checkAd

ALLIANZ IM FOKUS Mit dickem Fell durch die Krise

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
18.02.2021, 08:35  |  241   |   |   

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat den Versicherungskonzern Allianz bisher vergleichsweise wenig gekratzt. Während vor allem Rückversicherer im vergangenen Jahr herbe Gewinnrückgänge verschmerzen mussten, dürfte die Allianz aus dem Corona-Jahr mit leichten Blessuren davongekommen sein.

DAS IST LOS BEI DER ALLIANZ:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Allianz SE!
Short
Basispreis 231,17€
Hebel 15,00
Ask 1,48
Long
Basispreis 205,35€
Hebel 14,91
Ask 1,25

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Corona-Pandemie ist viele Versicherungsunternehmen im vergangenen Jahr teuer zu stehen gekommen. Bei der Allianz schlugen die Folgen in den ersten neun Monaten mit insgesamt 1,3 Milliarden Euro zu Buche. Davon entfielen rund 900 Millionen Euro auf Versicherungsschäden. Der Rest der Belastung entstand durch die coronabedingten Turbulenzen an den Finanzmärkten. Trotzdem zeigte sich das Management bei seinen Erwartungen für den Rest des Jahres vorsichtig.

So rechnete Finanzchef Giulio Terzariol Anfang November wegen der neuen Lockdowns in vielen Ländern mit weiteren Versicherungsschäden etwa durch die Schließung von Restaurants im vierten Quartal. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Bundesregierung Deutschland zunächst nur einen abgeschwächten Lockdown verordnet. Dieser wurde erst später verschärft. Terzariol begründete seine Zurückhaltung auch mit möglichen weiteren Turbulenzen an den Finanzmärkten. Allzu groß seien seine Sorgen aber nicht, sagte er damals: "Die zweite Welle wird uns nicht so treffen wie die im ersten Quartal."

Allianz-Chef Oliver Bäte hatte seinen ursprünglichen Plan, 2020 einen operativen Gewinn von 11,5 bis 12,5 Milliarden Euro zu erzielen, wegen der Corona-Krise Ende April zurückgezogen. Terzariol ließ sich auch im November keine neue Prognose entlocken. Allerdings erzielte die Allianz in den ersten neun Monaten trotz der Belastungen ein operatives Ergebnis von knapp 7,8 Milliarden Euro - nur knapp 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Die Anteilseigner können für 2020 unterdessen mit einer stabilen Dividende rechnen. Die Allianz werde voraussichtlich wie für 2019 je Aktie 9,60 Euro an die Anteilseigner ausschütten, sagt Terzariol. Den Rückkauf eigener Aktien hat die Allianz angesichts der Pandemie jedoch eingestellt.

Spannend bleibt die Frage, inwieweit der Versicherer doch noch für die behördlich angeordnete Schließung von Gaststätten und Restaurants infolge der Pandemie geradestehen muss. Eine Klage der Münchner Gaststätte Nockherberg gegen die Allianz führte zu keinem Urteil. Bevor es dazu kam, einigte sich der Versicherer mit dem Wirt auf einen Vergleich. In dem Rechtsstreit ging es um eine Forderung von rund 1,13 Millionen Euro.


Seite 1 von 3
Allianz Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ALLIANZ IM FOKUS Mit dickem Fell durch die Krise Die Corona-Krise hat den Versicherungskonzern Allianz bisher vergleichsweise wenig gekratzt. Während vor allem Rückversicherer im vergangenen Jahr herbe Gewinnrückgänge verschmerzen mussten, dürfte die Allianz aus dem Corona-Jahr mit leichten …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel