Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs | Kommentar von PGIM Fixed Income Chefvolkswirtin Neiss

Gastautor: Simon Weiler
18.09.2020, 04:07  |  131   |   |   

„Während die jüngste Entscheidung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC), die Politik unverändert zu lassen, weithin erwartet wurde, lieferte sie doch einige Anhaltspunkte dafür, wie die Politik auf einen harten Brexit reagieren könnte.  Es ist insbesondere bemerkenswert, wie sich diese Ansicht unter der neuen Führung der Bank geändert hat.  Während der MPC zuvor betont hatte, dass die Politik als Reaktion auf den Brexit „nicht automatisch erfolgen würde und in beide Richtungen gehen könnte“, scheint das Signal jetzt viel gemäßigter zu sein.  In der jüngsten Erklärung hieß es, dass „die zentralen Projektionen, wie sie im geldpolitischen Bericht vom August dargelegt wurden, von der Annahme eines sofortigen, geordneten Übergangs zu einem umfassenden Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union am 1. Januar 2021 abhängig gemacht wurden“.   Und dass „abhängig von diesen Annahmen eine weitere Erholung des britischen BIP projiziert wurde“.  Da die Brexit-Verhandlungen wieder einmal ins Stocken geraten sind und die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien im nächsten Jahr wahrscheinlich alles andere als umfassend sein werden, scheint sich die Realität in eine Richtung zu bewegen, die diesen Annahmen zuwiderläuft.  Wenn dies Wirklichkeit wird, deutet das auf eine schwächere Perspektive - und damit auf eine schwächere politische Haltung - für Großbritannien auf dem Weg zum Jahr 2021 hin.  Das Protokoll hob auch die „strukturierte Zusammenarbeit“ mit der Aufsichtsbehörde in Bezug auf operationelle Überlegungen zur Senkung des Diskontsatzes unter null hervor.  Bedeutet dies also, dass die Bank eine negative Zinsrichtung einschlagen wird?  Wie bereits bei der Vorstellung der Forschungsagenda der Bank Anfang dieses Monats erwähnt, sind jedoch weitere Analysen über die relativen Vorteile einer solchen Politik erforderlich.  Das deutet darauf hin, dass ein Übergang zu einem negativen Zinssatz wahrscheinlich nicht unmittelbar bevorsteht, obwohl das Festhalten an dieser Option in der Zwischenzeit ein hilfreiches Zeichen für die eher gemäßigte Haltung der Bank ist.“

Katharine Neiss, Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen
Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel