Barings-Strategin Belaisch: "Nur wenige sehen, wie gut Europa in dieser Phase aufgestellt ist"

Gastautor: Simon Weiler
12.02.2021, 10:52  |  114   |   |   

„Diese Woche werden die USA ein Mega-Ausgabenpaket verabschieden, das fünfte seit Beginn der Pandemie, das wahrscheinlich knapp unter 10 Prozent des BIP liegen wird. Die am vergangenen Freitag veröffentlichten Arbeitslosenzahlen gaben den Politikern sicherlich einen Tritt in den Hintern, um für das Paket zu stimmen. Die Daten zeigten, dass 40 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung entweder auf der Suche nach einem Job sind oder gar nicht erst versuchen, einen zu bekommen. Mit seinem neuen Plan will Präsident Biden nun denjenigen, die keinen Job haben, eine Einkommenserleichterung verschaffen. Aber es werden sicherlich weitere Ausgaben nötig sein, um eine umfassende Erholung zu stimulieren. Man munkelt, dass dies in Form eines großen, beschäftigungsintensiven Investitionsplans für die Infrastruktur geschehen wird.

Es gibt nur wenige, die sehen, wie gut Europa in dieser Phase aufgestellt ist. Während die US-Regierung noch dabei ist, ein soziales Sicherheitsnetz aufzubauen, wie es auf der anderen Seite des Atlantiks schon seit Jahrzehnten existiert, feilen die europäischen Regierungen an ihren Investitionsplänen. Diese nationalen Konjunkturprogramme werden große Mengen an Geld einsetzen, um das langfristige Potenzial der Wirtschaft zu verbessern. Sie werden die Entwicklung von Technologien finanzieren, die die Produktivität steigern und einen höheren Wachstumspfad entwerfen, der ohne Kohlenstoffemissionen auskommt. Da sich alle G7-Regierungen darauf geeinigt haben, den Weg der ökologischen Nachhaltigkeit einzuschlagen, bietet sich für Europa die wirtschaftliche und industrielle Chance, mit den Technologien, die den Übergang erleichtern, zuerst dorthin zu gelangen.

Die Wirtschaftsprognosen für den Winter 2021, die die Europäische Kommission diesen Donnerstag veröffentlichen wird, dürften die besseren längerfristigen Aussichten für Europa widerspiegeln. Dabei werden die kurzfristigen Wachstumsprognosen die Herausforderungen bei der Herstellung und Impfung von Impfstoffen berücksichtigen, die schnell genug sein müssen, um eine Herdenimmunität zu erreichen, bevor die Mutationen sich verschlimmern. Mittelfristig werden jedoch die Vorteile der starken fiskalpolitischen Maßnahmen der EU allmählich in die Wachstumsprognosen einfließen – und eine sehr vielversprechende Zukunft aufzeigen.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Barings-Strategin Belaisch: "Nur wenige sehen, wie gut Europa in dieser Phase aufgestellt ist" „Diese Woche werden die USA ein Mega-Ausgabenpaket verabschieden, das fünfte seit Beginn der Pandemie, das wahrscheinlich knapp unter 10 Prozent des BIP liegen wird. Die am vergangenen Freitag veröffentlichten Arbeitslosenzahlen gaben den Politikern sicherlich einen Tritt in den Hintern, um für das Paket zu stimmen. Die Daten zeigten, dass 40 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung entweder auf der Suche nach einem Job sind oder gar nicht erst versuchen, einen zu bekommen. Mit seinem neuen Plan will Präsident Biden nun denjenigen, die keinen Job haben, eine Einkommenserleichterung verschaffen. Aber es werden sicherlich weitere Ausgaben nötig sein, um eine umfassende Erholung zu stimulieren. Man munkelt, dass dies in Form eines großen, beschäftigungsintensiven Investitionsplans für die Infrastruktur geschehen wird.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel