checkAd

ROUNDUP Knorr-Bremse erwartet bessere Geschäfte - China macht Sorgen

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
04.03.2021, 12:33  |  118   |   |   

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach einem von der Corona-Krise geprägten Jahr blickt der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse wieder etwas optimistischer nach vorne. Umsatz und Gewinn dürften im laufenden Jahr zulegen, aber noch nicht ganz das Niveau der Zeit vor der Krise erreichen, sagte der neue Vorstandschef Jan Mrosik, der erst im Januar von Siemens zu Knorr-Bremse kam. Hoffnung mache die Green-Deal-Politik der EU - aber Sorge mache die chinesische Autonomiepolitik, die zunehmend chinesische Lieferanten bevorzuge.

Nach dem überraschenden Tod des Mehrheitsaktionärs und stellvertretenden Aufsichtsratschefs Heinz Herrmann Thiele im Februar gebe es "keine Signale seitens der Familie Thiele, dass es zu Instabilitäten kommen wird", sagte Mrosik. Thieles Tochter Julia gehört dem Aufsichtsrat an.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Siemens AG!
Short
Basispreis 156,00€
Hebel 14,88
Ask 1,02
Long
Basispreis 136,00€
Hebel 14,74
Ask 1,07

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Im laufenden Jahr will Knorr-Bremse den Umsatz wieder auf 6,5 bis 6,9 Milliarden Euro steigern. In der Lkw-Sparte dürfte das erste Quartal das stärkste des Jahres sein - danach bremsten der Halbleiter-Mangel und China das Tempo, sagte Mrosik. 2020 fiel der Erlös - wie bereits bekannt - wegen des Einbruchs der Lkw-Nachfrage in Europa und Nordamerika von um rund elf Prozent auf 6,15 Milliarden Euro.

In der Zugsparte dagegen seien alle Werke gut ausgelastet, die Lieferkette funktioniere, aber in China und Indien würden Aufträge verschoben. In der Zugsparte dürfte das erste Quartal deshalb das schwächste sein. Der Auftragsbestand des Konzerns insgesamt sei mit 5 Milliarden Euro auf Rekordniveau.

Der bei Experten im Fokus stehende Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel 2020 um fast 17 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro. Die Marge sei dementsprechend auf 18 Prozent gesunken. Im laufenden Jahr rechnet Knorr-Bremse mit einer Ebitda-Marge von 17,5 bis 19 Prozent. Analysten stuften den Ausblick gerade bei der Marge als vorsichtig ein. Die im MDax gelistete Aktie büßte in einem schwachen Marktumfeld mehr als zwei Prozent auf 103,30 Euro ein.

Die Aktie des Unternehmens ist seit Herbst 2018 an der Börse notiert. Seitdem legte der Kurs um fast 30 Prozent zu, auch wenn das Papier das Anfang 2021 erreichte Rekordniveau von 117 Euro nicht halten konnte. Knapp 60 Prozent der Anteile des mit 16 Milliarden Euro bewerteten Unternehmens gehören der Familie Thiele.

Die Zahl der Mitarbeiter soll bei rund 30 000 stabil bleiben. Rund 5000 von ihnen arbeiten in Deutschland. An die Aktionäre plant Knorr-Bremse zwischen 40 und 50 Prozent des Gewinns als Dividende auszuschütten, wie Finanzvorstand Frank Markus Weber sagte./rol/DP/zb/stk


Seite 1 von 2
Siemens Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ROUNDUP Knorr-Bremse erwartet bessere Geschäfte - China macht Sorgen Nach einem von der Corona-Krise geprägten Jahr blickt der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse wieder etwas optimistischer nach vorne. Umsatz und Gewinn dürften im laufenden Jahr zulegen, aber noch nicht ganz das Niveau der Zeit vor der Krise …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel