DAX-0,03 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,09 % Öl (Brent)0,00 %

AKTIE IM FOKUS Gewinnwarnung lässt Vertrauen in Lufthansa weiter schwinden

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
17.06.2019, 09:24  |  998   |   |   

(Kurs aktualisiert)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine Gewinnwarnung der Lufthansa hat am Montag der ohnehin schlechten Laune der Investoren einen weiteren schweren Schlag versetzt. Die Aktien der Fluggesellschaft brachen kurz nach dem Handelsstart bis auf 15,56 Euro ein. Zuletzt fielen sie als abgeschlagenes Schlusslicht im Dax noch um 11,39 Prozent auf 15,67 Euro. Damit rutschten sie auch deutlich unter die Zwischentiefs um 17 Euro, in deren Bereich sich der Kurs im vergangenen Herbst sowie Ende Mai noch gefangen hatte. Das ohnehin triste Chartbild trübte sich damit weiter eintrüben.

Die Airline bekommt den starken Preiskampf im europäischen Luftverkehr zu spüren und rechnet auch wegen fallender Ticketpreise für 2019 nur noch mit einem operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro. Bislang hatte die Konzernführung noch etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro anvisiert. Abseits des laufenden Geschäfts fürchtet der Konzern wegen einer neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zudem höhere Steuerzahlungen für frühere Jahre. Das Management will daher eine Rückstellung in Höhe von 340 Millionen Euro bilden.

Deutsche Lufthansa mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Lufthansa steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Lufthansa fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Analyst Daniel Roeska von Bernstein Research fürchtet, dass mit der Gewinnwarnung das kurzfristige Vertrauen der Investoren verloren geht. Angesichts der vielen Probleme dürfte es Lufthansa-Chef Carsten Spohr schwerfallen, bei dem anstehenden Kapitalmarkttag in der kommenden Woche die Gunst der Anleger wieder schnell zu gewinnen. Dazu brauche es mehr als nur einen halbwegs optimistischen langfristigen Ausblick.

Auch RBC-Experte Damian Brewer geht davon aus, dass der Aktienkurs wegen des verloren gegangenen Vertrauens weiter sinken dürfte. Es sei erstaunlich, dass die Lufthansa immer noch über die Verteidigung von Marktanteilen rede, obwohl zunehmend erkennbar werde, dass sie dafür weder die Kostenbasis noch den Produkt-Preis-Mix habe, ohne Aktionärswerte zu vernichten. Kurzfristig könnten Investoren das Vertrauen in die Strategie des Konzerns verlieren, was den Aktienkurs vorübergehend bis auf rund 12 Euro nach unten ziehen könnte. Damit würde die Lufthansa - wie schon im Jahr 2011 - nur noch mit etwa der Hälfte des Nettoinventarwerts bewertet.

Sollten die Lufthansa-Papiere tatsächlich bis auf rund 12 Euro fallen, wären die seit Anfang 2017 erzielten Kursgewinne wieder dahin. 2017 hatte die Air-Berlin-Pleite den Kranich-Papieren noch stark Auftrieb verliehen - Anleger versprachen sich durch den Wegfall des Konkurrenten unter anderem höhere Ticketpreise. Bis Anfang 2018 folgte eine steile Rally bis auf ein Rekordhoch von 31,26 Euro.

Allerdings schläft die Konkurrenz nicht. Billigairlines wie Ryanair und Easyjet machen Druck. Hinzu kam der Anstieg des Ölpreises. Seit dem Rekordhoch haben die Anteilsscheine nun schon die Hälfte ihres Wertes eingebüßt./mis/tav/zb

-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------

Deutsche Lufthansa

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Den Anstieg der Kerosinpreise gab es.
Den Verfall der Erdölpreise gab es danach.
Spielt nur der Anstieg eine Rolle?

Ich konnte gestern in Schleswig Holstein wieder für 1,149 E Diesel tanken.
Das konnte ich schon lange nicht mehr.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel