checkAd

Kubicki über Gewaltandrohung im Bundestag Was ist dran an der Geschichte von der "Fast-Keilerei"?

Die "Rheinische Post" veröffentlichte am 29. Dezember ein Doppelinterview mit den beiden Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Kubicki (FDP) und Claudia Roth (Grüne). Insbesondere eine Äußerung von Kubicki wurde von Agenturen aufgegriffen und zahlreiche andere Medien berichteten von einer "Fast-Keilerei" im Bundestag.

Das hatte Kubicki gesagt: "Ich stelle wie Claudia Roth fest, dass es inzwischen Verhaltensweisen gibt, die mit normalen Umgangsformen im Parlament nichts mehr zu tun haben. Ein Drittel der AfD-Fraktion, das überwiegend in den hinteren Reihen sitzt und vorwiegend aus ostdeutschen Bundesländern kommt, ist nicht nur verbal aggressiv. Einmal stand es im Bundestag sogar kurz vor einer kleinen Keilerei, weil deren Zwischenrufe unerträglich waren."

Kein Journalist fragt nach
Eigenartigerweise fragte kein Journalist nach, was denn genau geschehen sei. Was genau bedeutet Kubickis Aussage, es habe "kurz vor einer kleinen Keilerei" gestanden? Das kann nur bedeuten: Eine Keilerei gab es nicht, aber ein Abgeordneter hat einem anderen Schläge angedroht. Gab es diesen Vorfall? Wann hat er sich ereignet und wer war daran beteiligt? Skepsis ist angebracht, denn man muss sich ja fragen: Warum hat kein Medium darüber berichtet? Wurde die Gewaltandrohung, von der Kubicki berichtet, von ihm oder einem anderen Bundestags(vize)präsidenten formell gerügt? Das hätte doch geschehen müssen, sobald eine Gewaltandrohung bekannt wurde.

Und vor allem: Wer hat wem Schläge angedroht? Auch diese Frage stellte weder der Journalist der Rheinischen Post noch jene Journalisten, die den Bericht aufgriffen. Die Berichterstattung in mehreren Medien erzeugt den Eindruck, die Gewaltandrohung sei von der AfD ausgegangen. Aber ist Kubickis Äußerung vielleicht ganz anders zu interpretieren? Er sagte ja, es sei fast zu einer Keilerei gekommen, "weil" Zwischenrufe von AfD-Abgeordneten "unerträglich" waren. Dies könnte zu dem Schluss führen, dass der oder diejenige Abgeordnete, dem/der diese Äußerungen aus den Reihen der AfD unerträglich erschienen sind, einem oder mehreren AfD-Abgeordneten Schläge angedroht haben. War das so? Oder ist Kubickis Geschichte am Ende frei erfunden? Warum fragte kein Journalist nach?

Es geht noch weiter: Kubicki nimmt den Vorfall ja als Beleg dafür, dass ein Drittel der AfD-Abgeordneten "nicht nur verbal aggressiv" sei. Was genau soll dies heißen? Auch hier fragte kein Journalist nach. Wenn jemand "nicht nur verbal aggressiv" ist, dann heißt dies doch, dass er körperliche Gewalt ausgeübt hat, denn alles andere ist ja verbale Aggressivität. Übt jeder dritte AfD-Abgeordnete im Bundestag Gewalt aus?

Seite 1 von 2


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


4 Kommentare
Nachrichtenquelle: Rainer Zitelmann
 |  4582   |   |   

Disclaimer

Kubicki über Gewaltandrohung im Bundestag Was ist dran an der Geschichte von der "Fast-Keilerei"? Die "Rheinische Post" veröffentlichte am 29. Dezember ein Doppelinterview mit den beiden Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Kubicki (FDP) und Claudia Roth (Grüne). Insbesondere eine Äußerung von Kubicki wurde von Agenturen aufgegriffen und zahlreiche andere Medien berichteten von einer "Fast-Keilerei" im Bundestag.



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren
 

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
06:32 UhrROUNDUP: NRW steuert auf Schwarz-Grün zu - Sondierungen geplant
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:31 UhrROUNDUP: Erste ukrainische Soldaten aus Asow-Stahlwerk evakuiert
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:31 UhrParitätischer:  30 Prozent der Studierenden arm
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:28 UhrGESAMT-ROUNDUP: Erste Soldaten aus Asow-Stahlwerk evakuiert - Nacht im Überblick
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:24 UhrUkraine: Erneut Raketenangriff bei Lwiw
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:23 UhrCDU-Politiker Bareiß beklagt 'Feldzug gegen das Auto'
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:13 UhrPatientenschützer fordern Steuermittel für Long-Covid-Versorgung
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:13 UhrRKI registriert 86 252 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 437,6
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:12 UhrEntscheidung aus Karlsruhe: Sind die Bettensteuern verfassungswidrig?
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:11 UhrUSA wollen wegen Engpass bei Säuglingsnahrung mehr Pulver importieren
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Abbott Laboratories