Commerzbank stellt für 2020 keine Dividende in Aussicht

Gastautor: Nasar Ghulam
13.05.2020, 16:03  |  313   |   |   

Die Corona-Pandemie trifft die Commerzbank hart. Wahrscheinlich keine Dividende in 2020.

Die Commerzbank AG hat im ersten Quartal 2020 ein operatives Ergebnis von minus 277 Mio. Euro verbucht. Die aufgrund der Krise höher gebuchten Risikovorsorgen sowie die gegenwärtigen Bewertungseffekte wirkten sich negativ auf das Geschäftsergebnis aus. Wenn die Belastungen durch den Virus (ca. 480 Mio. Euro) nicht gekommen wären, hätte die Bank operativ einen Gewinn von 202 Mio. Euro erzielt. Im Kundengeschäft sollen die um Sonder- und Bewertungseffekte bereinigten Erträge 2020 weitgehend stabil bleiben. Die Bank verzeichnete dort eine gute Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal und erhöhte ihren Zins- und Provisionsüberschuss um insgesamt 10%. Die aktuelle harte Kernkapitalquote von 13,2% blieb trotz der Corona-Effekte auf einem komfortablen Niveau.

„Dank der sehr weitreichenden Maßnahmen der Bundesregierung rechnen wir damit, dass deutsche Unternehmen, die einen Großteil unseres Geschäfts ausmachen, vergleichsweise gut durch die Krise kommen werden", sagte Orlopp (Chief Financial Officer). Trotzdem rechnet die Commerzbank damit, dass die Risikovorsorge für drohende Kreditausfälle in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr doppelt so hoch ausfallen wird (2019 ca. 620 Mio. Euro).

Für die Commerzbank-Aktionäre gibt es leider keine guten Nachrichten. Ein möglicher Verzicht auf eine Dividendenausschüttung ist auch für das Jahr 2020 realistisch. Denn die Bank werde erst dann Geld für eine Gewinnausschüttung zurücklegen, wenn die Auswirkungen der Corona-Krise klarer seien, so die Aussage von der Unternehmensseite.

Kennen Sie GBE brokers?

GBE brokers Ltd. ist ein lizenzierter Forex- und CFD-Broker mit Hauptsitz in Limassol und einer Niederlassung in Hamburg. Die Geschäfte im Bereich Retail-Brokerage werden von Herrn Rifat Sayim geleitet. Zuständig für die Sparte GBE Prime, in der GBE als Liquiditätsanbieter Preisquotierungen an anderen Banken und Brokerhäusern weiterleitet, ist Herr Ben-Florian Henke. GBE brokers bietet den Forex- und CFD-Handel über die Handelsplattform MT4 und MT5 an. Folgen Sie GBE brokers auf Facebook.

Haftungsausschluss:

Die beigefügten Informationen spiegeln Informationen und Meinungen der jeweiligen Redaktionen wider. Neben Presseauszügen kann dieses Dokument Informationen erhalten, die durch GBE brokers Ltd. erarbeitet wurden. Obwohl wir sämtliche Angaben für vertrauenswürdig halten, kann für deren Richtigkeit keine Haftung übernommen werden. Dieses Dokument dient lediglich zur Information. Keinesfalls enthält diese Veröffentlichung Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Anlageinstrumenten. Diese Information stellt keine Anlageberatung dar. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine Werbemitteilung handelt. Sie stellt keine Anlageempfehlung und auch keine Anlagestrategieempfehlung dar.



Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Commerzbank stellt für 2020 keine Dividende in Aussicht Die Commerzbank AG hat im ersten Quartal 2020 ein operatives Ergebnis von minus 277 Mio. Euro verbucht. Die aufgrund der Krise höher gebuchten Risikovorsorgen sowie die gegenwärtigen Bewertungseffekte wirkten sich negativ auf das Geschäftsergebnis aus.