checkAd

Dax Brechen nun die Dämme?

Die neue Handelswoche wirft ihre Schatten voraus. Vor dem Hintergrund der aktuellen Gemengelage dürfte der neuen Handelswoche eine große Bedeutung zukommen.

Nervosität und Anspannung nehmen an den Aktienmärkten zu. Auch der Dax kann sich diesen Entwicklungen nicht entziehen. Die Marktakteure reagieren zunehmend besorgt. Der Handelsverlauf in der abgelaufenen Handelswoche steht symptomatisch für die aktuelle Situation… 

Die neue Handelswoche wirft ihre Schatten voraus. Vor dem Hintergrund der aktuellen Gemengelage dürfte der neuen Handelswoche eine große Bedeutung zukommen.

Verstärkt wird dieser Effekt von zahlreichen wichtigen Terminen, die in den kommenden Handelstagen anstehen. Wir konzentrieren uns an dieser Stelle auf die „deutschen“ Termine. Die nächste Handelswoche steht natürlich ganz im Zeichen der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank am kommenden Mittwoch (26.01.).

Montag, 24.01., unter anderem Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe, Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich

Dienstag, 25.01., unter anderem ifo-Daten

Donnerstag, 27.01., unter anderem Daten zum Gfk-Verbrauchervertrauen 

Kommen wir auf das aktuelle Handelsgeschehen zurück. Der Dax verstand es zuletzt, die Konsolidierung in vergleichsweise geordneten Bahnen zu halten. Insbesondere der Handelsverlauf in der zweiten Hälfte der abgelaufenen Handelswoche lässt aber Befürchtungen aufkommen, dass mit der „lauschigen“ Konsolidierung nun Schluss sein könnte.

Der Index hat sich bereits der eminent wichtigen Unterstützungsmarke von 15.500 Punkten genähert. Damit steht neben der wichtigen Horizontalunterstützung auch die 200-Tage-Linie zur Disposition. Ein Bruch dieser vermeintlich gut ausgebauten Unterstützung hätte möglicherweise richtungsweisenden Charakter und würde darüber hinaus sofort die zentrale Unterstützungszone 15.000 / 14.800 Punkte unter Druck setzen. Ähnliche Verläufe gab es bereits im Dezember und auch im November vergangenen Jahres. 

Spätestens, wenn die Zone 15.000 / 14.800 Punkte unter Druck geraten sollte, wird es brenzlig. Sollte es hierzu kommen, könnte ein weiterer „Stimmungskiller“ aktuell werden. Im Chart des Dax zeichnet sich seit dem Anfang Januar gescheiterten Versuch, auf ein neues Hoch auszubrechen, eine Doppeltopformation ab. Diese würde bei einem Bruch der Zone 15.000 / 14.800 Punkte Form annehmen. 

Kurzum. Der Dax befindet sich in einer wichtigen Phase. Die Aktienmärkte wirken verunsichert. Die nächste Handelswoche könnte daher richtungsweisenden Charakter haben. Ein Verlust der 15.500 Punkte wäre aus bullischer Sicht sicherlich „schmerzhaft“, doch noch zu tolerieren. Sollte es hingegen unter die Zone 15.000 / 14.800 Punkte gehen, müsste die Situation komplett neu bewertet werden. Um die Lage zu beruhigen, muss es zunächst über die 15.800 Punkte gehen, idealerweise über die 16.000 Punkte. Die letzten markanten Rücksetzer kreierten neues Kaufinteresse und wurden vergleichsweise rasch von der in den Markt strömenden Liquidität neutralisiert. Ob es auch dieses Mal so sein wird, ist die große und noch unbeantwortete Frage… 
 

Einfach das passende Produkt finden. Bei einem Zeitraum von 90 Tagen und gegebener Kurserwartung ermittelt der Profit-Maximizer von Smart-Trade folgende Produkte für DAX.

EMI
WKN
Fälligkeit
Basispreis
Kurserwartung
erw. Perf.
Citigroup
19.10.2022
13,800.00
5.00 %
6.39 %
Citigroup
19.10.2022
13,800.00
2.00 %
-21.34 %
DZBK
16.11.2022
16,800.00
-2.00 %
-6.42 %
Citigroup
14.09.2022
16,750.00
-5.00 %
6.73 %

Legen Sie selbst den Zeitraum und die Kurserwartung im Profit-Maximizer fest.


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr von Index- und Devisentrends und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier



0 Kommentare
 |  1801   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Dax Brechen nun die Dämme? Die neue Handelswoche wirft ihre Schatten voraus. Vor dem Hintergrund der aktuellen Gemengelage dürfte der neuen Handelswoche eine große Bedeutung zukommen.