DAX-0,36 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+0,43 %

Börse Stuttgart-News Trend am Mittag

Gastautor: Börse Stuttgart
02.01.2019, 16:39  |  455   |   |   

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

DAX: Neues Jahr, alte Sorgen

Handelskonflikt belastet - Chinas Wirtschaft schwächelt

Ein gelungener Start ins neue Börsenjahr sieht definitiv anders aus. Nachdem sich der DAX am letzten Handelstag 2018 erholen konnte, hat er heute Morgen zunächst wieder den Weg nach Süden eingeschlagen. Bis auf 10.386 Zähler ging es im Tagestief nach unten, bevor die Kurse sich von einem Großteil der Verluste wieder erholen konnten. Um die Mittagszeit notiert der DAX bei 10.530 Punkten knapp unter dem Schlussniveau von Freitag vergangener Woche. Das Börsenjahr 2018 hatte das deutsche Aktienbarometer mit einem Minus von gut 18 Prozent beendet - die schwächste Bilanz seit 2008.
Die US-Börsen weisen aktuell auf einen schwächeren Handelsstart hin - die wichtigsten Futures sind im Minus. Der Dow Jones Index und der marktbreite S&P 500 verlieren 1,3 Prozent, an der Nasdaq geht es knapp zwei Prozent runter.
Die heutigen Kursabgaben begründen Händler mit den altbekannten Sorgen. So hinterlässt in China der Handelskonflikt seine Spuren und die dortige Wirtschaft ist erstmals seit 19 Monaten geschrumpft. Der Caixin/Markit Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel von 50,2 Zählern im November auf 49,7 Punkte - und damit unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Volkswirte hatten mit einem Wert von 50,1 Punkten gerechnet.

Löst ein Deal den Haushaltsstreit?

Nach wie vor legt der Haushaltsstreit zahlreiche US-Bundesbehörden lahm. Nun hat US-Präsident Spitzenvertreter der beiden Kongresskammern für ein Gespräch über die Grenzsicherung ins Weiße Haus eingeladen. Lasst uns einen Deal machen?“, hatte Trump zuvor per Twitter verkündet. Im Haushaltsentwurf sind die von Trump geforderten fünf Milliarden Dollar für die Grenzmauer zu Mexiko nicht enthalten - darum weigert er sich diesen zu unterzeichnen. In der Folge sind wegen des Shutdows seit 22. Dezember Hunderttausende Regierungsbedienstete zu Zwangsurlaub verdammt oder müssen vorerst ohne Gehalt arbeiten.

Ölpreise unter Druck

Nach einer kurzen Erholung zum Jahresschluss geben die Ölpreise heute wieder deutlich ab. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent Crude Oil verbilligt sich um 2,2 Prozent auf 53,40 US-Dollar. Damit machen sich die Sorgen vor einer Konjunkturabschwächung und der damit einhergehenden sinkenden Rohstoffnachfrage bemerkbar.

Börse Stuttgart TV

Das war nichts für schwache Nerven. Das Börsenjahr 2018 ist bald schon wieder Geschichte und der DAX wird sich wohl mit einem dicken Minus aus dem Jahr verabschieden. Es könnte vielleicht sogar die schwächste Jahresperformance seit gut 10 Jahren werden. Abgesehen von den Jahren 2000 und 2001 ging es im folgenden Börsenjahr für den DAX immer wieder nach oben. Wird 2019 also wieder ein gutes Börsenjahr? Eine Einschätzung von Andreas Lipkow, Comdirect, bei Börse Stuttgart TV.

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.boerse- stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/boerse-stuttgart-tv/?video=15827

Euwax Sentiment Index

Der Kursrutsch des DAX zum Handelsstart nutzen Anleger zum Einstieg in Calls. Mit der intraday- Erholung ging die Rechnung auf und die Calls wurden wieder versilbert. Am Nachmittag überwiegt weiterhin die Skepsis und es sind immer wieder Puts gesucht.

Trends im Handel

Gesucht sind in Stuttgart Calls auf den Euro Bund Future. Das Anleihenbarometer wird bei Marktturbulenzen und rückläufigen Aktienmärkten gerne als sicherer Hafen genutzt und kann auch heute von den andauernden Sorgen profitieren und erneut zulegen.

Zu den Lieblingsbasiswerten zählen im neuen Jahr wieder BYD, Amazon, Alphabet und MasterCard, auf die mehrheitlich Calls gekauft werden.

Disclaimer:
Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Wertpapier
Öl (WTI)


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer