checkAd

Interview mit hep-global-CEO Christian Hamann: „Die Anleihe dient ausschließlich der Finanzierung von zusätzlichem Wachstum"

Anzeige
Gastautor: IR-News
05.05.2021, 08:41  |  2870   |   

Die hep global GmbH begibt ihre erste Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A3H3JV5). Das Angebot für den 6,5 % Green Bond setzt sich aus einem öffentlichen Angebot und einer Privatplatzierung zusammen.

Mit Christian Hamann, CEO der hep global GmbH, sprechen wir über die Neuemission und die zukünftige Entwicklung.

Sie sind ausschließlich im Solarmarkt aktiv, wo ein großer Wettbewerb herrscht. Was unterscheidet Sie von anderen Akteuren?

Christian Hamann: Eines unserer wesentlichen Alleinstellungsmerkmale ist unsere starke Kombination aus Photovoltaik- und Investment-Expertise. Wir sind also nicht nur auf die Entwicklung, den Bau und den Betrieb von Solarparks spezialisiert, sondern decken auch die Konzeption, das Management und den Vertrieb von Alternativen Investmentfonds über eine eigene BaFin-lizenzierte Kapitalverwaltungsgesellschaft ab. Aufgrund der langjährig etablierten, standardisierten Prozesse zwischen beiden Bereichen können wir die zahlreichen attraktiven Transaktionen sehr schnell und zu geringen Kosten umsetzen – und profitieren gleichzeitig mit unseren Fonds als spätere Käufer von einer höheren Vermarktungs- und damit auch Planungssicherheit.

Dass unser Geschäftsmodell funktioniert, zeigt sich eindrucksvoll an unserem Track-Record. So konnten wir nicht nur seit unserer Gründung 2008 durchgehend Gewinne erwirtschaften, sondern auch schon ca. 800 Megawatt peak erfolgreich entwickeln. Zudem führen wir in unseren Alternativen Investmentfonds derzeit ca. 268 Mio. Euro an Assets under Management.

Sie führen die Projektentwicklung in der Early-Stage- und Active-Development-Phase inzwischen auf eigene Rechnung durch. Gerade mit Blick auf die deutlich niedrigeren Realisierungsquoten in diesen Phasen: Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Christian Hamann: Die marktüblichen niedrigeren Realisierungsquoten sind das eine, aber das andere – und viel wichtigere – sind die deutlich größere Anzahl an Projekten am Markt und vor allem die wesentlich höheren Margen, die sich in diesen beiden Frühphasen erzielen lassen. Deshalb lag es für uns auf der Hand, durch diese strategische Entscheidung unsere bereits bestehende Expertise über alle Projektstadien hinweg vollumfänglich zu nutzen und uns dadurch zusätzliche attraktive Umsatz- und Ertragspotenziale dauerhaft zu erschließen.

Ihr Fokus liegt auf den USA, Japan, Kanada und Deutschland. Warum gerade diese vier Länder?

Christian Hamann: Unsere Zielmärkte müssen über ein politisch stabiles Umfeld und wirtschaftlich attraktive Rahmenbedingungen für Photovoltaikanlagen verfügen. Damit meine ich explizit nicht Subventionen, denn wir agieren sehr erfolgreich über nicht subventionierten Solar-Strom. Ich meine damit politische und wirtschaftliche Verlässlichkeit, verfügbare technische Infrastruktur und attraktive Abnehmer. Diese Voraussetzungen sind in unseren vier Zielmärkten ganz klar erfüllt. Schließlich sind wir damit auch in drei der vier weltweit größten Solar-Märkte vertreten. Dementsprechend positiv stimmen uns auch unsere weiteren Wachstumsperspektiven.

Interessierte Anleger können Ihre Anleihe noch bis zum 12. Mai 2021 zeichnen. Mit welchen Konditionen ist das Wertpapier ausgestattet?

Christian Hamann: Unser Green Bond bietet über die Laufzeit von fünf Jahren einen Kupon von 6,5 % p.a. bei halbjährlicher Auszahlung. Die Anleihebedingungen beinhalten als besondere Schutzrechte für die Investoren vor allem ein Ausschüttungsverbot, eine Ausschüttungsbegrenzung, eine Negativverpflichtung, eine Transparenzverpflichtung, eine Positivverpflichtung sowie ein Sonderkündigungsrecht für die Anleger bei einem Kontrollwechsel und bei einem Drittverzug.

Das Zielvolumen beträgt bis zu 25 Mio. Euro. Wofür sollen die Mittel verwendet werden?

Christian Hamann: Die Anleihe dient ausschließlich der Finanzierung von zusätzlichem Wachstum. Deshalb sind rund 75 % der Anleihemittel für die Finanzierung und den Erwerb zukünftiger Photovoltaikprojekte in der Early-Stage- und Active-Development-Phase vorgesehen. Um das zusätzliche Wachstum auch strukturell abzubilden, sind die verbleibenden rund 25 % für das Working Capital zum Auf- und Ausbau der Organisation geplant.

Was passiert, wenn die Anleihe nicht voll platziert wird? Wären dadurch Projekte bzw. Ihr geplantes Wachstum gefährdet?

Christian Hamann: Nein, das ist definitiv nicht der Fall, weil wir nicht auf die Anleihemittel angewiesen sind, sondern schon jetzt über eine sehr starke Pipeline von 5,3 Gigawatt peak verfügen. Vielleicht zur Orientierung, da Sie vorhin die Realisierungsquoten ansprachen: Allein aus unseren Late-Stage-/Notice-to-proceed-Projekten, die über eine marktübliche Realisierungsquote von über 95 % bzw. 98 % verfügen, planen wir bis 2025 mit einem aus Marktwerten erwartbaren Gesamtumsatz von mehr als 500 Mio. Euro.

Und was die Finanzierung betrifft, so werden die laufenden, deutlich kapitalintensiveren Late-Stage- und Notice-to-proceed-Projekte über unsere Projekt- und Bestandsfonds finanziert. Wir werden also auch bei einer theoretischen Nicht-Vollplatzierung der Anleihe weiterwachsen und unsere Zins- und Tilgungsleistungen für unseren Green Bond vollständig aus unserem operativen Geschäft sicherstellen können, wollen aber durch die Emission gerne erhebliches zusätzliches Wachstum generieren.

Welche konkreten Pläne verfolgen Sie in den nächsten Jahren und welchen wirtschaftlichen Ausblick können Sie uns geben?

Christian Hamann: Der erwähnte, aus Marktwerten erwartbare Gesamtumsatz von mehr als 500 Mio. Euro bis 2025 allein auf Basis unserer Late-Stage-/Notice-to-proceed-Projekte ist sicherlich ein guter Anhaltspunkt für unsere weitere wirtschaftliche Entwicklung.

Allerdings werden wir uns nicht darauf ausruhen, sondern unsere Pipeline gezielt weiter ausbauen, bspw. durch Projektakquisitionen, Pipeline-/Plattformakquisitionen und den Erwerb kleinerer Projektentwickler mit einer vielversprechenden Pipeline. Im geographischen Fokus stehen dabei weiterhin unsere vier Kernländer USA, Japan, Kanada und Deutschland, ohne jedoch eine opportunistische Expansion innerhalb Europas ausschließen zu wollen.

Was konkret unsere beiden Geschäftsbereiche betrifft, so wollen wir im Bereich „Services“, also bei Entwicklung, Bau und Betrieb von Solarparks, unser vorhandenes Kompetenz-Portfolio auch Dritten zugänglich machen. Wir denken dabei insbesondere an das Produkt hepSOLution, das sich auf große Dachanlagen bei Gewerbebetrieben mit Stromabnahmevertrag konzentriert, und an das Produkt CustOM, in dessen Rahmen wir das Monitoring und die Wartungsdienstleistungen für Solarparks Dritter übernehmen.

Im Bereich „Investments“ ist es unser erklärtes Ziel, unsere eigenen Fonds als „Impact Investment“ klassifizieren zu lassen und unser Investitionsspektrum um Angebote für institutionelle Investoren und offene Fonds zu erweitern.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei Ihrer Emission.


hep global Unternehmensanleihe 6,50 % bis 05/26 jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Disclaimer

Interview mit hep-global-CEO Christian Hamann: „Die Anleihe dient ausschließlich der Finanzierung von zusätzlichem Wachstum" Die hep global GmbH begibt ihre erste Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A3H3JV5). Das Angebot für den 6,5 % Green Bond setzt sich aus einem öffentlichen Angebot und einer Privatplatzierung zusammen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel