Wirtschaft Deutsche verlassen wieder verstärkt das Land

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.12.2020, 13:45  |  4601   |   |   

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der dauerhafte Fortzug von Deutschen nimmt wieder Fahrt auf. Laut aktuell verfügbarer Daten des Statistischen Bundesamtes zogen im September 22.272 Deutsche aus der Bundesrepublik weg, lediglich 18.387 kamen zurück.

Das Wanderungssaldo von minus 3.885 Personen ist damit wieder auf dem besten Weg zum Vor-Pandemie-Niveau. 2019 und im Januar und Februar diesen Jahres verließen jeden Monat zwischen 5.000 und 10.000 Deutsche mehr das Land, als zurückkamen. Ab März brachen die Zahlen ein - offensichtlich in Zusammenhang mit der weltweiten Coronakrise. Im Juli erreichte das Wanderungssaldo mit -487 den geringsten Wert seit Langem, allerdings hauptsächlich, weil in dem Monat überdurchschnittlich viele Deutsche zurückkamen.

Betrachtet man nur die Fortzüge, war mit 12.291 Emigranten schon im April der vorläufig tiefste Stand erreicht, seitdem zogen die Zahlen bereits wieder deutlich an. Der Corona-Schock war auch bei der Wanderungsbewegung von Nicht-Deutschen zu beobachten und fiel sogar wesentlich heftiger aus, allerdings haben sich hier die Zahlen schon wieder praktisch vollständig normalisiert. Laut Daten des Statistischen Bundesamtes zogen im September 109.935 Ausländer nach Deutschland, 70.259 Ausländer verließen das Land, entsprechend einem Wanderungssaldo von 39.676 und damit in etwa auf Vorkrisenniveau. Im April war das Wanderungssaldo angesichts nur 37.739 Zuzügen aber 38.862 Fortzügen von Ausländern sogar kurzzeitig ins Minus gerutscht.

Der Trend, dass Deutsche im Gegensatz zu Ausländern Deutschland wesentlich häufiger verlassen als zuziehen ist nicht neu: Seit 2005 verlassen jedes Jahr mehr Deutsche Deutschland, als zurückkommen, 2016 war mit einem Wanderungssaldo von -135.364 ein historischer Höhepunkt erreicht. 2019 lag dieser Wert immerhin noch bei -57.625, was allerdings wiederum einer besonders hohen Zahl an Rückkehrern zu verdanken ist. Die Zahl der Fortzügler lag hingegen im letzten Jahr mit 270.294 nur unwesentlich niedriger als im Rekordjahr 2016, als 281.411 Deutsche dauerhaft das Land verließen. Bei Ausländern gab es das in den letzten Jahrzehnten nicht zu beobachten: Außer in den Jahren 2008 und 2009 gleichen sie den Fortzug der Deutschen mehr als aus.



Diesen Artikel teilen


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
01.01.21 19:30:59
Man mag zu Trump stehen wie man will.

Was ich toll fand war die Aussage "America first".

Genau sowas (Deutschland zu erst) wäre bei uns schon viel früher nötig gewesen. Es ist bei uns ja in der Tat genau umgekehrt. Das man alles andere für wichtiger und berechtigter empfindet als alles Deutsche, als Sitten und Gebräuche in Deutschland und Deutsche Menschen.

Diese echt bekloppten Bemühungen, jahrhunderte Jahre traditionelle Feste umzubenennen, damit auch Fremde sich nicht ausgeschlossen fühlen, ist einmalig dumm. Wie kann meinen, der Weihnachtsmartk müsste Lichterfeste heissen oder sowas.

In einer Stadt in NRw war grosser Aufruhr, als eine sichtbare Moslimin mit ihren Kinder sich anlässlich einer Nikolausfeier ein Gratisgebäck holten, als der Nikolaus sagte, "Ihr wisst schon, dass es ein christliches Fest ist?".
Daraufhin meinten alle wichtigen Leuten der Stadt entschuldigen zu müssen und diese Person würde nie wieder etwas verteilen.

Was hat die Person falsch gemacht?
Avatar
26.12.20 18:38:20
Es ist noch viel schlimmer. Das Geld was Deutsche Bürger erarbeiten und an Einwanderer verschenkt wird, wird zum grössten teil in Deutschland ausgegeben.

Aber das ,was Deutsche verdienen, an Steuern und Beiträgen zahlen und was Merkel über die EU in andere Länder verschenkt, finanziert u.Umständen in Frankreich oder Italien die Rente mit 62 Jahren während die Deutschen in der Zeit gerade die Erhöhung des Renteneinstiegs auf 67 haben.

Ganz klipp und klar, die Deutschen arbeiten hart, müssen die höchsten Steuern und Abgaben zahlen, gehören zu den Ärmsten der EU Bürger und bekommen am wenigsten. Sie verschenkten, das Geld an alle anderen Länder - Sollte man sich dafür bei Merkel bedanken?
Avatar
25.12.20 23:14:00
Genau diese Ungerechtigkeit, der dumme deutsche Steuerzahler rackert für Hinz und Kunz der hier reinkommt, veranlasst viele diesem Land den Rücken zu kehren.
Avatar
25.12.20 22:19:58
Deutsche Bürger, die mit ihrer Leistung und ihren Beiträgen zu diesem grossen Wohlstand und vermeindlichen Reichtum verholfen haben, verlassen Deutschland.

Menschen aus anderen Ländern, meinen mit staatlicher Unterstützung hier ihr GLück zu finden. Meines Wissen bekommt kein Deutscher in irgendeinem Land eine erwähnenwerte HIlfe , wie Deutschland diese an hier einwanderen Menschen verschenkt.

Also die Beiträgszahlen gehen, dafür kommen EMpfänger........

Ist das ein schlauer Tausch?

Disclaimer

Wirtschaft Deutsche verlassen wieder verstärkt das Land Der dauerhafte Fortzug von Deutschen nimmt wieder Fahrt auf. Laut aktuell verfügbarer Daten des Statistischen Bundesamtes zogen im September 22.272 Deutsche aus der Bundesrepublik weg, lediglich 18.387 kamen …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel