Pressemeldung: Jyske Invest: Marktkommentar Dezember 2020
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung Jyske Invest: Marktkommentar Dezember 2020

Gastautor: Asset Standard
19.01.2021, 11:15  |  116   |   |   

Die Stimmung an den Finanzmärkten in aller Welt ist hauptsächlich von der Entwicklung der Corona-Pandemie bestimmt.

Neues

Positive Impfstoff-Nachrichten und negative Nachrichten über Virusmutation

Die Stimmung an den Finanzmärkten in aller Welt ist hauptsächlich von der Entwicklung der Corona-Pandemie bestimmt. Im Dezember war die Stimmung sehr gut, was vor allem mit dem Beginn der Impfungen in mehreren Ländern zusammenhing. Darüber hinaus verlauteten von Impfstoffherstellern optimistische Meldungen, nach denen im Laufe von 2021 insgesamt 10 Mrd. Dosen Impfstoff zu Verfügung gestellt werden können. Mehrere Industrieländer haben Aussicht darauf, im Laufe des Herbstes eine Situation zu erreichen, die sich Herdenimmunität nähert. Dies hat bedeutet, dass die Anleger darüber hinwegsehen konnten, dass kurzfristig neue Herausforderungen auftraten, und zwar in Form einer Virusmutation, die wesentlich ansteckender ist als die ursprüngliche Form des Virus. Dieses mutierte Virus hat bereits in Großbritannien „zugeschlagen“ und sich auf andere Länder verbreitet.

Parodie des Machtwechsels in den USA setzte sich fort - Aussicht auf neue Wahlen in Georgia.

Der scheidende US-Präsident Donald Trump setzte seine Parodie der Abwicklung der Machtübergabe fort. Mehrere Male versuchte er, Zweifel an der Legitimität des künftigen Präsidenten, Joe Biden, zu schüren. Alles deutete jedoch darauf, dass mehreren führenden Demokraten sowie Republikanern mehr daran gelegen war, die demokratischen Prozess zu verteidigen als den desperaten scheidenden Präsidenten zu unterstützen. Die Anleger konnten darüber hinwegsehen, wobei ihnen das Machtverhältnis im amerikanischen Kongress wichtiger war. Die Demokraten haben im Repräsentantenhaus die Mehrheit, während die Republikaner im Senat eine knappe Mehrheit haben. Allerdings wird Anfang Januar in Georgia eine neue Wahlrunde um zwei Sitze im Senat durchgeführt. Sollten die Demokraten beide Sitze gewinnen, wonach es zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Kommentars aussieht, dann wird der künftige Präsident in beiden Kammern des amerikanischen Kongresses die Mehrheit bekommen können. Unter den Anlegern löste dies in Bezug auf Steuererhöhungen eine gewisse Besorgnis aus.

Brexit-Abkommen zwischen EU und Großbritannien bis zum Äußersten hinausgezögert

Obwohl der Brexit die Anleger über lange Zeit in Unsicherheit schweben ließ, konnten sich der britische Premierminister Boris Johnson und die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen in den letzten Minuten von 2020 endlich über ein Handelsabkommen einigen. Dieses Abkommen muss aber noch vom britischen Parlament und den EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert werden. Vieles deutet darauf, dass der langwierige Prozess Anlass dazu gibt, dass das Abkommen schließlich ratifiziert werden wird, es bestehen aber immer noch eine Menge von Zweifelsfragen. Deshalb war die Marktreaktion auch verhältnismäßig moderat.

Marktrendite

Die Aktienmärkte in aller Welt verzeichneten auch im Dezember Anstiege und vollendeten damit das starke Comeback nach der rasanten Rutschpartie im Frühjahr. Der Optimismus war von den beginnenden Impfungen sowie der Aussicht auf 10 Mrd. Dosen im Laufe von 2021 getragen. Die einzige Region, die für das Gesamtjahr nicht im Plus endete, war Europa, da sie einen größeren Anteil von Unternehmenstypen, insbesondere Energie und Finanz, umfasst, die von der Corona-Pandemie am stärksten betroffen waren. Dänemark war dabei eine deutliche Ausnahme, da an der Börse notierte Unternehmen in Dänemark ein eher defensives und auch nachhaltiges Profil aufweisen. Beide Eigenschaften waren hoch im Kurs, weshalb die dänischen Aktien beeindruckende Renditen von etwa 30 % erzielten - angeführt von Novo Nordisk, Vestas und Ørsted.

Die Anleihezinsen waren im Dezember unverändert oder leicht rückläufig. In Dänemark liefen die Impfungen gut an, wobei die Infektionszahlen weiter stiegen und neue Beschränkungen eingeführt wurden. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft werden jedoch vermutlich gering sein, und die Anleger richten anstelle dessen ihre Aufmerksamkeit darauf, ob die Impfstoffe zur Verfügung stehen und die Epidemie stoppen können. In Dänemark herrschte im Hypothekenkreditmarkt eine große Nachfrage. Dies resultierte insbesondere für die kündbaren Anleihen, etwas weniger für die Flekslån-Anleihen, in sinkenden Zinsen.

Der positive Trend in den Anleihenmärkten der Emerging Markets setzte sich im Dezember fort. Der Kreditspread engte sich von 3,8 Prozentpunkten auf 3,38 Prozentpunkte ein. Die Anleger sind an die neuen Märkte zurückgekehrt. Es besteht Hoffnung darauf, dass die Schutzimpfungen gegen COVID-19 im Laufe der kommenden Monate die Wirtschaften wieder auf ein gewisses Niveau bringen werden. Dies hat in den traditionellen Märkten und den konservativeren Anleihenmärkten der Emerging Markets in steigenden Zinsen resultiert, während dies für die risikoreicheren Länder positiv war. Die große Herausforderung sind die mit den Impfungen verbundene Logistik und die Wirtschaftsfaktoren in diesen Ländern im Verhältnis dazu, dass es sich hauptsächlich um junge und gesunde Bevölkerungen handelt. Auch ein Anstieg der Preise für Öl und eine Reihe von anderen Rohstoffen hat die externen Bilanzen und Haushalte der vielen Länder unterstützt, die Rohstoffe produzieren und exportieren. Schließlich haben der IWF und andere globale Organisationen Bereitschaft gezeigt, die Länder finanziell zu unterstützen, die von der COVID-19-Krise sehr stark beeinträchtigt sind.     

Die Kreditspreads engten sich im Dezember ein, unterstützt von positiven Nachrichten über die amerikanischen finanzpolitischen Hilfspakete und ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU. Die neue Welle von COVID-19-Lockdowns hat sich bisher noch nicht auf die Kreditspreads ausgewirkt. Der Markt erwartet nach wie vor, dass die EZB 2021 ihre Ankäufe von sowohl Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen fortsetzen wird, was die Kreditspreads geringhalten wird.


Wichtige Information
Frühere Gewinne und die frühere Kursentwicklung sind nicht als zuverlässiger Indikator für künftige Gewinne und die künftige Kursentwicklung zu verstehen. Der Gewinn und/oder die Kursentwicklung können negativ sein. Keine der hier enthaltenen Informationen ist als Anlageberatung zu verstehen, vor einem Kauf oder Verkauf sollten Sie sich immer an Ihren Investment- und Steuerberater wenden.



Finden Sie hier weitere Artikel von Jyske.

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Pressemeldung Jyske Invest: Marktkommentar Dezember 2020 Die Stimmung an den Finanzmärkten in aller Welt ist hauptsächlich von der Entwicklung der Corona-Pandemie bestimmt.

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

ZeitTitel
22.02.21