checkAd

Starke Kurserholung könnte weitere Spekulanten anziehen

Gastautor: Sven Weisenhaus
03.02.2021, 09:24  |  2054   |   |   

Durch die Kursverluste der vergangenen Woche bestand für die Bären Hoffnung, dass sich die überkaufte Lage in den US-Indizes etwas abbauen würde.

Durch die Kursverluste der vergangenen Woche bestand für die Bären Hoffnung, dass sich die überkaufte Lage in den US-Indizes etwas abbauen würde. Doch wieder einmal ist den Bullen ein schneller Gegenschlag gelungen, mit dem die Aktienindizes einen Großteil ihrer Verluste binnen kürzester Zeit aufholen konnten. Zuerst machte der Nasdaq 100 mehr als 61,80 % der vom Rekordhoch ausgegangenen Kursverluste wett, dann folgten der S&P 500 und der Dow Jones.

Dow Jones - kurzfristige Chartanalyse

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.250,00€
Hebel 14,96
Ask 10,90
Long
Basispreis 14.271,04€
Hebel 14,95
Ask 9,33

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Eine größere Korrektur scheint damit vom Tisch. Alternativ ist eine längere Konsolidierung auf hohem Niveau denkbar. Womöglich setzt sich aber nun auch die Übertreibung fort. Dafür sprechen insbesondere die hohen Kursgewinne, die gestern an die vorgestrigen Kurserholungen anschließen. Denn die Bullen kommen damit mit Schwung zurück.

Eine Spekulationsblase am Gesamtmarkt wird wahrscheinlicher

Im Extremfall könnten die Aktienmärkte nun sogar in einen fahnenstangenartigen Anstieg übergehen, der eine Übertreibung oft erst in die finale Phase einer Spekulationsblase treibt. Diese hat sich jüngst bereits in einigen Marktbereichen aufgebläht. Und wenn die Spekulanten, die dafür verantwortlich waren, Erfolge vorweisen können, dann zieht dies immer mehr neue Kleinanleger an, die vom Hype profitieren möchten. Man muss also nun genau beobachten, ob sich die dynamischen Kursanstiege dieser Woche fortsetzen.

Volatiles Hin und Her erschwert das Trading

Jedenfalls ist das aktuelle wilde Auf und Ab für Anleger und Trader problematisch. Denn da die Volatilität deutlich angezogen hat, wird man mit eng platzierten Stopps gegebenenfalls unglücklich aus dem Markt geworfen. Liegen die Stopps zu weit weg, riskiert man große Kursverluste, wenn es doch noch einmal abwärts geht. Und steigt der Markt wieder an, so wie aktuell, muss man eventuell Positionen zu höheren Kursen zurückkaufen, was die Performance ebenfalls schmälert.

Hin und Her macht Taschen leer

Für Trader, die sowohl Long- als auch Short-Signale handeln, waren die jüngsten Kursbewegungen noch problematischer. So wurden Long-Positionen aufgrund der kurzfristig klar bearishen Signale womöglich beendet und in einen Short-Trade gedreht, nur um diesen angesichts der aktuellen Kurserholung wieder in einen Long-Trade verwandeln zu müssen. Und wenn es nun wieder zu Kursverlusten kommt? Dann hat man gegebenenfalls mit drei Trades in Folge jeweils einen Verlust hinnehmen müssen. „Hin und her macht Taschen leer“, lautet nicht ohne Grund ein bekannter Börsenspruch.

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Starke Kurserholung könnte weitere Spekulanten anziehen Durch die Kursverluste der vergangenen Woche bestand für die Bären Hoffnung, dass sich die überkaufte Lage in den US-Indizes etwas abbauen würde.

Community

Anzeige

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel