checkAd

SIEMENS IM FOKUS Busch muss Treiber Digitalisierung weiterentwickeln

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
06.05.2021, 08:35  |  171   |   |   

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern Siemens steuert derzeit robust durch die Corona-Krise. Dabei gehört das Geschäft mit der Digitalisierung zu den Treibern des Wachstums. Der jahrelange Konzernumbau trägt Früchte. Was bei Siemens los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht:

LAGE BEI SIEMENS:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.519,83€
Hebel 14,97
Ask 10,88
Long
Basispreis 14.446,09€
Hebel 14,95
Ask 10,33

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Software, Automatisierung in der Industrie und intelligente Infrastruktur - die Digitalisierung sorgt derzeit für gute Geschäfte. Bereits zum Jahresauftakt des neuen Geschäftsjahres 2020/21 (Ende September), verlief die Entwicklung besser als erwartet. Anfang Februar hob Siemens daher bereits seine Jahresprognose an. So erwartet das Unternehmen nun einen deutlichen Gewinnanstieg, auch das Umsatzwachstum aus eigener Kraft soll höher ausfallen als zunächst geplant.

2020/21 soll der Umsatz auf vergleichbarer Basis nun im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen. Den Gewinn nach Steuern sieht das Management in einer Bandbreite von 5 bis 5,5 Milliarden Euro, nach 4,2 Milliarden im Vorjahr. Zuvor war der Konzern bei den beiden Kennziffern von einem jeweils moderaten Anstieg ausgegangen. Gegenwind erwartet Siemens dabei weiter von der Währungsseite. Für Umsatz und Ergebnismarge der Digitalisierungssparte zeigte sich Siemens ebenfalls optimistischer. Auch das Geschäft mit intelligenter Infrastruktur soll eine höhere Rendite liefern als bisher geplant.

Dabei setzt der neue Vorstandsvorsitzende Roland Busch voraus, dass sich die Verbesserung des Umfelds in den kommenden Quartalen fortsetzt, speziell in den kurzzyklischen Geschäften. Zwar bleibt der Manager, der nach der Hauptversammlung Anfang Februar den langjährigen Konzernchef Joe Kaeser abgelöst hatte, mit Blick auf die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vorsichtig. Für ein "Strohfeuer" hält er die jüngst gute Entwicklung jedoch nicht.

Im ersten Quartal hatte das Unternehmen von einer starken operativen Entwicklung seiner Automatisierungs- und Softwaregeschäfte sowie dem Bereich Intelligente Infrastruktur profitiert. So wirkte sich im Automatisierungsgeschäft ein Nachholbedarf der Kunden positiv aus. Zudem füllten Vertriebspartner ihre Lagerbestände auf.

Die jahrelange Neuausrichtung hin zum Kerngeschäft Digitalisierung trägt damit Früchte. Sie fand im vergangenen September mit der Abspaltung des Energiegeschäfts Siemens Energy vorläufig ihren Abschluss. Siemens wird künftig noch stärker auf das Geschäft mit Automatisierung und Software sowie intelligenter Infrastruktur setzen, von dem sich die Münchner große Wachstumschancen versprechen. Busch steht nun vor der Aufgabe, das Geschäft mit der digitalen Technik weiterzuentwickeln und einen schlagkräftigen Konzern zu formen.


Seite 1 von 2
Siemens Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

SIEMENS IM FOKUS Busch muss Treiber Digitalisierung weiterentwickeln Der Technologiekonzern Siemens steuert derzeit robust durch die Corona-Krise. Dabei gehört das Geschäft mit der Digitalisierung zu den Treibern des Wachstums. Der jahrelange Konzernumbau trägt Früchte. Was bei Siemens los ist, was Analysten sagen …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel