DAX+0,07 % EUR/USD-0,06 % Gold0,00 % Öl (Brent)-2,00 %

Finanzielle Interessen Jens Weidmann: Welche Wertpapiere der Bundesbank-Präsident in seinem Depot hat

23.04.2019, 13:49  |  12963   |   |   

In welche Wertpapiere Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, privat investiert, verrät ein öffentliches Dokument der Europäischen Zentralbank (EZB).

Im EZB-Dokument "Declaration of Interests 2019" legen 27 hochrangige EZB-Offizielle wie Weidmann, der auch Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank ist, erstmals ihre "Financial Interests" offen. Unter den "High-Level ECB Officials" sind neben Weidmann auch EZB-Präsident Mario Draghi und Sabine Lautenschläger-Peiter, die im EZB-Direktorium einen Sitz hat. Draghi gibt übrigens keine "Financial Interests" an. Lautschläger-Peiter informiert über je eine 500-Euro-Beteiligung bei den Genossenschaftsbanken Volksbank Köln/Bonn und Volksbank Hennef.

Die beiden Wertpapiere, die Bundesbank-Boss Weidmann angibt, offenbaren eine recht einfache Anlagestrategie: Weidmann gibt den ETF "DAX UCITS ETF 1C" (ISIN: LU0274211480) an. Der ETF bildet den DAX nach. Demnach ist dieses Weidmann-Wertpapier eine optimistische Wette auf die positive Entwicklung der nach Marktkapitalisierung 30 größten deutschen Unternehmen.

Der zweite ETF in Weidmanns Depot ist der "MSCI AC World UCITS ETF 1C". Dahinter versteckt sich ein ETF, der auf einen Index setzt, der noch mehr Aktientitel umfasst als das beliebte Weltbörsenbarometer, der Weltindex MSCI World, der 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern abbildet. Weidmanns ETF-Wahl bezieht sich auf den Index MSCI All Country World Index (ACWI), der rund 2.750 Unternehmen im Korb hat. Das sind die nach Börsenwert größten Unternehmen aus 23 Industrie- und 24 Schwellenländern, wobei die Titel aus den Schwellenländern nur rund elf Prozent des Indexwertes ausmachen.

Die meisten Aktien aus dem MSCI ACWI kommen aus den USA (rund 55 Prozent). Finanz- und Tech-Konzerne kommen auf je rund 16 Prozent und sind am stärksten gewichtet. Den größten Anteil hat Apple mit zwei Prozent.

Quelle:

Europäische Zentralbank

wallstreet:online in eigener Sache:

Info zu den Verlinkungen auf Produkte oder Anbieter von Produktlösungen

Die wallstreet:online-Kapitalmarkt-Redaktion sieht sich als unabhängige Informationsquelle für ihre Leser. Bitte beachten Sie, dass wir von einigen Anbietern vergütet werden, sofern Sie die in unseren Beiträgen empfohlenen Produkte erwerben. Dies ist notwendig, um unsere journalistische Arbeit zu finanzieren. Natürlich werden wir nur zu Angeboten verlinken, von denen wir selbst überzeugt sind. Übrigens: Anleger die keine Beratung wünschen, zeichnen hier: FondsDISCOUNT.de.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren