DAX-0,53 % EUR/USD+0,18 % Gold-0,16 % Öl (Brent)-0,11 %
Pressemeldung: J. P. Morgan AM: Economic Update – 20. August 2018
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung J. P. Morgan AM: Economic Update – 20. August 2018

Nachrichtenquelle: Asset Standard
29.08.2018, 10:45  |  794   |   |   

Die zweiwöchentlich aktualisierte Übersicht "Economic Update" zeigt Veränderungen der konjunkturellen Daten und Kapitalmärkte.

Wachstum

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat im 2. Quartal mit 0,5% wieder angezogen. Der Wert für das 1. Quartal wurde von 0,3% auf 0,4% nach oben revidiert. Positive Impulse kamen vom privaten und öffentlichen Konsum. Die jüngsten Industriedaten fielen allerdings schwächer aus. So gingen im Juni die Aufträge gegenüber Vormonat um 4,0% zurück, die Industrieproduktion sank um 0,5%, die Exporte stagnierten. Der Einzelhandel dagegen setzte 1,2% mehr um. Im Euro-Raum hatte sich das Wirtschaftswachstum im 2. Quartal auf 0,3% (Vorquartal: 0,4%) abgeschwächt.

 

Gewinne

In den USA haben 459 Unternehmen Zahlen für das 2. Quartal 2018 vorgelegt. Derzeit wird mit einem Wachstum der Gewinne gegenüber dem Vorjahresquartal in Höhe von 27% gerechnet. Bislang haben 79% der Unternehmen die Gewinnerwartungen und 61% die Umsatzerwartungen übertroffen. Aus dem europäischen Index Stoxx 600 haben 82% der Unternehmen Zahlen vorgelegt. Knapp 50% von ihnen haben die Gewinnerwartungen übertroffen. Die Gewinne pro Aktie sind im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 10% gestiegen und die Umsätze um 3%. Der Energiesektor lieferte mit Abstand den größten Wachstumsbeitrag ( 60% EPS; 45% Umsatzwachstum).

Inflation

In Deutschland ist die Inflationsrate im Juli leicht von 2,1% auf 2,0% gesunken. Haupttreiber des Preisniveaus bleibt die Energie. In der Euro-Zone dagegen stieg die Teuerung im Juli von 2,0% auf 2,1%. Die Kerninflationsrate (ohne die Preise für Energie, Lebensmittel und Tabak) legte von 0,9% auf 1,1% zu. In den USA ist das Inflationsniveau deutlich höher als in Europa: Im Juni erreichte es 2,9% (Vormonat: 2,8%). Auch die Kerninflationsrate legte von 2,2% auf 2,3% zu. 


Zinsen

Die US-Notenbank hat auf ihrer jüngsten Sitzung ihren Leitzinskorridor bei 1,75%-2,00% belassen und betonte das „starke“ Wirtschaftswachstum. Die Europäische Zentralbank kündigte das Ende ihrer Anleihekäufe an: Bis Ende September will sie weiter Papiere über 30 Mrd. Euro monatlich erwerben, diesen Betrag dann auf 15 Mrd. senken und das Kaufprogramm zum Jahresende einstellen. Die EZB erwartet unveränderte Leitzinsen „mindestens bis zum Sommer 2019“. 


Investitionsthemen

• Aktien und Hochzinsanleihen bleiben aufgrund steigender Gewinne vorerst attraktiv.

• Gestiegene US-Renditen und höhere Marktrisiken rechtfertigen aktuell eine neutrale Duration.

• Wir präferieren zur Zeit neben der Zyklik von Europa den defensiven Charakter von US-Aktien.


Jobs

n Deutschland hat die Zahl der Arbeitslosen im Juli um 49.000 zugenommen, die Arbeitslosenrate stieg von 5,0 auf 5,1%. Dies lag allerdings nur am Beginn der Sommerpause. Saisonbereinigt sank die Zahl der Arbeitslosen um 6000 gegenüber Juni. Die Entwicklung sei damit weiter günstig, aber nicht mehr so schwungvoll, meldete die Bundesagentur für Arbeit. Im Euro-Raum stagnierte die saisonbereinigte Arbeitslosenrate im Juni bei 8,3%. Damit verharrte sie auf dem niedrigsten Niveau seit Dezember 2008.

Risiken

• Turbulenzen an den Anleihenmärkten aufgrund schlechterer Liquiditätsversorgung durch die Notenbanken.

• Konjunkturelle Abschwächung in China aufgrund der restriktiven Geldpolitik seit Jahresanfang.

• Die wahrscheinlich rückläufige Gewinndynamik der Unternehmen in den kommenden Quartalen kann das Investorensentiment belasten.

• Gefahr eines Handelskrieges zwischen den USA, Europa sowie China.

• Destabilisierung der Eurozone aufgrund der Ausgabenpolitik der neuen Regierung in Italien.



Rechtliche Hinweise

Das “Market Insights“ Programm bietet umfassende Informationen und Kommentare zu den globalen Märkten auf produktneutraler Basis. Das Programm analysiert die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftsdaten und veränderten Marktbedingungen, um Kunden einen besseren Einblick in die Märkte zu vermitteln und fundierte Anlageentscheidungen zu fördern. Für die Zwecke von MiFID II sind das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm eine Marketingkommunikation und fallen nicht unter MiFID II / MiFIR Anforderungen, die in Zusammenhang mit Research stehen. Darüber hinaus wurden das J.P. Morgan Asset Management „Market Insights“ und „Portfolio Insights“ Programm als nicht unabhängiges Research nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen erstellt, die zur Förderung der Unabhängigkeit von Research dienen. Sie unterliegen auch keinem Handelsverbot vor der Verbreitung von Research.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel