DAX+0,16 % EUR/USD+0,26 % Gold+0,20 % Öl (Brent)0,00 %

Regulierung China: Kommt das Bitcoin-Mining-Verbot?

09.01.2018, 12:17  |  18849   |   |   

China reguliert Kryptowährungen weiter. Mining-Rechenzentren sollen reguliert und in Zukunft womöglich sogar komplett verboten werden. Erste Mining-Farmen kehren China den Rücken.

Der chinesische Staat geht weiter gegen Kryptowährungen vor. Nachdem bereits Krypto-Börsen, Initial Coin Offerings (ICO) und virtuelle Währungen als Zahlungsmittel verboten wurden, sollen laut Bloomberg nun auch Mining-Rechenzentren reguliert werden. Das sogenannte Mining sind Computer-Rechenprozesse, die für Bitcoin-Transaktionen und die virtuelle Geldschöpfung benötigt werden.

BTC zu USD

Die chinesische Aufsichtsbehörde für digitale Finanzen hatte vergangene Woche lokale Behörden aufgefordert, Druck auf Mining-Unternehmen auszuüben. Ziel sei es die Firmen zu einem geordneten Ausstieg zu bewegen, so China Daily. Einige Mining-Rechenzentren hätten demnach bereits Mitteilungen von lokalen Behörden erhalten ihren Stromverbrauch zu reduzieren. Auf Twitter kursieren außerdem mehrere Behördendokumente, die verschiedene Möglichkeiten nennen, wie man Miner zur Aufgabe bewegen könnte. Als Maßnahmen werden eine Verschärfung von Umweltvorschriften sowie eine Erhöhung von Steuern und Strompreisen genannt.

Wegen des drohenden chinesischen Mining-Verbots verlegen große Mining-Betreiber ihren Firmensitz in andere Länder. Jiang Zhuoer, Günder des Mining-Betreibers BTC.Top, sagte gegenüber Bloomberg: „Wir wählen Kanada wegen der relativ geringen Kosten sowie der Stabilität des Landes und seiner Gesetze“. Weiterhin werden Standorte im Iran und in Russland geprüft.

Sollten die bisherigen Maßnahmen nicht fruchten, so wäre das komplette Verbot aller chinesischen Miner die logische Folge. Zwar würde dies nicht das Aus für Bitcoin bedeuten, trotzdem wäre es ein herber Rückschlag für die Community und die Kryptowährung. Über zwei Drittel der weltweiten Miningleistung kommt aus China, so heise online. Ein komplettes Mining-Verbot könnte sich deshalb zu mindest kurzfristig negativ auf das bereits überlastete Bitcoin-Netzwerk auswirken – momentan gibt es über 170.000 unbestätigte Bitcoin-Transaktionen. Da in vielen Ländern die Strompreise deutlich höher als in China sind, stellt sich außerdem die Frage ob das Bitcoin-Mining noch finanziell rentabel ist.

Quellen:
Bloomberg: „Bitcoin Miners Are Shifting Outside China Amid State Clampdown“
Chinadaily: „PBOC gets tougher on bitcoin“
Heise online: „China nimmt angeblich Bitcoin-Miner ins Visier“.
blockchain.info

Wertpapier
Bitcoin


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Auf dem Weg zu bargeldlosem Zahlungsmittel und Zahlungsverkehr, wobei im Ansinnen als Horizont dekoriert ist dass Frau wie Mann + Kind eventuell irgendwann unter wenn denn tatsächlich gegebenen geeigneten Vorraussetzungen erzielt ist das man weniger mit Papier und Metall hantiert, sollten wir optimalerweise gemeinschaftlich mit Bestgeeigneten Etwas zusätzlich schaffen müssen was eben nicht so zur immensen Spekulation geeignet ist sondern sich als möglichst stabil berechtigt darstellt. Diesbezüglich fällt mir momentan leider nichts Anderes als ein Verbot von Spekulation ob Dessen in aktueller Beschau des zur Schau gestellten.
Solange sich dies nicht in angebrachter Zufriedenheit in besser dann wohl irgendwie Mehrfachverankerung möglichst zufriedenstellend entwickelt hat sehe ich persönlich leider keine andere Möglichkeit den gordischen Knoten zu lösen.
Da man bis zu einer möglichst perfekten technischen Entwicklung eines tauglichen Produktes auch in Hinsicht dessen Umganges in Bezug auf allseits in Sachen Sicherheit, Schnelligkeit und möglichst energieeffizientem erscheinendem Sichtbild anscheinend noch etwas mehr Zeit benötigt bleibt aber wohl auch noch genügend Zeit sich eventuell klüger angesiedelte Gedanken darüber zu machen wie man es anstellt um es fest mehrfach zu verankern. Principle Back to the Bones ist dabei zu simpel und Überantik , zudem gibt es dies Althergebrachte bekanntermassen schon mit all den ebenfalls bekannten positiven + negativen Begleiterscheinungen.
Bei angeblich sicheren Retroprodukten mangelt es zudem noch etwas an sachgerecht möglicher und notwendiger Beleuchtungsstärke , allein der Umstand dass Keiner weis wie viele flops in den kommenden Jahrzehnten jeweils usus sein werden lässt befürchten dass da Einiges durch verschiedenste Entwicklungen und Bestrebungen irgendwelcher Art augenöffnet floppen könnten weil man es eben im Heute noch nicht weis wohin die Reise wirklich gehen mag.

Stellt man sich z.B. vor dass sich vernetzte proto-camps in schon auch seitengerecht gespiegelter simu erst einmal in nach Aussen geschützter Umgebung damit beschäftigen was sich technisch am Besten im Zusammenspiel der besten Ideen herausfindet kommt man vielleicht zu einem angebrachten Anfang. Mithin müsste man u.A. in Zusammenarbeit mit Denen die Die Möglichkeiten von jetziger und künftiger hardware bestmöglichst zu beurteilen und zu beherrschen wissen vorgehen. Es wäre irgendwie Schwachsinn dies im allzu engstirnigen Blick auf Quellcodierung zu unausgewogen zu vernachlässigen , denn wenn ich von i.B von qualifizierten erfahrenen it Fachmenschen z.b. höre dass noch Manche stolz die Brust schwellen weil Sie meinen clever zu sein weil man nun zeitgemässe RFID-Kontrollen eingeführt hat und die Frage von Sicherheitsexperten ob der Datenverkehr denn auch ausreichend sicher wenn überhaupt verschlüsselt sei lediglich mit Schulterzucken beantwortet werden kann befindet man sich selbst als Laie noch gefühlt in einem Kindergarten in dem teilweise ungeeignete Betreuer die Aufsicht haben. In verbundener Entwicklergemeinschaft hielte ich es für möglicherweise besser vorerst lediglich Kennungen zu vergeben die psychologisch keinerlei wenn auch nur winzigste menschliche Fallstricke aufstellen . Solches erleichtert möglicherweise die angemessene Konzentration auf´s im Wesentlichen erwünschte Ergebnis.
Auf eine entgültige Namensfindung kann man sich eher gegen Ende der Entwicklung einigen .
Aber bitte bitte bitte schön nicht auf sachlich Unzutreffendes die Worte wie i.B. coin oder cash beeinhalten weder noch allzu Leichtes erscheinen lassen wie lite .
Ich möchte auch nicht gerippt werden von schnellerfinderischen freaks die im Haifisch-Labor versuchen preisgünstiges Nichts in Gold zu verwandeln, freiwillige Spenden deren Zweck ich mir selber aussuchen oder wenigstens Abgaben die ich einigermassen im weiteren Gang ansatzweise verstehen, selbst wenn mehr oder minder dusslige Verschwendung miteinverfliesst , wären mir lieber.
Im Ganzen ist es tatsächlich eine Scheixxschwierige langwierige Aufgabe für Die die daran in entsprechenden teams in Absicht auf Verwirklichung gut vernetzt werkeln.
Bestimmt finden solche losen Gedanken nicht unbedingt Zuspruch bei Denen die sich neuer Spielareale und mining-permits beraubt fühlen aber wenn Sie sich einigermassen gewand und geschickt genug umschauen sollten Sie dennoch genügend ausreichend Platz zum Spielen finden ohne sich berechtigt eingeschränkt sehen zu müssen.
Wer zu ungeeignet ist eine spielerische Aufgabe verantwortungsvoll und dennoch mithin gut ertragreich zu leisten sitzt halt an falscher Stelle oder es mangelt schon in der Besetzungsfrage etwas an qualifizierter Personalführung die womöglich deswegen scheitert weil die Zielsetzungen nicht unbedingt Stabilität in angebrachter Einordnung als vorrangig wichtig genug stellen , sagt ein unwichtiger Wicht unter den Wichten zu allen Wichten.
Der Bitcoin wird gerade zu Grabe getragen - bin jetzt nur mal gespannt, bis das dann auch noch das letzte euphorische Zockerface mit Badekappe schnallt!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel