind Steigerungen im Bereich 500% beängstigend und man fragt sich vernünftigerweise, ob das noch gesund ist.

Entscheidend ist, für welche Coin / welchen Coin Mix man sich entscheidet. Ich werde dir ganz bestimmt nicht dazu raten, Dogecoin DOGE zu kaufen - dagegen kommt man an Ethereum ETH nicht mehr vorbei und ich halte die Bewertung für gerechtfertigt.

Ich sehe zur Zeit keine Anzeichen für eine Blase. Die hätten wir, wenn die Coins im Fernsehen, Zeitung und so weiter gehypt werden wie damals beim Neuen Markt. Tatsache ist: da ist ne Technik am Start, die meiner Meinung nach globale Umwälzungen verursachen wird und selbst Webseiten wie Heise oder Technology Review schreiben nicht darüber.

Unentdecktes Terrain.
Über Ethereum

Ethereum ETH startete im Sommer 2015 unter der Führung von Vitalik
Buterin, im Gegensatz zu Bitcoin BTC (einem reinen Zahlungsmittel)
erlaubt Ethereum die Ausführung von Verträgen auf der Blockchain. Das
macht es inzwischen unersetzlich für IPO's (vergleichbar mit einem
Börsengang, nur für Crypto Projekte). Keine andere Coin kann so viele
erfolgreiche auf der Ethereum Blockchain basierenden Projekte
vorweisen wie Ethereum. Obwohl die Bewertung von 10 Dollar im Januar
2017 auf bis zu 100 Dollar im Mai hochgeschossen ist, scheint mir
diese sehr hohe Bewertung aber gerechtfertigt. Alle zukünftigen
Projekte werden ETH benötigen, das hält die Nachfrage aufrecht.

Ethereum ETH und ETC läßt sich mit aktuellen Grafikkarten selber
minen, es wäre aber nur profitabel, wenn Ethereum zukünftig stark steigt.

Der Gag bei Ethereum ist, daß man mit Verträgen bestimmen kann, wie
das Geld ausgegeben werden soll. Ausserdem ist auf der Blockchain
genau nachvollziehbar, was mit dem Geld geschieht. So macht es z.B.
die Ethereum Foundation mit ihren Ausgaben. Weitere Zahlungen können an Ziele und
Bedingungen geknüpft werden, voll automatisch. Betrügerische Startups,
die nach dem Schneeball System arbeiten, machen ihre Webseiten daher praktisch
nur mit Euro, Dollar oder Bitcoin auf.

Mittel können ausserdem in Verträgen geparkt werden, die zwei oder
mehr Signaturen erfordern. Zahlungen werden erst frei gegeben, wenn
beispielsweise drei unterschiedliche Personen zugestimmt haben. Oder
10 Personen. In so einem System könnte man Milliarden parken, völlig
sicher. Fälle, in denen der Vorstand mit der Betriebskasse in die
Bahamas abhaut, werden somit unmöglich.

Ethereum ist eine komplette Neuentwicklung und war, wie nicht anders
zu erwarten, Anfangs langsam und voller Fehler. Einer dieser Bugs hat
dazu geführt, daß die Mittel (mehrere Millionen) aus einem IPO, dem
DAO, geraubt und auf eine neu erzeigte Adresse transferiert wurden.
Der Schock saß tief und um das Vertrauen wieder herzustellen sahen
sich die Entwickler genötigt, diese Mittel durch eine Änderung im Code
zu blockieren. Das geschah zunächst durch einen kleinen Hack und dann,
in einem zweiten Schritt durch einen sogenannten Hard Fork. Dabei wird
der Code so geändert, daß eine eigene Blockchain entsteht.
Normalerweise entscheidet das Netzwerk, welche Chain im Konsens weiter
betrieben wird. Kleine Neben Chains sterben dann einfach ab. Im Fall von
Ethereum war es aber so, dass ein beträchtlicher Anteil der Miner
keine Änderungen am Code wollte: Ethereum sollte einfach ohne
Änderungen sich selbst überlassen werden. Dies führte zur Abspaltung
von Ethereum Classic ETC, dieser Baum existiert bis heute. Aber nur
Ethereum ETH wird durch die Ethereum Foundation weiter entwickelt. Ich
persönlich gebe ETC langfristig als Coin nur geringe Chancen. So weit
ich es einschätzen kann, wird ETC nur zögerlich weiter entwickelt.

ETC ist nicht zu ETH kompartibel. Und um die Sache noch etwas
komplizierter zu machen: jeder, der vor dem Hardfork im Sommer 2016
Ethereum hatte, hatte nach dem Hard Fork automaisch beide Coins, da
sich ETH und ETC ja die ursprüngliche Blockchain teilen. Poloniex hat
das damals so umgesetzt, daß das neu entstandene ETC einfach als neue
Coin dort eingebucht wurde. Anwender, die Ethereum im MIST Wallet
gespeichert hatten konnten mit einem dafür erstellen Vertrag das
Guthaben auf eine neu erzeugte Adresse umbuchen. Dabei wurde ETC
abgetrennt und auf ein ETC Wallet umgebucht (oder gleich zu einer
Börse, um es zu verkaufen). Das ist etwas, was sich einem als Aktionär
logisch so nicht erschließt. Klar gibt es Abspaltungen, z.B. Osram von
Siemens. Aber man hat nicht Siemens und Osram gleichzeitig zu gleichen
Anteilen im Depot. Oder muss sich gar selber darum kümmern, daß diese
überhaupt im Depot erscheinen. In der Coin Welt gelten nun Mal andere
Spielregeln. Wer diese kennt, hat Vorteile.

Andere Pools, an der Stelle muss ich leider Minergate nennen, haben das ETC
einfach einbehalten - oder sich nicht weiter darum gekümmert.

Aber nun zur Anwendung selbst:

Zum Installieren bei ethereum.org den MIST Installer herunterladen und
syncen lassen. Leider ist "Mist" eine für uns Deutsche sehr
unglückliche Namensgebung. Mist heißt auf englisch Nebel, totaler
Bullshit ist die Wallet keineswegs, auch wenn es Anfangs echt hakelig
mit Ethereum war. Die Backup Funktion ist zur Zeit noch nicht fertig,
aber wenn man auf Konten und Sicherung clickt, wird man auf das
versteckte Verzeichnis zu

c:/(Benutzer)/(Benutzername)/Adddata/Roaming/Ethereum gelenkt.

Dort das Verzeichnis Keystore auf einen externen Datenträger sichern.

Einen Block Explorer gibt es unter etherscan.io, dort ist öffentlich
einsehbar, welchen Kontostand die Adressen haben. Eine meiner Ether
ETH Adressen sieht so aus: 0x0DD667bd5211198b016cf4DF4642b5CAE22f5167

Ethereum fängt immer mit einer 0x an. Dabei läßt sich nicht erkennen,
ob es sich um Ethereum ETH oder ETC handelt. Entsprechend aufmerksam
muss man bei Überweisungen sein.

Die Konten (Account) in MIST zeigt ausgehende Transaktionen an, aber
keine eingehenden Transaktionen. Das ist funktional zunächst völlig
ausreichend, um Zahlungen zu erhalten. Um die Übersicht zu behalten,
kann man sich mehrere Accounts (Zahlungsadressen) einrichten und
jeweils umbuchen. Oder man erzeugt ein Wallet, welches sowohl
eingehende als auch ausgehende Transaktionen anzeigen kann. Davon rate
ich im Moment aber noch ab. Börsen haben nämlich teilweise ein
Problem, an Wallets Geld zu senden, so ist es z.B. mit Minergate. Die
Zahlung kommt nicht an. Mit einem einfachen Account funktioniert es
dagegen immer zuverlässig und auf der Blockchain nachvollziehbar.
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben