DAX-0,04 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,33 % Öl (Brent)-3,30 %

Wird Elon Musk Tesla wirklich privatisieren — oder ist das ein riesiger Bluff?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.08.2018, 17:00  |  492   |   |   

Die Aktien des Elektrofahrzeugherstellers Tesla (WKN:A1CX3T) stiegen am Dienstag, nachdem CEO Elon Musk getwittert hatte …, lies selbst:

„Ich erwäge, Tesla für 420 US-Dollar zu privatisieren. Finanzierung gesichert.“

Tesla zu privatisieren, wäre in vielerlei Hinsicht beispiellos, angefangen bei seiner schieren Größe. Mit 420 US-Dollar pro Aktie hätte Tesla einen Gesamtwert von rund 82 Mrd. US-Dollar, einschließlich seiner Schulden. Das würde es doppelt so großartig machen wie der größte Privatisierungsvertrag aller Zeiten, als TXU 2007 für 31,8 Mrd. US-Dollar privatisiert wurde.

Zweiundachtzig Mrd. US-Dollar sind eine Menge Geld für ein Unternehmen, das Milliarden von US-Dollar verbrennt und noch keinen ganzjährigen Betriebsgewinn als börsengehandeltes Unternehmen erzielt hat. Der Betrag würde ausreichen, um sowohl General Motors als auch Fiat Chrysler Automobiles zu kaufen, die im letzten Jahr zusammen fast 14 Mio. Fahrzeuge mehr als Tesla ausgeliefert haben.

Die bloße Geldmenge, die zur Debatte steht — und die Art und Weise, wie es in einem scheinbar leichtfertigen Tweet angekündigt wurde — wirft eine Reihe von Fragen auf. Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen all diese Fragen besprechen. Aber ich komme immer wieder auf einen Gedanken zurück:

Entweder stimmt das und wird wahrscheinlich passieren — oder es ist der größte Bluff aller Zeiten. Hier ist, warum beides möglich scheint.

Warum Musks Tweet echt sein könnte

Einfach ausgedrückt — es könnte stimmen, weil es gute dafür Gründe gibt, Tesla zu privatisieren. In einer Nachricht an die Mitarbeiter, die gestern auf Teslas Unternehmensblog veröffentlicht wurde, erklärte Musk:

Als börsennotiertes Unternehmen sind wir starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter von Tesla, die alle Aktionäre sind, eine großartige Ablenkung darstellen können. Die Öffentlichkeit unterwirft uns auch dem vierteljährlichen Meldezyklus, der Tesla unter enormen Druck setzt, Entscheidungen zu treffen, die für ein bestimmtes Quartal richtig, aber nicht unbedingt langfristig richtig sind. Die Aktie mit den meisten Shortpositionen in der Geschichte der Börse zu sein, bedeutet, dass es viele Menschen gibt, die den Anreiz haben, unser Unternehmen anzugreifen.

Ich glaube grundsätzlich, dass es am besten ist, wenn sich jeder auf die Ausführung konzentriert, wenn wir uns auf unsere langfristige Mission konzentrieren können und wenn es keine perversen Anreize für Menschen gibt, zu versuchen, dem zu schaden, was wir alle erreichen wollen.

Nichts davon überrascht, wenn man bedenkt, dass Musk das meiste davon bzw. alles schon einmal gesagt hat. Es ergibt alles Sinn.

Doch wer würde diesen Deal finanzieren? Bei 420 US-Dollar pro Aktie würde es etwa 56 Mrd. US-Dollar kosten, um die Tesla-Aktien zu kaufen, die nicht im Besitz von Elon Musk sind. Es könnte erheblich mehr Geld erfordern, wenn einige Großktionäre mehr Geld wollen, es sei denn, Musk findet einen Weg für diese Aktionäre, weiterhin Anteile an einem privatisierten Tesla zu halten. (Er hat diese Möglichkeit gestern angesprochen.)

Ein möglicher Hinweis tauchte ein paar Stunden vor Musks Tweet auf, als die Financial Times meldete, dass Saudi-Arabiens Staatsfonds kürzlich Tesla-Aktien im Wert von 2 Mrd. US-Dollar gekauft hat. Könnte der Fonds — der auch einen Anteil am Taxidienst Uber Technologies besitzt — die Quelle der Finanzierung sein, die Musk angeblich gesichert hat?

Das ist nicht ganz abwegig. Es mag bizarr erscheinen, dass der Staatsfonds einer Öl produzierenden Nation einen großen Anteil an einem Elektroautohersteller besitzen möchte, aber es ist möglich, dass die Fondsmanager ihn als Absicherung ansehen. Bedenke: Wenn Elektroautos und selbstfahrende Technologien zum Mainstream werden, wird die Nachfrage nach Öl sinken — aber Unternehmen wie Tesla (und Uber) könnten deutlich an Wert gewinnen.

Doch es scheint etwas weit hergeholt, dass der saudische Fonds, oder jemand anderer, so viel Geld für eine Mehrheitsbeteiligung an einem nicht profitablen Elektroautohersteller ausgeben würde. Das bringt mich dazu, die andere Möglichkeit in Betracht zu ziehen: Ist das ein riesiger Bluff?

Warum es ein riesiger Bluff sein könnte

Ich kann auf Anhieb ein paar Gründe nennen, warum Musk die Möglichkeit eines Buyouts erwähnen könnte, was dem Aktienkurs von Tesla einen enormen Schub verliehen hat. (Das sind wahrscheinlich nicht die einzigen zwei Möglichkeiten, doch diese zwei erscheinen mir am wahrscheinlichsten.)

Erstens hat Tesla zwei Wandelanleihen, die fällig werden: Zum einen 920 Mio. US-Dollar, die im Februar 2019 fällig werden, und zum anderen 1,38 Mrd. US-Dollar, die Anfang 2021 fällig werden. Bezeichnenderweise verwandeln sich beide in Aktien, wenn der Aktienkurs von Tesla über einem bestimmten Niveau liegt — etwa 360 US-Dollar pro Aktie. Wenn Musk den Aktienkurs von Tesla über diesem Niveau halten kann, dann muss das Unternehmen kein Geld ausgeben, um die Schulden zu tilgen. Da sich Tesla gerade im Bargeld-Erhaltungsmodus befindet, wäre das ein großartiger Gewinn.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Tesla


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel