checkAd

Valneva mit echter Achterbahnfahrt. Das ist für Aktionäre jetzt wichtig!

Anzeige

Am Mittwoch schien es, als könne der französische Impfstoffentwickler Valneva die Welt retten. Das Unternehmen veröffentlichte die Resultate einer eigens durchgeführten Studie mit dem eigenen Impfstoff VLA2001. Wie die Testergebnisse belegen, bildeten sich bei 87 Prozent der Probanden nach drei Impfungen mit dem Totimpfstoff neutralisierende Antikörper gegen die Omikron-Mutation. 

Ein Mittel gegen Omikron? Kein Wunder, dass die Börsen in Jubelstimmung ausbrachen. Es ging für Valneva schlagartig um 50 Prozent nach oben! Doch dieser Höhenflug wurde offenbar von zahlreichen Anlegern genutzt, um mit Valneva noch einmal ordentlich Kasse zu machen. Am Donnerstag und Freitag ging die Aktie schon wieder spürbar nach unten. Für die nächste Woche wird es jetzt darauf ankommen, diese kurzfristige Abwärtstendenz zu stoppen. 

Waren bei Valneva Gewinnmitnahmen für die fallenden Kurse verantwortlich? Oder werden gar die Studienergebnisse angezweifelt? Sollten Anleger jetzt schnell alle Aktien verkaufen? Oder die günstigen Kurse vielleicht sogar zum Einstieg nutzen? Angesichts dieser zahlreichen offenen Fragen haben wir die Aktie heute für Sie genau unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse finden Sie in unserer brandneuen Valneva-Sonderanalyse, die Sie heute ausnahmsweise kostenlos herunterladen können. Einfach hier klicken.

Kursverlauf von Valneva der letzten drei Monate.
Für eine ausführliche Valneva-Analyse einfach hier klicken.


Nachrichtenquelle: Anlegerverlag
 |  105   |   

Disclaimer

Valneva mit echter Achterbahnfahrt. Das ist für Aktionäre jetzt wichtig! Am Mittwoch schien es, als könne der französische Impfstoffentwickler Valneva die Welt retten. Das Unternehmen veröffentlichte die Resultate einer eigens durchgeführten Studie mit dem eigenen Impfstoff VLA2001. Wie die Testergebnisse belegen, bildeten sich bei 87 Prozent der Probanden nach drei Impfungen mit dem Totimpfstoff neutralisierende Antikörper gegen die Omikron-Mutation.  Ein Mittel gegen Omikron? Kein Wunder, […]

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel