Ölpreise uneinheitlich - Trump verbreitet Optimismus, US-Rohölbestände klettern massiv

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
01.04.2020, 15:01  |  1221   |   
London 01.04.2020 - Brent- und WTI-Rohöl notieren am Mittwoch uneinheitlich. Brent-Rohöl rutscht ab, während sich WTI-Rohöl erholen kann. Die Marktteilnehmer hoffen auf eine Anpassung der Produktion angesichts des massiven Nachfragerückgangs.

Wie das private American Petroleum Institute mitteilte, sind die Rohölbestände in den USA in der vergangenen Woche um 10,5 Mio. Barrel gestiegen. Weiterhin sollen die Benzinbestände um 6,1 Mio. Barrel gestiegen sein, die Bestände der Destillate sanken um 4,5 Mio. Barrel.

Der starke Anstieg der Rohölbestände kommt wenig überraschend, nachdem auch dort die Nachfrage nach Ölprodukten stark zurückging.

US-Präsident versucht derweil Optimismus zu verbreiten. Trump sagte, dass Russland und Saudi-Arabien sich schon einigen würden. Beide Länder haben nach dem Scheitern von Verhandlungen angekündigt, ihre Produktion auszuweiten, während gleichzeitig ein massiven Nachfragerückgang zu verzeichnen ist.

Einen Dämpfer hat die Stimmung am Dienstag erhalten, nachdem Gespräche zwischen OPEC-Mitgliedern am Dienstag ergebnislos beendet wurden. Ein Analyst von der BNP Paribas teilte mit, dass eine ausreichende Reduktion der Fördermengen ohne Russland oder die USA nicht möglich sei. Reuters berichtet zudem, dass eine Allianz zwischen den USA und Saudi-Arabien, welche eine Stabilisierung des Ölmarktes zum Ziel hätte, ebenfalls nicht kommen werde.

Um die Schwemme in den USA zu lindern, hat Trump angekündigt, Rohöl für die strategischen Reserven kaufen zu wollen. Dies dürfte aber kaum ausreichen, um den massiven Überschuss aufzufangen.

Saudi-Arabien teilte mit, dass die Produktion von Rohöl auf mehr als 12 Mio. Barrel/Tag gestiegen sei. Russland hingegen teilte mit, dass der Ausstoß nicht gesteigert werden solle, da dies nicht profitabel sei. Zudem gehen einige Beobachter davon aus, dass Russland und Saudi-Arabien gezwungen sein werden, den Ausstoß zu reduzieren, schlicht da der Markt die beiden Länder dazu zwingen würde.

Bei Vitol geht man davon aus, dass die Ölnachfrage im April um 30 Mio. Barrel/Tag fallen dürfte.

Das Fass Brent-Rohöl verliert 3,3 Prozent auf 25,49 USD, WTI-Rohöl notiert bei 20,48 USD/Barrel.



Benzin jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel