DAX-0,52 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-4,73 %

Brent-Rohöl sackt ab- Saudi-Arabien belastet

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
23.10.2018, 17:25  |  1389   |   
London 23.10.2018 - Brent- und WTI-Rohöl geben am Dienstag wieder deutlich ab. Brent-Rohöl fällt dabei unter die Marke von 78 USD.  Grund für die neuerliche Korrektur sind die schwachen Aktienmärkte und Aussagen Saudi-Arabiens.

Nachdem es zum Wochenauftakt unter anderem in Asien deutlich nach oben ging, setzt sich die Korrektur am Dienstag wieder fort. Der Dow Jones Index rutschte unter die Marke von 25.000 Punkten. Befördert wird die Schwäche von den jüngsten Entwicklungen in Italien. Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf des Landes abgelehnt, ein Schritt, der bislang noch nicht vorgekommen ist.

Abseits dessen hat Saudi-Arabien die Angebotssorgen etwas abgemildert. Der saudische Energieminister al-Falih sagte auf einer Konferenz in Riad, dass der Ölmarkt in einer guten Verfassung sei. Darüber hinaus sei das Land bereit, einen aufkommenden Bedarf, vor allem vor dem Hintergrund der kommenden US-Sanktionen gegen den Iran, zu decken und den Markt nötigenfalls zu stabilisieren. Der Minister hat auch die Möglichkeit in den Raum gestellt, die Förderung ein bis zwei Millionen Barrel pro Tag auszuweiten. Dem Chef von Saudi-Aramco teilte mit, dass es nur drei Monate dauern würde, um die Förderung auf das Maximum von 12 Mio. Barrel pro Tag zu steigern.

Damit dürften die offenen Fragen über die Fähigkeiten des Landes, die fallenden Exporte des Irans zu kompensieren, vorerst beantwortet sein. Riad dürfte zudem versucht haben, den Spekulationen über eine Reduktion des Angebots, vor dem Hintergrund möglicher Sanktionen, eine Absage zu erteilen.

Anfang November treten die US-Sanktionen gegen den Iran in Kraft. Washington will die Exporte des Landes auf null senken. Der Markt geht davon aus, dass die Exporte um 1,5 Mio. Barrel pro Tag gesenkt werden. Der iranische Ölminister gibt sich derweil kämpferisch und sagte, dass die USA die iranischen Ölexporte nicht stoppen können.

Im Falle Südkoreas sind die USA aber bereits erfolgreich. Das Land importierte im September kein iranisches Rohöl mehr.

Am Abend sind die Lagerdaten des American Petroleum Institute fällig.

Das Fass Brent-Rohöl verliert 2,4 Prozent auf 77,92 USD, WTI-Rohöl korrigiert um 2,7 Prozent auf 67,52 USD/Barrel.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel