DAX+0,30 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,02 % Öl (Brent)+1,08 %

Management von Stratasys spricht über Pläne zur Einführung einer Metall-3D-Druckplattform, Wachstum der 3D-Drucker-Umsätze und mehr

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
12.03.2018, 17:30  |  249   |   |   

Stratasys (WKN:A1J5UR) meldete am vergangenen Mittwoch die Ergebnisse des vierten Quartals und des gesamten Jahres 2017. Der Umsatz des 3D-Druckunternehmens stieg im Quartalsvergleich um 2,3 %, der Verlust pro Aktie verringerte sich, und der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn pro Aktie stieg auf 0,16 US-Dollar gegenüber 0,15 US-Dollar im Vorjahresquartal.

Stratasys übertraf die Erwartungen der Wall Street sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn. Die Gewinnprognose für 2018 fiel jedoch niedriger aus als von der Wall Street erwartet, da das Unternehmen plant, seine Ausgaben für Initiativen zur Förderung des langfristigen Wachstums zu erhöhen. Der Markt schickte die Aktie am Mittwoch auf einen Schlussverlust von 16,5 %, obwohl die Aktien ihre Verluste am Montag vollständig ausgeglichen und nun fast genau das Kursniveau erreicht haben, das sie vor dem Rückgang hatten.

Hier sind drei wichtige Dinge, die man von Stratasys‘ Telefonkonferenz zum vierten Quartal wissen sollte (Transkript von Seeking Alpha).

1. Die Umsätze bei den 3D-Druckern steigen zum ersten Mal seit langem wieder

Aus den Kommentaren von CFO Lilach Payorski:

Innerhalb der Produktumsätze stieg der Systemumsatz [3D Drucker] im Quartalsvergleich um 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum, getrieben durch die anhaltende Nachfrage nach unserer F123-Serie, die auf die professionelle Rapid-Prototyping-Anwendung abzielt, sowie durch erste Verkäufe unserer neuen J700 Dental Solution und unseres H2000 Large Part FDM 3D-Produktionssystems.

Ein Umsatzwachstum von 1 % im Vergleich zum Vorjahr durch den Verkauf von 3D-Druckern ist kaum die Art von Wachstum, die sich die Investoren wünschen. Darüber hinaus wurde der vierteljährliche Systemumsatz durch einige Umsätze, die aus dem dritten Quartal stammen, begünstigt. Nichtsdestotrotz ist es ein vielversprechendes Zeichen, denn diese Kennzahl geht seit drei Jahren zurück, ebenso wie die des Hauptkonkurrenten 3D Systems (WKN:88834). So sank beispielsweise der Umsatz von Stratasys im ersten, zweiten und dritten Quartal 2017 um 11 %, 6 % und 6 % im Vergleich zum Vorjahr und erlitt in den beiden vorangegangenen Jahren zweistellige Rückgänge in mehreren Quartalen.

Die wichtigere Nachricht ist, dass CEO Ilan Levin sagte, dass das Unternehmen davon ausgeht, dass die Systemumsätze „weiter wachsen“ werden. Der Verkauf von den 3D-Druckern hat eine übergroße Bedeutung, da sie die Umsatztreiber im Geschäftsmodell mit margenstarken Druckmaterialien und Serviceverträgen sind.

2. Stratasys plant die Kommerzialisierung einer 3D-Drucktechnologie und -Plattform für Metall

Es wurde viel über die neue 3D-Metalldrucktechnologie geredet, die Stratasys entwickelt hat und die kommerzialisiert werden soll. Hier sind einige Kommentare von Levin:

Heute früh haben wir die Entwicklung eines neuen Fertigungsverfahrens zur Herstellung von Additiven bekannt gegeben, mit dem konventionelle Methoden für die Metallherstellung in Kleinserien ersetzt werden sollen. Traditionelle Anwendungen der Metallherstellung in kleinen Serien, bei denen Techniken wie Feinguss, Sandguss und Pulverspritzguss zum Einsatz kommen, sind durch hohe Werkzeug- und Arbeitskosten eingeschränkt…

Wir beginnen mit Aluminium, und das war sicherlich eine marktorientierte Entscheidung, keine technologische Einschränkung…. Ich denke, dass einige der Dinge in der Kleinserienproduktion in der Automobilindustrie, für die Herstellung hochgradig kundenspezifischer Teile für die High-End-Automobil- und Luftfahrtindustrie interessant sein werden.

Das ist eine große Neuigkeit, da Stratasys derzeit keine  3D-Drucker für Metall herstellt, obwohl es im Servicebetrieb 3D-Drucken auf Metall anbietet. 3D Systems produziert und vertreibt jedoch 3D-Metalldrucker und bietet auch 3D-Metalldruckdienstleistungen an. 3D-Drucken auf Metall ist der am schnellsten wachsende Bereich in der 3D-Druckindustrie. Es gibt also viel Potenzial für das neue System von Stratasys, vorausgesetzt, dass die Strategie des Unternehmens stimmt und das System gut funktioniert.

Stratasys sagte, dass es die Metallplattform in den letzten Jahren intern entwickelt hat, indem das Unternehmen die eigene Jetting-Technologie integriert hat. Das Management stellte keinen Zeitplan für die Kommerzialisierung und Markteinführung zur Verfügung, sagte aber, dass es auf der RAPID + TCT 3D Printing Conference, die vom 23. bis 26. April in Fort Worth, Texas, stattfindet, weitere Details veröffentlichen würde.

3. Stratasys verkaufte im vierten Quartal ein 3D-Großformatdrucksystem H2000

Aus Levins Kommentaren:

In Bezug auf das H2000…. Wir hatten einen schönen Großauftrag, den wir im vierten Quartal erhalten haben und der an denKunden ausgeliefert, installiert und abgenommen werden konnte. … Hier ist die Produkteinführung ein wenig anders [als bei unseren Low-End-Produkten]. Die Kommerzialisierung eines Systems dieser Größe erfolgt eher langsam. Aber sicher, wir sind tief in der Kundenbindung mit dem Glauben, dass wir auch weiterhin Systeme regelmäßig verkaufen werden.

Das H2000, das ursprünglich als Infinite Build 3D-Demonstrator eingeführt wurde, ist für die Herstellung großer Teile aus Kunststoffen in technischer Qualität konzipiert. Boeing und Ford waren die Entwicklungspartner von Stratasys bei diesem System. Stratasys verkaufte das erste H2000 im dritten Quartal und, wie Levin bemerkte, verkaufte das Unternehmen ein weiteres im vierten Quartal. Leider verrät das Unternehmen keine Kundennamen oder gar Branchen, aber die Tatsache, dass zwei dieser großen Systeme inzwischen verkauft wurden, ist ein vielversprechendes Zeichen. Die Kunden, die für ein solches System viel Geld ausgeben, tun dies sicherlich erst nach einer guten Testphase. Wie Levin sagte, sieht Stratasys vor, diese Systeme weiterhin regelmäßig zu verkaufen.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt Aktien von Ford und empfiehlt Ford. The Motley Fool empfiehlt 3D Systems und Stratasys.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 06.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier
Stratasys


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
12.06.18